Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
Pressemeldung
22
Januar
2021
Paderborn

Judentum und Christentum in Beziehung gesetzt

Ökumenische Kampagne ermöglicht Auseinandersetzung mit der Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland

Auf die enge Verbundenheit von Christentum und Judentum macht in diesem Jahr bundesweit eine ökumenisch getragene Kampagne aufmerksam, an der sich auch das Erzbistum Paderborn beteiligt. Unter dem Titel „#beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst“ lädt sie zur Auseinandersetzung mit der Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschlands ein. In jedem Monat setzt ein Plakat ein jüdisches und christliches Fest oder Ereignis prägnant in Beziehung. Die Plakate können von Kirchengemeinden, Schulen oder anderen Einrichtungen auf der Kampagnen-Seite www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de heruntergeladen und dann ausgehängt werden. Die Kampagne ist ein Beitrag zum Festjahr „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ und wird von der Deutschen Bischofskonferenz und von der Evangelischen Kirche Deutschlands unterstützt.

Regens Monsignore Dr. Michael Menke Peitzmeyer und Benedikt Körner präsentieren in der Kirche des Erzbischöflichen Priesterseminars zwei Plakate der Kampagne „#beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst“. Foto: Maria Aßhauer/Erzbistum Paderborn

Alle zwölf Plakate geben einen Einblick in den jüdischen und christlichen Jahreskreis und machen Parallelen und Unterschiede deutlich. Das Januar-Plakat stellt „B’reschit beziehungsweise im Anfang“ gegenüber: Sowohl im Judentum als auch im Christentum wird aus den biblischen Büchern gelesen – trotz unterschiedlicher Auslegungen ein gemeinsamer Schatz beider Religionen. Im April wird „Pessach beziehungsweise Ostern“ gefeiert: „Das jüdische Fest der Befreiung aus der Sklaverei in Ägypten und das christliche Fest der Auferstehung verbindet die Überzeugung, dass Gott erlöst und befreit“, erklärt Monsignore Dr. Michael Menke-Peitzmeyer. Der Regens des Erzbischöflichen Priesterseminars Paderborn ist Ansprechpartner im Geistlichen Rat des Erzbistums Paderborn für den jüdisch-christlichen Dialog.

Das Januar-Plakat greift das Lesen aus den biblischen Schriften auf. Foto: Kampagne
Das Januar-Plakat greift das Lesen aus den biblischen Schriften auf. Foto: Kampagne

Zeichen der Geschwisterlichkeit

Auch Stationen des jüdischen und christlichen Lebens werden auf den Plakaten gegenübergestellt, beispielsweise die jüdische Bar-/Bat-Mizwa beziehungsweise die christliche Firmung oder Konfirmation. „Es ist eine starke Geste, dass die Kampagne zum Festjahr ‚1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland‘ darauf aufmerksam macht, wie sehr das Christentum im Judentum wurzelt“, ist Msgr. Dr. Menke-Peitzmeyer überzeugt. „Gleichzeitig blickt die Kampagne mit großem Respekt auf das, was uns unterscheidet. Das ist ein entschiedenes Zeichen der Geschwisterlichkeit.“ In diesem Zusammenhang verweist der Regens auf die neue Kirche des Priesterseminars, die durch ihre Gestaltungselemente an einen Synagogenraum erinnert – auch das ein Zeichen jüdisch-christlicher Verbundenheit.

Am 27. Januar ist der Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, an dem im Hohen Dom zu Paderborn ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert wird, der auch im Live-Stream zu sehen ist. Von jüdischer Seite werde manchmal kritisiert, dass jüdisches Leben oft nur im Zusammenhang des Holocaust oder Antisemitismus in den Blick genommen werde, macht Benedikt Körner deutlich, der im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn für interreligiösen Dialog zuständig ist. „Mit der Kampagne möchten wir die Vielfalt des jüdischen Alltags jenseits von Schoa und Verfolgung darstellen“, so Körner.

Download: Die einzelnen Kampagnenplakate

Ein Beitrag von:

Maria Aßhauer
Redakteurin Team Presse