logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Besim Mazhiqi

Spiritueller Sommer in Südwestfalen

Unter dem Thema "Himmel und Erde" stellt das Netzwerk Wege zum Leben den diesjährigen Spirituellen Sommer mit 250 Veranstaltungen vor

Am 7. Juni beginnt der 12. Spirituelle Sommer. An 85 Orten in ganz Südwestfalen präsentiert das Netzwerk Wege zum Leben  bis zum 10. September 250 Angebote. Konzerte, Tanz, Kunstinstallationen und Ausstellungen eröffnen sinnliche Zugänge zu Himmel und Erde, einem Thema, das die Menschheitsgeschichte seit Jahrtausenden begleitet. Wanderungen, Meditationen und Achtsamkeitsübungen ermöglichen neue Erfahrungen. Führungen, Vorträge, Gespräche und Lesungen geben Raum für Austausch und Diskussionen. Die Angebote finden im Kreis Olpe, im Hochsauerlandkreis, im Märkischen Kreis, im Kreis Soest und im Kreis Siegen-Wittgenstein statt. Sie reichen in diesem Jahr von der Erkundung des Sternenhimmels bis zu Exkursionen zu den Höhlen und Steinbrüchen in der Region. Für Michael Kloppenburg, der das Erzbistum Paderborn und sieben südwestfälische Dekanate im Lenkungsteam vertritt, geht es dabei auch um relevante gesellschaftliche Themen: „Die Veranstaltungen nehmen unsere Verantwortung für den Umgang mit Himmel und Erde in den Blick. Sie fragen danach, wie wir angesichts der globalen Krisen ins Tun kommen können und welche Rolle ein zeitgemäßes spirituelles Denken und Handeln dabei spielt.“

Dass im Spirituellen Sommer Impulse aus den großen Weltreligionen, aus anderen spirituellen Traditionen und Kunst und Wissenschaft ganz selbstverständlich nebeneinanderstehen, ist eine der Besonderheiten des Festivals, das von einem Netzwerk aus Kultur, Tourismus, Kirchen und Heimatarbeit getragen wird. Für Susanne Falk vom Lenkungsteam ist diese Offenheit zentral für den Erfolg der Reihe: „Die ganz unterschiedliche Zugänge in unseren Angeboten eröffnen viele Perspektiven und ermöglichen es so vielen Menschen teilzunehmen.“

Himmel und Erde

Zum Spirituellen Sommer 2023 ist wieder ein hochwertig gestaltetes, 100seitiges Magazin erschienen, das über alle 250 Veranstaltungen informiert. „Das Magazin ist uns sehr wichtig, weil wir darin das Thema Himmel und Erde: noch einmal vertiefen können,“ so Elisabeth Grube, evangelische Theologin im interdisziplinären Team des Netzwerks. Es enthält einen Essay über himmlische und irdische Paradiese, ein Interview mit vier der über hundert Akteure, Ausflugstipps zu Orten des Himmels und der Erde in der Region sowie einzigartige Fotografien vom Nachthimmel über dem Sauerland von Stefan Schwope.

Kulturelle Höhepunkte

Auf der Suche nach Antworten auf die Fragen nach Himmel und Erde hat der Spirituelle Sommer 2023 wieder interessante und renommierte Gäste eingeladen. Wie blicken Künstlerinnen und Künstler auf Himmel und Erde, wie ein weit gereister Literat und Bestseller-Autor wie Wolfgang Büscher? Was weiß die Musik über diese beiden Dimensionen menschlicher Existenz? Welche Konzepte hat die moderne Theologie, wenn es um Himmel und Erde geht? So verbinden zum Beispiel die Hagener Rockmusiker aus dem Umfeld der legendären Hagener Bands Grobschnitt und Green ihr Metier mit Kontemplation – und das in einem sehr alten Kirchenraum. Aus Israel kommt das Ensemble Ariel Lazarus ins Sauerland und lädt zu einer Reise in die jüdische Musiktradition ein. Klassische Musik trifft auf Weltmusik, die Philharmonie Südwestfalen und eine Harfenistin konzertieren in Altenhundem bzw. an den Almequellen unter freiem Himmel. An der Nordhelle bei Herscheid ist die ›Wolkenbank‹, eine Klangskulptur von Katerina Kuznetcowa und Alexander Edisherov, zu entdecken. Die Kölner Künstler haben dazu poetische Texte über die Wolken in acht verschiedenen Sprachen ausgewählt. Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, sich auf einem Waldsofa niederzulassen, den Blick in den Himmel und auf die Wolken zu richten – und zu lauschen.

Das Programm, das maßgeblich vom Regionalen Kulturprogramm des Landes NRW sowie von Unternehmen und Stiftungen, den Kirchen, dem Sauerländer Heimatbund und dem Schmallenberger Sauerland Tourismus gefördert wird, richtet sich an Einheimische und Urlaubsgäste gleichermaßen. „Das hochklassige Kulturprogramm und die vielen Veranstaltungen in der Natur sind für unsere Gäste ein attraktives Angebot, um die Region neu zu entdecken,“ so Katja Lutter, Vertreterin des Schmallenberger Sauerland Tourismus im Team der Initiatoren.

Informationen zu allen 250 Veranstaltungen hält das Magazin „Himmel und Erde“ bereit, das in den nächsten Tagen zur kostenlosen Mitnahme in vielen Bürgerbüros, Touristeninformationen, Banken, Sparkassen und Kirchen ausliegt und auf der Website www.wege-zum-leben.com heruntergeladen oder bestellt werden kann. Ein digitaler Veranstaltungskalender steht auf der Website ebenfalls zur Verfügung.

Einladung zur Eröffnung

Zur Eröffnung am 7. Juni sind alle Interessierten herzlich nach Schmallenberg-Wormbach eingeladen. Um 18.00 Uhr beginnt dort das Festival in der Kirche St. Peter und Paul mit einer Orgelperformance des Rock- und Kirchenmusikers Heinz Manuel Krause, einem Impuls von Dr. Ahmet Arslan zur Bedeutung der „Himmelsleiter“ im Islam und einem fröhlichen Ausklang an Biermanns Scheune.

 

Info und Anmeldung zur Eröffnung

Himmel und Erde. Spiritueller Sommer 2023
7. Juni bis 10. September 2023 in ganz Südwestfalen
250 Angebote für eine zeitgemäße Spiritualität im Hochsauerlandkreis, im Märkischen Kreis und den Kreisen Olpe, Siegen-Wittgenstein und Soest.

Weitere Informationen, Veranstaltungskalender und Magazin Netzwerk „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“
Poststr. 7, 57392 Schmallenberg, 02972/9740-17

info@wege-zum-leben.com

www.wege-zum-leben.com

© Besim Mazhiqi
© Besim Mazhiqi

Weitere Einträge

© Besim Mazhiqi

Unser Glaube Was der faktenreichste Text nicht sagen und das beste Foto nicht zeigen kann

Erzbistumskalender 2024: Die Glasfenster von St. Kaiser Heinrich in Dortmund-Hörde sind ein Fest fürs Auge
Libori-Büste, Federzeichnung (laviert und koloriert) von Johann Theodor von Imbsen, 1735

Unser Glaube Liborius, der Jubilar!

Eine Federzeichnung aus den Beständen des Erzbistumsarchivs aus dem Jahr 1735 lässt erahnen, was bei hundertjährigen Libori-Jubiläen passiert
© Tobias Schulte / Erzbistum Paderborn

Unser Glaube Eine Kirche zum Kopf-in-den-Nacken-Legen

Erzbistumskalender 2024: St. Bernhard in Welver ist westfälischer Barock in Reinform und höchster Harmonie
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit