logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Wachiwit / Shutterstock.com

„Bitte vergesst uns nicht“

Am 24.02.2023 jährt sich der menschenverachtende Angriffskrieg auf die Ukraine. Caritas und jüdische Kultusgemeinde organisieren eine Gedenkveranstaltung gegen das Vergessen, bei der das Zusammenhalten im Fokus steht.

Vera Atamanova kommt immer noch regelmäßig in die Anlaufstelle der Caritas, wo Ehrenamtliche, Hauptamtliche und Mitglieder der jüdischen Kultusgemeinde seit knapp einem Jahr arbeiten. Sie erzählt, „der Krieg ist furchtbar, es ist unmöglich, sich an diesen Zustand zu gewöhnen. Neben der ständigen Angst um unsere Familien und Freunde vermissen wir unsere Heimat. Der Fluss, an dessen Ufer wir uns erholt haben. Die Strände des Schwarzen Meeres, die Aufführungen in der Oper von Odessa, zu denen wir immer gefahren sind.“

Zweites Zuhause in Dortmund

Über 6.000 Ukrainerinnen und Ukrainer konnte die Caritas seit Kriegsausbruch in ihrer Anlaufstelle unterstützen, täglich kommen noch immer zwischen 30-50 Menschen dorthin und lassen sich beraten. Vera Atamanova sagt weiter, „wir sind ständig begeistert von der einheimischen Bevölkerung: Woher nehmen diese Menschen in Dortmund, die Güte und Wärme für uns. Natürlich ist es sehr angenehm die Unterstützung zu fühlen. Dortmund ist für uns ein zweites Zuhause geworden – ruhig, wohlwollend und fürsorglich.“

Doch besonders in den vergangenen Tagen und Wochen treibt viele Ukrainerinnen und Ukrainer die Sorge um, dass sich Dortmunderinnen und Dortmunder, Wohlfahrtsverbände und Stadt, an den Krieg gewöhnen und ihre Hilfsbereitschaft abnehmen und abebben könnte. „Als wir davon erfahren haben, war uns sofort klar, dass wir ein Zeichen setzen wollen, was allen Geflüchteten deutlich macht: Wir sind so lange für Euch da, so lange ihr uns braucht,“ so Ansgar Funcke, Vorstandsvorsitzender der Caritas in Dortmund. Deshalb findet am 24. Februar 2023 von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr eine Gedenkveranstaltung in der Ukraine-Anlaufstelle, Osterlandwehr 12-14 in Dortmund statt. Mit dabei sind auch Leonid Chraga, Geschäftsführer der jüdischen Kultusgemeinde und Dortmunds Bürgermeister Norbert Schilff, die ebenfalls kurz zu den Gästen sprechen werden, sowie zahlreiche Übersetzerinnen und Übersetzer.

Weitere Einträge

© SewCream / Shutterstock.com

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Freiwilligendienste nicht kaputtsparen

Träger von Freiwilligendiensten im Erzbistum Paderborn setzen sich bei Aktionstag für die Stärkung des Engagements junger Menschen ein

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Geistliche Gemeinschaften

Themenheft Theologie und Glaube zum Thema Geistliche Gemeinschaften erschienen
© KAB Olpe / Siegen
Die Kirchenbesuchenden waren begeistert von der Performance des Frauenchores Chervona Kalyna.

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Frauenchor Chervona Kalyna zu Gast in Kirchhundem

Am Sonntag, 21. April 2024 sang der Frauenchor Chervona Kalyna in der Pfarrkirche St. Peter und Paul Kirchhundem
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit