logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn

Hoher Dom Paderborn setzt ein Zeichen

Mit der Farbe Orange setzen Kirchen, Kommunen und andere Einrichtungen ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Die Aktion nimmt den Appell der Vereinten Nationen „Orange The World! End Violence against Women Now!” auf. Auch das Metropolitankapitel Paderborn beteiligt sich an der Aktion und setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Am 25. November wird der Hohe Dom darum orange angestrahlt. In dem Aktionszeitraum steht die Farbe Orange deutschlandweit symbolisch als Zeichen gegen Gewalt an Frauen.

Jede Gewalt gegen Körper und Psyche ist auch ein Angriff auf die Seele. Jede Frau und jedes Mädchen kann betroffen sein, unabhängig von Nationalität, Religion, Alter, Bildung oder ökonomischem Hintergrund. Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist ein strukturelles Problem in unserer Gesellschaft.

Hintergrund

Bereits seit 1981 wird jährlich am 25. November auf das wichtige Thema Gewalt an Frauen und Mädchen aufmerksam gemacht. Seit 1991 gibt es eine thematisch ähnliche Initiative unter dem Titel „Orange the World“. Die Vereinten Nationen haben seit 1999 den Tag als internationalen Gedenktag etabliert. Die Kampagne schlägt zeitlich und inhaltlich einen Bogen zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte. Die Botschaft: Frauenrechte sind Menschenrechte und müssen als solche durchgesetzt werden.

In Paderborn wird die Aktion vom ZONTA Club organisiert, der sich neben dem Dom auch das Theater Paderborn, die Home Deluxe Arena, die Universität, der Flughafen und viele weitere angeschlossen haben.

Farbwechsel am Sonntag

Am Sonntag wechselt der Dom dann seine Farbe. Aus orange wird rot. Das rote Licht soll dabei an den Tag der verfolgten Christen erinnern, zu dem das weltweit agierende katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ab 16 Uhr einen Gebets- und Informationstag mit Weihbischof König im Paderborner Dom veranstaltet. Dabei wird unter anderem der syrische (armenisch-orthodoxe) Bischof Magar Ashkarian über die schwierige Situation der Christen in seinem Heimatland Syrien berichten.

Der Aktionstag im Paderborner Dom ist Teil der internationalen Aktion „Red Wednesday“, mit der „Kirche in Not“ jedes Jahr im November ein Zeichen gegen Christenverfolgung und für Religionsfreiheit setzt. In Zuge dieser Aktion ist auch eine Reliquie des Heiligen Stephanus, des ersten Märtyrers der Christenheit, in der Pfarrkirche St. Antonius in Wünnenberg zu Gast. „Hunderte Millionen Christen leben rund um den Erdball in einem Umfeld, in dem sie gewaltsam verfolgt, diskriminiert oder an der freien Ausübung ihres Glaubens gehindert werden“, erklärt „Kirche in Not“ Geschäftsführer Florian Ripka den Hintergrund der Aktion.

Weitere Einträge

© Sabrina Voss / Erzbistum Paderborn

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Libori-Auftakt in der Marktkirche

Am Donnerstag, 25. Juli, findet um 19.30 Uhr die traditionelle Libori-Licht-Musik der Liborius-Gemeinde in der Paderborner Markt- und Jesuitenkirche statt
© Carla Wengeler
Bei der Spendenübergabe der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung (KAG) im Erzbistum Paderborn für den Spielplatz der Mutter-Kind-Klinik in Winterberg (von links): Dalia Puschmann (Müttergenesungswerk), Lucia Lagoda (Bundesvorsitzende KAG Müttergenesung), Sabine Lohmann (Diözesan-Vorsitzende KAG Paderborn), Verena Ising-Volmer (Geschäftsführerin KAG Müttergenesung im Erzbistum Paderborn), Karin Krohn (Klinikleiterin St. Ursula, Winterberg) und Ulrich Fliege-Sölken (Caritas Brilon).

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Ein echter Mehrwert

Einweihung des neuen Spielplatzes der Mutter-Kind-Klinik St. Ursula in Winterberg nach 37.000-Euro-Spende der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung (KAG) im Erzbistum Paderborn
© SMMP/Holger Hirsch-Mahnke
Freuen sich auf den zweiten Bergklosterlauf am 29. September (v.l.): Winfried Gerold, Mitglied im Vorstand der Laufabteilung im TuS-Velmede-Bestwig, Markus Hester vom Berufskolleg Bergkloster Bestwig, Martina Herting, Ulrich Bock, Hildegard Nieder und Schwester Laetitia Müller vom Bergkloster, Sonja Kemper von der Bildungsakademie für Therapieberufe und Manuela Regenbogen aus dem Vorstand der Laufabteilung im TuS.

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Bergklosterlauf geht erneut an den Start

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr findet am 29. September 2024 der zweite Bergklosterlauf in Bestwig statt.
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit