logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
Malteser bei einem Einsatz© FUENF6 Photographie / Malteser

Erste Hilfe-Ausbilderin mit Lebenserfahrung und Helfersyndrom

Sonja Naujocks, 47, vermittelt bei den Maltesern lebensrettendes Praxiswissen.

Eine Facebook-Stellenanzeige bei Facebook vor fünf Jahren brachte den Stein ins Rollen. Sonja Naujocks aus Altenbeken bewarb sich als Erste Hilfe-Ausbilderin bei den Maltesern. Ehrenamtlich ist sie bereits seit vielen Jahren bei den Maltesern aktiv. „Das Jobangebot kam aber genau passend. Durch die flexiblen Einsatzzeiten konnte ich von Anfang an Familie und Beruf unter einen Hut bringen“, sagt Sonja Naujocks. Ein Job, der ihr riesigen Spaß macht: „Hier kann ich mein Helfersyndrom ausleben“, fügt die gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau lachend hinzu. Sonja Naujocks schult nicht nur Führerscheinbewerber, sondern auch Betriebsersthelfer aus Firmen, Schulen und Kindertageseinrichtungen oder Tagesmütter und fährt dazu oft direkt in die Betriebe und Einrichtungen. „Man kommt ganz schön rum. Es macht Spaß, mit immer anderen Gruppen zu arbeiten und neue interessante Menschen kennenzulernen.“

Gute Betreuung bei der Ausbildung

Wer als Erste Hilfe-Ausbilder bei den Maltesern starten will, erhält eine fundierte Ausbildung, die in sechs Wochenendseminaren oder in zwei Wochenblöcken absolviert werden kann. „Meine Praxisanleiterin hat mich von Anfang an super unterstützt. Noch heute kann ich mit Fragen jederzeit zu ihr kommen“, sagt Sonja Naujocks. Ein Vorbild, das sie in dem Wunsch, selbst Praxisanleiterin zu werden und sich weiter zu qualifizieren, bestärkt hat. Insgesamt sind rund zehn Ausbilderinnen und Ausbilder für die Malteser in Paderborn aktiv. In regelmäßigen Abständen kommen sie zusammen und tauschen sich aus. „Das wichtigste in den Kursen ist oft, dass wir unseren Teilnehmenden die Angst nehmen müssen, etwas falsch zu machen“, so Sonja Naujocks.

Malteser stocken Ausbildungs-Team auf

So unterschiedlich sie von ihrer Vorbildung oder auch vom Alter her sind, alle vereint die Motivation, anderen das Helfen beizubringen, ganz ohne medizinische Vorbildung. Das Paderborner Ausbilder-Team besteht aus Studierenden und Berufsrückkehrerinnen und -Rückkehrern bis hin zu Rentnerinnen und Rentnern.

Mit dem Abebben der Coronapandemie steigen auch wieder die Anmeldezahlen für die Erste Hilfe-Kurse. Die Malteser suchen noch weitere Menschen, die – gerne auch als Quereinsteiger, wie Sonja Naujocks – Ausbilder werden möchten. „Flexible Einsatzzeiten und individuelle Stundenanteile machen den Job neben der Uni oder der Familie möglich. Auch für Vorruheständler oder Rentner eine gute Möglichkeit, Lebenserfahrung und Kompetenzen aus dem alten Beruf miteinzubringen“, weiß die Altenbekenerin.

Wer Interesse an der Ausbildung zum Erste Hilfe-Ausbilder bei den Maltesern hat, meldet sich unter Tel. 05251 777460 oder per E-Mail unter Ausbildung.Paderborn@malteser.org.

Weitere Einträge

© Dekanat Siegen

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Fünf Orte und 100 Kinder und Jugendliche

72-Stunden-Aktion des bdkj mit großer Resonanz im Dekanat Siegen - Dechant Karl Hans Köhle und Dekanatsjugendreferent Robert Müller sagen Dank
© Foto: Michael Bodin / Erzbistum Paderborn
Auf einem Stück Rasen am Wohn-und Pflegezentrum St. Josef in Dortmund-Lanstrop soll in der 72-Stunden-Aktion ein Barfußpfad angelegt werden. Foto: Michael Bodin / Erzbistum Paderborn

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland In 72 Stunden die Welt ein Stückchen besser machen

421 Kinder und Jugendliche bei 72-Stunden-Aktion in Dortmund aktiv
© kfd-Diözesanverband
Die Geistliche Begleiterin des kfd-Diözesanverbands Mechthild Wohter (4.v.re.) und zwölf weitere Frauen predigen rund um den Tag der Apostelin Junia. Sie setzten ein Zeichen für eine geschlechtergerechte Kirche.

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Predigerinnentag im Erzbistum Paderborn

Dem Aufruf zum Predigerinnentag sind bereits 13 Frauen gefolgt
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit