Schriftgröße
normal
größer
groß
Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
15
Mai
2020
15.Mai.2020

“Für alle eine Bereicherung”

Gaby Kniesburges leitet Projekt “Ehrenamtliche in der Klinikseelsorge im Erzbistum Paderborn”

Frauen und Männer, die an Menschen interessiert sind; ihnen gerade dann ein offenes Ohr schenken können, wenn sich diese in der besonderen Situation befinden einen Krankenhausaufenthalt annehmen zu müssen. Frauen und Männer, die andere Menschen in ihrem Leid begleiten können und vor allem Zeit schenken wollen.  Frauen und Männer zwischen 30 und 70 Jahren, die diese Talente besitzen, aber sich oft nicht trauen, diese auch einzusetzen, sollten sich angesprochen fühlen, wenn „Ehrenamtliche in der Klinikseelsorge“ gesucht werden.

Gabriele Kniesburges. (Foto: privat)
Gabriele Kniesburges. (Foto: privat)

Unterschied zum engagiert aufgestellten Besuchsdienst

„Dieses Amt unterscheidet sich nochmal vom unterschiedlich, aber sehr engagiert aufgestellten Besuchsdienst in den Krankenhäusern“, erläutert Gabriele Kniesburges, die seit 2018 das Projekt „Ehrenamtliche in der Klinikseelsorge“ im Erzbistum Paderborn leitet. Das seelsorgerische Gespräch steht im Vordergrund, und eine einjährige Ausbildung in verschiedenen Modulen geht der bischöflichen Beauftragung durch Erzbischof Hans-Josef Becker voraus.

Seit 2005 ist Gabriele Kniesburges Gemeindereferentin und fand darüber den Zugang zur Klinikseelsorge. Nunmehr fünfeinhalb Jahren ist sie hauptamtliche Klinikseelsorgerin, arbeitet seit vier Jahren mit einer „halben Stelle“ im St. Marien Hospital in Marsberg und war zuvor im Westfalen-Klinikum Dortmund tätig. „‘Ehrenamtliche in der Klinikseelsorge‘ ist ein sehr wertvolles Projekt“, ist die Marsbergerin sehr froh, dass sie sich nun ganz darauf konzentrieren kann: je eine halbe Stelle für die Projektleitung und die Klinikseelsorge.

Mittlerweile begleitet Gabriele Kniesburges den zweiten Lehrgang für das Ehrenamt, an dem zwei Frauen und ein Mann teilnehmen. „Allerdings hat uns auch hier Corona ausgebremst“, muss sie nun die Termine neu koordinieren und im Blick haben, dass bereits im August der dritte Ausbildungskurs beginnen soll. Die Wochenendseminare – 4 Module zu je 3 Tagen – finden in den Bildungshäusern des Erzbistums wie Elkeringhausen, Immaculata oder alsbald wieder im Liborianum statt.

Nach der Interessensbekundung stehen zuerst aber ein Kennenlerngespräch sowie ein Einführungstag an. Die Teilnehmenden müssen der deutschen Sprache mächtig sein, der katholischen Kirche angehören sowie Empathiefähigkeit besitzen. Im Laufe der Ausbildung darf die Praxis nicht fehlen. So müssen die Teilnehmenden in einer Klinik ihrer Wahl bei einem Krankenhausseelsorger hospitieren.

Zum Abschluss ein eigenes Konzept schreiben

Zum Abschluss gibt es keine Prüfung im eigentlichen Sinne, sondern die Frauen und Männer sind aufgefordert, ein Abschlusskonzept für ihren zukünftigen Dienst zu schreiben. Eine gute Vorbereitung für den Einsatz, findet Kniesburges, bei der nochmal klar werde, welche Themen die Absolventen berühren und welches Handwerkszeug für den Alltag benötigt werde. Alle hauptamtlichen Klinikseelsorger im Erzbistum begleiten die Ehrenamtlichen weiter als Mentoren, Koordinatoren und stehen für Reflektionsgespräche zur Verfügung.

Alle drei Jahre findet mit der Projektleiterin dann ein Vergewisserungsgespräch statt. „Die Frauen und Männer, die sich für dieses Ehrenamt zur Verfügung stellen, dürfen auch sich selbst nicht verlieren. Sie müssen Leid aushalten können und ihre eigenen Grenzen kennen“, achte Gabriele Kniesburges auch auf das Wohl der „Ehrenamtler“.

“Ich war krank und ihr habt mich besucht”

(Mt 25,31-46)

Ein Beitrag von:

Ronald Pfaff
Redakteur
Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de