logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn

Mit Aschekreuz in die Fastenzeit starten

Gläubige empfangen am Aschermittwoch ein Aschekreuz im Paderborner Dom und beginnen mit diesem Zeichen die Fastenzeit

Am Beginn der 40 Tage umfassenden Fastenzeit steht der Aschermittwoch und an zentraler Stelle jedes Aschermittwochsgottesdienstes ein besonderes Symbol: Das Austeilen und Empfangen des Aschekreuzes als persönliches Zeichen des Glaubens und der Umkehr eines Menschen. So auch am Aschermittwoch, 22. Februar 2022, im Kapitelsamt im Hohen Dom zu Paderborn, als Diözesanadministrator Monsignore Dr. Michael Bredeck, die Mitglieder des Paderborner Metropolitankapitels sowie die mitfeiernden Gläubigen ein Aschekreuz empfingen, das ihnen auf die Stirn gezeichnet wurde.

Die für das Aschekreuz verwendete Asche wird im Gottesdienst im Anschluss an die Predigt gesegnet. Sie wird aus den geweihten Palmzweigen des letzten Palmsonntags gewonnen. Die Asche wird mit den Worten „Bedenke Mensch, dass Du Staub bist und wieder zu Staub zurückkehren wirst“ ausgeteilt, indem der Spender dem Empfänger ein Aschekreuz auf die Stirn zeichnet oder den Gläubigen die gesegnete Asche auf den Kopf streut und dabei – kontaktlos – ein Aschekreuz formt.

„Wir dürfen das Aschekreuz empfangen mit der Bitte, in den kommenden Wochen neu auf Gott zu hören, der eigenen Stille zu trauen, der Hinwendung zum Wort Gottes und zu den Mitmenschen. Wir dürfen Gott um seinen Segen bitten, dass er uns wachsen und reifen lässt in unserer Ausrichtung auf ihn hin“, betonte Diözesanadministrator Monsignore Dr. Bredeck in seiner Predigt.

Hintergrund: Aschermittwoch

Die am Aschermittwoch ausgeteilte Asche wird aus geweihten Palmzweigen des letzten Jahres gewonnen und gilt als Zeichen für Trauer und Buße. Der Aschermittwoch markiert den Beginn der 40 Tage dauernden Fastenzeit, die auch österliche Bußzeit genannt wird und als Vorbereitung auf die drei heiligen Tage von Karfreitag bis Ostern (Ostertriduum) dient. Deshalb ist diese Zeit der Buße zugleich von der Hoffnung auf Auferstehung erfüllt. Die Dauer der Fastenzeit leitet sich vom biblischen Bericht über eine 40-tägige Gebets- und Fastenzeit ab, die Jesus nach seiner Taufe im Jordan auf sich nahm.

Videobotschaft zur Fastenzeit von Diözesanadministrator Dr. Bredeck

Am Aschermittwoch, 22. Februar 2023, wendet sich Diözesanadministrator Monsignore Dr. Michael Bredeck zu Beginn der 40-tägigen Fastenzeit in einem Video an alle Menschen in der Erzdiözese Paderborn.

Ein Beitrag von:
Team Presse

Thomas Throenle

Weitere Einträge

© Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn

Pressemeldung Als „guter Hausvater“ das Beste möglich gemacht

Dirk Wummel als Finanzdirektor und Diözesanökonom des Erzbistums Paderborn in den Ruhestand verabschiedet
© Archiv-Foto: Erzbistum Paderborn
Bischof Heinz Wilhelm Steckling OMI, emeritierter Bischof der Diözese Ciudad del Este in Paraguay, wurde vor 50 Jahren zum Priester geweiht. Der Ordensmann feiert sein goldenes Priesterweihejubiläum an seinem Weihetag, 20. Juli, in seiner Heimat- und Weihekirche, der Bruder-Konrad-Kirche in Spexard.

Pressemeldung Bischof Heinz Wilhelm Steckling OMI ist seit 50 Jahren Priester

Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz gratuliert emeritierten Bischof in Paraguay / Festgottesdienst im Heimat- und Weihekirche Gütersloh Spexard
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Auch in diesem Jahr begeht das Erzbistum Paderborn das traditionelle Fest zu Ehren seines Schutzpatrons, dem heiligen Liborius. 2024 markiert dabei ein besonderes Jahr, in dem auf die Bistumsgründung vor 1225 Jahren zurückgeblickt wird.

Pressemeldung Libori-Leitwort: „So alt. So neu. So schön!“

1225 Jahre Bistumsgründung: Erzbistum Paderborn feiert besonderes Libori-Fest vom 27. Juli bis 4. August 2024
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit