logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© FrankHH/Shutterstock.com

„Ritus bietet Heimat und Sicherheit“

Kirchenoberhaupt der melkitischen Kirche, Patriarch Youssef Absi, im Gespräch mit Weihbischof Dr. Dominicus Meier OBS und Diözesanadministrator Dr. Michael Bredeck

Das Kirchenoberhaupt der griechisch-katholisch-melkitischen Kirche und Patriarch von Antiochien, Youssef Absi, traf sich heute, 11. September 2023, in Paderborn mit Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB, dem Beauftragten der Deutschen Bischofskonferenz für die mit Rom verbundenen Ostkirchen. Beim Austausch, an dem auch Diözesanadministrator Monsignore Dr. Michael Bredeck sowie weitere Gäste seitens der melkitischen Kirche, der Deutschen Bischofskonferenz und des Erzbistums Paderborn teilnahmen, ging es vorrangig um die Situation der griechisch-katholisch-melkitischen Christinnen und Christen in Deutschland.

© Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn
V.l.: Father Gregoire Sasseen, Monsignore Yasser Ayash, Patriarch Youssef Absi, Diözesanadministrator Monsignore Dr. Michael Bredeck, Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB, Archimandrit Mayas Aboud und Konrad Joachim Haase. Es fehlt: Dr. Lukas Schreiber.

Die Zahl der griechisch-katholisch-melkitischen Christinnen und Christen in Deutschland nehme zu, erklärt Weihbischof Dominicus. Die Frage, wie diese Christen in Deutschland besser seelsorglich begleitet werden können, war einer der Schwerpunkte des Treffens in Paderborn. „Gerade bei geflüchteten Menschen bieten Religion und Religiosität ein Stück Heimat. Ein vertrauter kirchlich-liturgischer Ritus gibt Sicherheit“, unterstreicht Weihbischof Dominicus.

Patriarch Youssef Absi wurde begleitet von weiteren Vertretern der melkitischen Kirche: Monsignore Yasser Ayash ist jordanischer Erzbischof der griechisch-katholisch-melkitischen Kirche und Patriarchalvikar von Jerusalem. Archimandrit Mayas Aboud ist Koordinator der melkitischen Christen in Deutschland. Father Gregoire Sasseen zeichnet als Administrator für das Jugendprogramm verantwortlich.

Neben Weihbischof Dominicus als DBK-Beauftragtem und Diözesanadministrator Msgr. Dr. Bredeck komplettierten Dr. Lukas Schreiber als Nationaldirektor der Bischofskonferenz für die Seelsorge an ausländischen Christen sowie Konrad Joachim Haase als Verantwortlicher des Erzbistums Paderborn für die muttersprachliche Seelsorge und die anderen Riten den Teilnehmerkreis des Austauschs.

© Konrad Joachim Haase / Erzbistum Paderborn
Übergabe der Gastgeschenke (v.l.): Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB, Diözesanadministrator Monsignore Dr. Michael Bredeck, Father Gregoire Sasseen, Patriarch Youssef Absi, Dr. Lukas Schreiber und Archimandrit Mayas Aboud.

Griechisch-katholisch-melkitische Kirche

Die griechisch-katholisch-melkitische Kirche ist eine Kirche eigenen Rechts der römisch-katholischen Kirche und gehört zu den katholischen Ostkirchen. Im Libanon ist sie die drittgrößte Kirche. Weltweit steht ihr ein Patriarch vor, aktuell Patriarch Youssef Absi. Zudem gibt es weltweit 36 Erzbischöfe und Bischöfe der griechisch-katholisch-melkitische Kirche. Laut Statistik zählt die griechisch-katholisch-melkitische Kirche weltweit mehr als 3 Millionen Gläubige.

Ein Beitrag von:
Redakteurin Team Presse

Maria Aßhauer

Weitere Einträge

© Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn

Pressemeldung Als „guter Hausvater“ das Beste möglich gemacht

Dirk Wummel als Finanzdirektor und Diözesanökonom des Erzbistums Paderborn in den Ruhestand verabschiedet
© Archiv-Foto: Erzbistum Paderborn
Bischof Heinz Wilhelm Steckling OMI, emeritierter Bischof der Diözese Ciudad del Este in Paraguay, wurde vor 50 Jahren zum Priester geweiht. Der Ordensmann feiert sein goldenes Priesterweihejubiläum an seinem Weihetag, 20. Juli, in seiner Heimat- und Weihekirche, der Bruder-Konrad-Kirche in Spexard.

Pressemeldung Bischof Heinz Wilhelm Steckling OMI ist seit 50 Jahren Priester

Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz gratuliert emeritierten Bischof in Paraguay / Festgottesdienst im Heimat- und Weihekirche Gütersloh Spexard
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Auch in diesem Jahr begeht das Erzbistum Paderborn das traditionelle Fest zu Ehren seines Schutzpatrons, dem heiligen Liborius. 2024 markiert dabei ein besonderes Jahr, in dem auf die Bistumsgründung vor 1225 Jahren zurückgeblickt wird.

Pressemeldung Libori-Leitwort: „So alt. So neu. So schön!“

1225 Jahre Bistumsgründung: Erzbistum Paderborn feiert besonderes Libori-Fest vom 27. Juli bis 4. August 2024
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit