logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unsere Nachrichten
10. März 2024
Paderborn

Erzbischof Dr. Bentz ernennt zwei Generalvikare

Prälat Thomas Dornseifer und Monsignore Dr. Michael Bredeck werden Stellvertreter des Erzbischofs von Paderborn

Prälat Thomas Dornseifer und Monsignore Dr. Michael Bredeck werden Generalvikare des Erzbischofs von Paderborn. Das gab Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz bei seiner Amtseinführung am Sonntag, 10. März, bekannt. Ein Generalvikar ist kirchenrechtlich der persönliche Vertreter des Bischofs und handelt an dessen Stelle – „alter ego“ –in allen Verwaltungsangelegenheiten, die sich der Bischof nicht persönlich vorbehalten hat. Im Erzbistum leiten die Generalvikare die Bistumsverwaltung mit über 600 Mitarbeitenden im Erzbischöflichen Generalvikariat.

Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz betonte: „Ich bin Prälat Thomas Dornseifer und Monsignore Dr. Michael Bredeck sehr dankbar, dass sie sich bereit erklärt haben, dieses Amt zu übernehmen und an der weiteren Entwicklung des Erzbistums Paderborn mitzuarbeiten.“ Er würdigte die Verdienste von Monsignore Dr. Bredeck als Diözesanadministrator und von Prälat Thomas Dornseifer als dessen Ständigem Vertreter während der Vakanz des erzbischöflichen Stuhls. „Beide haben das Erzbistum gut durch die Zeit ohne Bischof geführt, viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mir gegenüber ihre Wertschätzung für beide zum Ausdruck gebracht. Sie stehen für viele Entwicklungen hin zur Erneuerung des Erzbistums mit dem Zukunftsbild und dem Zielbild 2030+, diesen Weg wollen wir weitergehen“.

Zeitgemäße Bistumsverwaltung

„Mit der Ernennung von zwei Generalvikaren möchte ich ein Zeichen setzen für die notwendigen Veränderungen, dass wir eine Leitungskultur des gemeinsamen Verantwortens stärken, dass wir auch mehr Ressourcen schaffen für den anstehenden Prozess der Weiterentwicklung unserer kirchlichen Verwaltung“, so Erzbischof Bentz. Zwischen den beiden Generalvikaren wird es eine Aufgabenteilung geben, die sich an der Unterscheidung der beiden Arbeitsfelder Dienste und Ressourcen orientiert. Generalvikar Dr. Bredeck verantwortet unter anderem das Feld der Dienste mit den Bereichen Pastorales Personal, Schule und Hochschule, Pastorale Dienste und Caritas sowie den Abteilungen Kommunikation und Entwicklung. Generalvikar Dornseifer wird unter anderem für die Bereiche Finanzen, Personal und Verwaltung, Bauen, Recht sowie IT und Datensicherheit zuständig sein. Weiterhin verantwortet er die Intervention und Prävention von sexuellem Missbrauch.

In einer ersten Reaktion äußerten die beiden neuen Generalvikare Respekt und Dankbarkeit für ihre Ernennung. „Die Bistumsverwaltung zeitgemäß zu organisieren und weiter zu professionalisieren, ist in diesen Zeiten eine herausfordernde Aufgabe, der ich mich gerne stelle“, so Generalvikar Dornseifer. Und Generalvikar Dr. Bredeck erklärte: „Ich freue mich darauf, die großen pastoralen Herausforderungen der nächsten Jahre anzugehen und die bisherigen Prozesse in neuer Verantwortung und mit unserem neuen Erzbischof weiterzuentwickeln. Das wird ein herausfordernder Weg, der aber – da bin ich sehr zuversichtlich – ein gemeinsamer Weg vieler Menschen in unserem Erzbistum sein wird und somit viel Verbundenheit hervorbringen kann“.

Stichwort Generalvikar

Der Generalvikar ist der persönliche Stellvertreter des Bischofs in allen Verwaltungsaufgaben und handelt in dessen Auftrag und mit gleicher Vollmacht. Er wird daher auch als Alter Ego“ des Diözesanbischofs bezeichnet. Der Generalvikar wird vom Bischof nach den Vorschriften des Codex Iuris Canonici ernannt und kann von ihm auch wieder seines Amtes enthoben werden. Das Ende der Amtszeit oder der Tod des Bischofs hat automatisch das Erlöschen der Befugnisse des Generalvikars zur Folge. Der Generalvikar hat kraft seines Amtes in der ganzen Diözese die Exekutivgewalt, die der Diözesanbischof von Rechts wegen hat.

Zur Person: Dr. Michael Bredeck

Monsignore Dr. Michael Bredeck, geboren 1970 in Dortmund, studierte nach dem Abitur Theologie in Paderborn und Rom und wurde 1996 zum Priester geweiht. Er war als Seelsorger in Dortmund-Aplerbeck und Schwerte tätig. Zentrale Aufgaben übernahm er in der Berufungspastoral, in der Priesterfortbildung und bei der Entwicklung des Zukunftsbildes für das Erzbistum Paderborn. 2011 zum Päpstlichen Ehrenkaplan ernannt, leitete er ab 2015 in verschiedenen Phasen die Prozesse der Bistumsentwicklung. Im April 2021 übernahm er die Leitung des Bereichs Pastorale Dienste und wurde im selben Jahr zum Domkapitular ernannt. Als Diözesanadministrator leitete er ab Oktober 2022 bis zur Amtseinführung des neuen Erzbischofs das Erzbistum Paderborn.

Zur Person: Thomas Dornseifer

Prälat Thomas Dornseifer, geboren 1961 in Siegen, studierte nach dem Abitur 1980 Katholische Theologie und Philosophie in Paderborn und Bonn. Die Priesterweihe empfing er 1987 im Hohen Dom zu Paderborn. Dornseifer war zunächst als Seelsorger in Gütersloh, Brakel und Dortmund tätig. Als Präses des Diözesanverbandes der Katholischen Frauengemeinschaft und in weiteren Funktionen setzte er sein Engagement fort. 1999 zum Domvikar und 2002 zum Wirklichen Geistlichen Rat ernannt, wurde er Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes und im Jahr 2012 zum Päpstlichen Ehrenprälaten ernannt. Als Domkapitular wurde er 2004 Leiter der damaligen Hauptabteilung Pastorale Dienste, bevor er 2021 die Leitung des Bereichs Pastorales Personal im Generalvikariat übernahm. Von 2004 bis 2022 übte er zudem das Amt des stellvertretenden Generalvikars aus. Im Oktober 2022 wurde er zum Ständigen Vertreter des Diözesanadministrators ernannt.

Ein Beitrag von:
© Besim Mazhiqi
Redaktionsleiter in der Abteilung Kommunikation

Dirk Lankowski

Weitere Einträge

Unsere Nachrichten Diakon Bernhard Liekmeier verstorben

Das Erzbistum Paderborn trauert um Diakon Bernhard Liekmeier. Er starb am Dienstag, dem 9. April 2024.
© Sarah Kaiser / BDKJ DV Paderborn
Der BDKJ Diözesanverband Paderborn freut sich auf den Start der 72-Stunden-Aktion 2024. (v.l.n.r Diözesanvorstand Lena Topp, Diözesanvorstand Jan Hilkenbach, Diözesanseelsorgerin Helena Schmidt und Projektreferentin für die 72-Stunden-Aktion Rebecca Rediger)

Unsere Nachrichten 72-Stunden-Aktion: rund 4.000 Teilnehmende machen sich bereit

Vom 18. bis zum 21. April 2024 findet zum dritten Mal die bundesweite 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Jugendverbände statt. Tausende Gruppen setzen dann ein soziales Projekt in ihrer Nähe um.
© shutterstock.com

Unsere Nachrichten Kann Prävention wirken?

Forschung zur systematischen Prävention sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche in Nordrhein-Westfalen – Ihre Meinung ist gefragt!
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit