logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Lightspring/Shutterstock.com

„Endlich Erneuerungen herbeiführen“

Das Erzbistum Paderborn will notwendige Veränderungen in der Kirche vorantreiben

Der Generalvikar des Erzbischofs von Paderborn, Alfons Hardt, spricht sich erneut dafür aus, notwendige Veränderungen im kirchlichen Leben weiter voranzutreiben. „Zusammen mit Erzbischof Becker will ich mich weiter dafür einsetzen, beständige Lösungen für ein neues Miteinander in der katholischen Kirche und im Erzbistum Paderborn zu finden. Vor allem um der in der Kirche engagierten Menschen Willen, die im Moment nur wenig Positives in ihrer Kirche erleben, müssen wir endlich Erneuerungen herbeiführen“, sagte Generalvikar Hardt am Mittwoch in Paderborn.

Offener Diskurs nötig

Für ein Fortkommen auf diesem Weg bittet der erfahrene Theologe und Jurist gleichzeitig um Sachlichkeit, die wegen der vielen Emotionen verständlicherweise schwer falle. „Erzbischof Becker und ich halten es für dringend erforderlich, dass wir mit Verstand und Umsicht die Aufgaben erledigen, die sich auf den verschiedenen kirchlichen Ebenen stellen. Sonst endet das womöglich in einem immer größer werdenden Chaos mit weiteren Enttäuschungen und Frustrationen“, erklärte Generalvikar Hardt. Zugleich wirbt er für einen offenen Diskurs: „Alle sollen aussprechen, was sie denken und fühlen. Nur der offene und ehrliche Austausch hilft, Krisen durchzustehen und dann hoffentlich förderlich überwinden zu können.“

Aus Sicht von Generalvikar Hardt machen der katholischen Kirche in Deutschland und mit ihr den Gläubigen und Engagierten im Erzbistum Paderborn in diesen Tagen gleich mehrere Themen schwer zu schaffen. Die Erkenntnisse aus den Untersuchungen zu Fragen sexuellen Missbrauchs in der Kirche, der Umgang mit Betroffenen, die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs auch in der eigenen Diözese, das Krisenmanagement der deutschen katholischen Bischöfe oder der Umgang mit sexuellen Orientierungen. Auch das für weite Teile der Öffentlichkeit zunehmend unverständliche kirchliche Arbeitsrecht ebenso wie Informationsdefizite zu dessen Anwendung erschweren die Lage zusätzlich. Entscheidend bleibe, tiefere Brüche, neue Verletzungen und weitere Zwietracht zu vermeiden.

„Ich nehme viele Reaktionen wahr. Die zunehmende Spannungslage setzt vielen und vor allem denjenigen zu, die in der Kirche beheimatet sind, mit ihr glauben, denken und fühlen“, fasste Generalvikar Hardt seine Beobachtungen zusammen. Aus den Erkenntnissen und Eindrücken besonders dieser Tage zu lernen, dafür wolle er einstehen. „Wir müssen jetzt da durch, damit wir die Zukunft der Kirche gestalten können. Die Voraussetzung dafür ist, sich jetzt nicht abzuwenden oder wegzugehen.“

Mitten auf dem Weg

Das Erzbistum Paderborn befindet sich auf dem eigenen Reform- und Zukunftsweg 2030+, ist aktiver Teil des Synodalen Weges der katholischen Kirche in Deutschland und nimmt am synodalen Prozess der Weltkirche teil. Viele Themen werden angesprochen und werden bearbeitet. Manches sei schon erreicht, betonte Generalvikar Hardt. „Wir sind mitten auf dem Weg. Wir müssen mutig weitergehen. Gemeinsam können wir die Zukunft gestalten. Niemand braucht Angst zu haben. Das sage ich ausdrücklich. Nicht vor systemischen Veränderungen im Großen und auch nicht im Kleinen vor seiner je eigenen Courage, als Christin und Christ mit Gott individuell zu leben. Weder Erzbischof Becker noch ich wollen, dass bei uns im Erzbistum Paderborn, in unserer Glaubensgemeinschaft, in der Kirche an irgendeiner Stelle ein Klima der Angst herrscht.“

Podiumsveranstaltung zu drängenden Themen

Um aus aktuellem Anlass heraus die brennendsten Fragen zum aktuellen Stand in möglichst großer Runde zu besprechen, lädt das Erzbistum Paderborn am Donnerstag, 10. Februar 2022, von 19.30 bis 21 Uhr zu einer Podiumsveranstaltung ein. Im Mittelpunkt der Diskussion werden hier besonders die Missbrauchsaufarbeitung und der Umgang mit queeren Menschen in der Kirche stehen. „Das ist Erzbischof Becker und mir ein großes Anliegen, dass dieses Angebot von vielen angenommen und genutzt wird“, unterstrich Generalvikar Hardt.

Als Arbeitgeber und Glaubensgemeinschaft möchte das Erzbistum Paderborn in Bezug auf diese beiden drängenden Themenfelder Schritte für die Zukunft erläutern und Fragen aufgreifen. Die Veranstaltung wird im Live-Stream übertragen. Der Stream wird kurz vor Beginn der Veranstaltung zur Verfügung stehen. Fragen und Anliegen können vorab per Mail an fragen@erzbistum-paderborn.de eingereicht werden. Diese Fragen werden in die Diskussion eingebracht.

Die Podiumsdiskussion wird zunächst die Segnung von homosexuellen Paaren und die Situation queerer Menschen in der Kirche und dann das Thema Missbrauch in den Blick nehmen. Den Inhalten entsprechend werden den zugeschalteten Gläubigen von Seiten des Erzbistums Paderborn der Leiter des Bereiches Pastorale Dienste, Monsignore Dr. Michael Bredeck, und der Leiter des Bereiches Pastorales Personal, Prälat Thomas Dornseifer, zur Verfügung stehen. Zudem ist geplant, dass Vertreter und Vertreterinnen aus den Bereichen Kirchenrecht und Personal, sowie verschiedener Initiativen Rede und Antwort stehen.

Weitere Einträge

© Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn

Pressemeldung „Für uns lebt die Kirche!“

Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz besucht Dekanat Paderborn mit einmaligem Projekt des interreligiösen Dialoges
© Isabella Maria Struck / Erzbistum Paderborn

Pressemeldung „Den Geschmack Gottes unter die Leute bringen“

Die Reise durch das Erzbistum führt in das Dekanat Rietberg-Wiedenbrück: Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz besucht Gläubige in Wiedenbrück, Varensell, Stockkämpen und Rheda.
© Freie Wohlfahrtspflege NRW
„Gehen hier bald die Lichter aus?“, lautet die Frage, die die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtpflege anlässlich der „Black Week“ stellt. Zur Teilnahme an der Aktion sind in dieser Woche Träger und Einrichtungen aufgerufen.

Pressemeldung In Kitas drohen die Lichter auszugehen

Das Erzbistum Paderborn unterstützt Protestaktionen der Freien Wohlfahrtspflege / „Black Week“ rückt existenzielle Notlage der Kitas in den Fokus
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit