logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© BVB

BVB-Gründerkirche Glaube, Liebe, Fußball

Erzbistum und BVB starten visionäres Partnerprojekt im Borsigplatzviertel in Dortmund

Das Erzbistum Paderborn und der Fußballverein Borussia Dortmund gründen in einer bisher einzigartigen Kooperation zwischen Kirche und Zivilgesellschaft ein gemeinsames Zentrum für Begegnung, Kommunikation und Werte. Ausgangspunkt soll die Dreifaltigkeitskirche in der Dortmunder Nordstadt werden. Das gaben Dr. Michael Bredeck, Generalvikar des Erzbistums Paderborn, und Carsten Cramer, Geschäftsführer des BVB, in einer gemeinsamen Pressekonferenz in der Dreifaltigkeitskirche am Montag, 13. Mai 2024, bekannt. Der Ort spielt eine wichtige Rolle in der Entstehungsgeschichte des Vereins rund um Gründer Franz Jacobi und wurde im Pressegespräch durch den Gemeindereferenten Karsten Haug repräsentiert. Das Bau- und Sozialprojekt heißt „BVB-Gründerkirche – Glaube, Liebe, Fußball“ und soll gemeinnützig sein. Dahinter steht neben dem Erzbistum und dem BVB ein eigens gegründeter Förderverein.

© BVB
23/24, Bundesliga, Bundesligasaison, Gruenderkirche, Kirche, Pressekonferenz, BVB – Gründungskirche Katholische Kirche Heilige Dreifaltigkeit Montag 13.04.2024, 1. Bundesliga Saison 23/24 - in Dortmund, .Borussia Dortmund .PK in der BVB-Gründerkirche Heilige Dreifaltigkeit Dortmund und dem Erzbistum Paderborn .Gemeindereferent Karsten Haug , Carsten Cramer (BVB Geschaeftsfuehrer), Monsignore Dr. Michael Bredeck..Copyright:.Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA.Rheinlanddamm 207-209.44137 Dortmund..(NO IPTC-stripping allowed).EDITORIAL USE ONLY

Kooperierende

Die Dreifaltigkeitskirche bleibt damit als Gotteshaus erhalten und wird erweitert. Auch Gemeindereferent Karsten Haug verbleibt in seiner koordinierenden Rolle vor Ort. Für das Erzbistum Paderborn repräsentiert das Projekt die Chance, die christliche Botschaft mit einer breiteren Gemeinschaft zu teilen. Der Ort wird außerdem zum Träger einer Vielzahl sozial-diakonischer Projekte, für die bereits Partnerinnen und Partner in ganz Dortmund gewonnen werden konnten. Dazu gehören der Caritasverband, die Katholische Jugendhilfe, der Canisius Campus, das Seniorenbüro Innenstadt-Nord, die Oesterholz- und die Stadtteil-Schule sowie die Machbarschaft Borsig11 und einige mehr. Zum zukünftigen Angebot an alle Menschen sollen Sprachkurse, Bildungsmessen, ein Grünes Klassenzimmer, ein Seniorenmittagstisch, eine Spielausleihe und vieles mehr gehören. Geplant sind außerdem besondere Rituale, gottesdienstliche Feiern und Veranstaltungen für Fußballfans.

Sozial-diakonisches Anliegen

Gleichzeitig erhält der Ursprungsort des traditionsreichen Fußballvereins Borussia Dortmund, der bereits jetzt 4.000 Besucher- und Besucherinnen jährlich anzieht, eine völlig neue Qualität. Der BVB bekennt sich mit diesem Projekt zu seinem sozialen Auftrag, den der Gründer Franz Jacobi einst formuliert hatte. Dessen Leitsatz “Die Qualität eines Fußballvereins zeigt sich darin, wie er seinen sozialen Aufgaben gerecht wird” spielt im Verein auch heute noch eine wichtige Rolle. Die Partnerschaft mit der Kirche unterstreicht das Engagement des Vereins für Integration, gesellschaftliche Vielfalt und den Zusammenhalt innerhalb der Community. Die Gründerkirche wird zum Ort, an dem die Werte des BVB – Teamgeist, Gemeinschaft und die Markenbotschaft “Echte Liebe” – vermittelt werden.

In der Nordstadt

Die Nordstadt ist in Dortmund vor allem durch ihre industrielle Historie geprägt, was auch den jüngsten Abbau von Bergbau-, Stahl- und weiteren Industriezweigen betrifft. Trotz zahlreicher Bemühungen ist die Nordstadt im Vergleich zur Gesamtstadt nach wie vor geprägt von erheblicher Arbeitslosigkeit, insbesondere unter jungen Menschen mit Migrationshintergrund. Die Arbeitslosenquoten bewegen sich dabei weit über dem städtischen Durchschnitt. Es bestehen ein hohes Armuts- und niedriges Bildungsniveau sowie städtebauliche Mängel. Vielerorts wird bereits an der Verbesserung des Image der Nordstadt gearbeitet. Die Gründerkirche soll Teil dieser Bemühungen und zu einem positiven Identitätsort für die Nordstädter und alle Dortmunder werden. Das Umfeld bringt eine besondere Notwendigkeit für ihre sozial-diakonische Ausrichtung mit sich. Das gilt außerdem für den interreligiösen Dialog, für den sich das Projekt stark macht.

Fanpastoral Coming Home 09

Vor diesem Hintergrund entwickelt Karsten Haug seit 2017 die sogenannte Fanpastoral Coming Home 09. Der Religionspädagoge ist BVB-Fan und seit 35 Jahren Dauerkartenbesitzer. Sein seelsorgerisches Angebot richtet sich an BVB-Fans und setzt sich mit dem Gründungsmythos und dem Hoeschviertel mit seiner Vergangenheit in der Stahlindustrie auseinander. Die bisherige Praxis der Fanpastoral wird in die neue Gründerkirche vollständig integriert.

Baumaßnahmen

Beginnend im Herbst 2024 soll auch das Gebäude Dreifaltigkeitskirche für seine neue Rolle baulich entwickelt werden. Der Bauantrag dafür ist bereits eingereicht worden. Der Umbau bietet nicht nur eine Renovierung mit einer CO2-neutralen Heizanlage, sondern ermöglicht eine erweiterte und vielseitige Nutzung ihrer Räume. Die Integration eines neuen Begegnungsbereichs mit Tribüne und Projektionswand schafft einen Raum für Veranstaltungen, Konzerte, Firmenevents, Gottesdienste und Workshops. Besucherinnen und Besuchern wird zudem eine Ausstellung geboten, die die Gründungsgeschichte des Vereins und die Rolle der Kirche darin zum Thema hat. Des Weiteren wird über das gegenwärtige und auch zukünftige Engagement von Kirche, Verein, Fans und Projektpartner informiert. Bei allen baulichen Maßnahmen werden der Charakter und die Atmosphäre der Kirche respektiert. Insgesamt wird ein höherer einstelliger Millionenbetrag investiert.

Das Projekt präsentiert sich schon während des Umbaus in Gestalt eines sogenannten „Welcome-Zelts“ im benachbarten Garten, wo im Sommer seelsorgerische, informative und soziale Formate stattfinden. Außerdem auf einer neuen Website und auf Social Media mit einem neuen Markenauftritt. Wir laden herzlich ein, diese besondere Transformation dort mitzuverfolgen und die Zukunft der Gründerkirche aktiv mitzugestalten.

Weitere Einträge

© Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn
Diakon Michael Freundt und Pfarrer Stephan Berkenkopf versprachen, in den ihnen anvertrauten Pfarrgemeinden Gottesdienst zu feiern, die Sakramente zu spenden und die Frohe Botschaft zu verkünden.

Pressemeldung „Das große Wort ‚Dienen‘ füllen“

Diakon Michael Freundt als Pfarrbeauftragter und Stephan Berkenkopf als moderierender Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Nördliches Siegerland beauftragt
© Till Kupitz / Erzbistum Paderborn
Volker Mauß wird den Bereich Finanzen im Erzbischöflichen Generalvikariat leiten. Er ist Nachfolger von Finanzdirektor Dirk Wummel, der in den Ruhestand geht. Generalvikar Thomas Dornseifer stellte den neuen Bereichsleiter vor. V.l.n.r.: Dirk Wummel, Volker Mauß, Generalvikar Thomas Dornseifer.

Pressemeldung „Private Werte auch im Beruf leben“

Generalvikar Thomas Dornseifer stellt Volker Mauß als neuen Leiter des Bereichs Finanzen vor / Nachfolger von Finanzdirektor Dirk Wummel, der in den Ruhestand geht
© Diözesanbonifatiuswerk Paderborn
Vorsitzender des Diözesanbonifatiuswerkes Paderborn, Pfarrer i. R. Wolfgang Winkelmann, mit der Priorin von Kloster Helfta, Schwester Maria Katharina Hauschild OCist.

Pressemeldung „Von der Diaspora lernen“

Studienfahrt des Diözesanbonifatiuswerkes Paderborn führt ins Bistum Magdeburg / Lebendige Glaubensorte in der Diaspora kennenlernen
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit