Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
Pressemeldung
22
April
2021
Paderborn

Lust auf Zukunft machen

Evangelische und Katholische Studierendengemeinde feiern Ökumenischen Semestereröffnungsgottesdienst im Paderborner Dom

Zur Semestereröffnung feierten die Evangelische Studierendengemeinde (ESG) und die Katholische Hochschulgemeinde (KHG) am Mittwochabend, 21. April 2021, im Paderborner Dom einen Ökumenischen Gottesdienst. Damit setzten sie ein Zeichen des Zusammenhalts in einer Zeit, in der bereits das dritte Digital-Semester unter Corona-Bedingungen beginnt. „Am Anfang der Pandemie haben wir zu Recht auf die Älteren und Schwächeren geachtet, jetzt sollten wir den jungen Menschen Perspektiven geben“, forderte Dompastor Dr. Nils Petrat als katholischer Studierendenpfarrer in Paderborn. Gemeinsam mit der evangelischen Studierendenpfarrerin Heidrun Greine leitete er den Gottesdienst im Paderborner Dom, der musikalisch von der Band Lupid aus Gießen gestaltet wurde.

Ökumenischer Semestereröffnungsgottesdienst im Hohen Dom zu Paderborn (v.l.): Studierendenpfarrer Dr. Nils Petrat und Studierendenpfarrerin Heidrun Greine sowie die Lupid-Bandmitglieder Tobias Hundt, Markus Straßheim und Patrick Serafin. Foto: Maria Aßhauer/Erzbistum Paderborn.

„Mit dem ökumenischen Semestereröffnungsgottesdienst wollten wir den Teilnehmenden eine lebensfrohe Stunde im Dom schenken, die Lust auf die Zukunft macht und neue, hoffnungsvolle Perspektiven aufzeigt“, erklärte Dr. Nils Petrat. Der Gottesdienst hatte deshalb zwei Schwerpunkte: Musik und Segen. Weil viele junge Menschen gerade Live-Musik sehr vermissen, war die Band „Lupid“ in den Paderborner Dom eingeladen worden. Die drei Musiker aus Gießen sind bekannt für ihre tiefgründigen Texte und haben eine persönliche Verbindung zum christlichen Glauben – und auch schon verschiedene Auftritte im Erzbistum Paderborn gehabt.

Selbst die Predigt war musikalisch: Zu zwei Songs der Band gaben die Theologiestudentin Aylin Sayin sowie Gemeindereferentin Helena Schmidt und Hochschulpfarrer Dr. Nils Petrat persönliche Glaubensimpulse. Aylin Sayin studiert evangelische Theologie auf Pfarramt. Sie nahm das Lied „Ins kalte Wasser“ zum Anlass, begeistert von einer Auszeit zu erzählen, bei der sie die nötige Kraft für wichtige Lebensentscheidungen gefunden hat, die sie zuvor in ihrer Alltagsroutine nicht treffen konnte. „In diesem Moment spürte ich wie Gott mich umarmt“, berichtete die angehende Pfarrerin. „Gott springt mit ins kalte Wasser und gibt Kraft“, ermutigte sie die Studierenden.

Helena Schmidt und Dr. Nils Petrat von der KHG Paderborn ermunterten zum Lupid-Song „Gut“ dazu, Zweifel mit Mut zu besiegen. „Wenn der Wind sich drehen soll, muss jeder selber den Kompass neu ausrichten“, rief Helena Schmidt auf. Studierendenpfarrer Dr. Nils Petrat ergänzte mit Blick auf die brennende Osterkerze: „Sie zeigt uns, dass wir als Christen immer ein größeres Vertrauen haben. Deshalb dürfen wir hoffen, dass am Ende alles gut wird.“ Um ihre Nöte und Sorgen vor Gott zu bringen und gleichzeitig ihre Hoffnung auszudrücken, konnten die Studierenden Blumen vor den Altar legen.

Zu der Musik der Band Lupid konnten die Studierenden beim Ökumenischen Semestergottesdienst im Paderborner Dom Blumen als Zeichen ihrer Hoffnung auf den Altarstufen niederlegen. Foto: Maria Aßhauer/Erzbistum Paderborn.
Zu der Musik der Band Lupid konnten die Studierenden beim Ökumenischen Semestergottesdienst im Paderborner Dom Blumen als Zeichen ihrer Hoffnung auf den Altarstufen niederlegen. Foto: Maria Aßhauer/Erzbistum Paderborn.
Gemeindereferentin Helena Schmidt rief in ihrem Impuls zum Song „Gut“ die Studierenden auf: „Wenn der Wind sich drehen soll, muss jeder selber den Kompass neu ausrichten.“ Foto: Maria Aßhauer/Erzbistum Paderborn.
Die Theologiestudentin Aylin Sayin berichtete in ihrem Impuls zum Song „Ins kalte Wasser“ von einem Moment, in dem sie eine Lebensentscheidung treffen konnte. Foto: Maria Aßhauer/Erzbistum Paderborn.

Wunschkonzert trotz Pandemie

Wie wird das Semester weitergehen in einer Zeit, in der wenig planbar ist? In „normalen“ Semestern präsentieren die Katholischen Hochschulgemeinden im Erzbistum Paderborn Programme mit vielen Angeboten, Events oder gemeinsamen Exkursionen. Die KHG Paderborn hat aus der Not eine Tugend gemacht und ihr aktuelles Semesterprogramm mit „Das Leben ist (k)ein Wunschkonzert“ überschrieben. „In diesen außergewöhnlichen Zeiten steigen viele Wünsche in uns auf. Daher wollen wir die Wünsche der Studierenden in den Fokus rücken. Die Studierenden können ihre Wünsche auf eine Wunschliste setzen“, erläutert Dr. Nils Petrat. Das heißt: Es soll nicht viel im Voraus geplant werden, was dann doch wieder umgeworfen werden muss, sondern es wird von Woche zu Woche auf die Wunschliste geschaut, was gerade geht. „Wir freuen uns auf ein großes  Wunschkonzert, trotz und gerade in dieser Situation“, fasst Studierendenpfarrer Dr. Nils Petrat zusammen – die bisher eingegangen Wünsche reichen von einer spirituellen Wanderung über Live-Musik bis hin zum Grillen im KHG-Garten.

 

Katholische Hochschulgemeinden im Erzbistum Paderborn

Ein Beitrag von:

Maria Aßhauer
Redakteurin Team Presse