logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Erzbistum Paderborn

Grund Nr. 60: Ich geb dir neue Kraft. Gott

Initiative 1000 gute Gründe: 12 gute Gründe für das Jahr 2023 – Juli

Beschwingt zu sein, das ist doch wirklich ein tolles Gefühl: Ich bin voller Schwung und verspüre Leichtigkeit und Unbeschwertheit. Das drückt sich nicht nur in heiterer Stimmung, sondern auch körperlich aus. Beim Gehen wird der Schritt federnd, wir haben eventuell sogar das Bedürfnis, zu tänzeln oder ein Liedchen zu trällern. Wenn wir uns einen kleinen Tagtraum gestatten, hören wir innerlich vielleicht sogar die Klänge einer Big Band, die ein flottes Swing-Stück spielt …

Beschwingt zu sein, hat aber auch noch eine viel tiefere Dimension, als „nur“ die Leichtigkeit des Seins in jeder Pore zu spüren. Beschwingt zu sein, heißt im eigentlichen Sinne, Schwingen, also Flügel, zu haben. So wie Adler, die ihre Schwingen ausbreiten und majestätisch durch die Lüfte fliegen, in großer Freiheit und Erhabenheit. Der Mensch hat schon immer davon geträumt, fliegen zu können. Dank Wissenschaft und Technologie hat er es dabei auch weit gebracht – sogar bis ins Weltall.

 

Aber was ist, wenn wir dem Himmel gerade nicht entgegenstreben können, weil wir müde sind und das Gefühl haben, nicht vom Boden hochzukommen? Solche Situationen kennt jede und jeder. Ein bestimmter Energiedrink soll hier angeblich Flügel verleihen, aber das ist auch eher eine Wirkung, die sich schnell wieder verflüchtigt. Nachhaltige Kraft fürs ganze Leben und starke Flügel, die tragen, verleiht uns Gott. Wer mit ihm unterwegs ist, dem fällt das Gehen leichter, auch wenn der Weg nicht immer einfach ist. Der Glaube an Gott lässt uns Flügel wachsen, die sogar über Abgründe hinweg tragen. Von den Sorgen und Gewohnheiten, die uns niederdrücken, hebt Gott uns empor zu neuen, frei machenden Perspektiven und Erfahrungen. Gott verleiht eine nachhaltige Leichtigkeit des Seins – ein guter Grund mehr.

Ein Beitrag von:
Redakteurin Team Presse

Maria Aßhauer

Weitere Einträge

© Besim Mazhiqi

Unser Glaube Was der faktenreichste Text nicht sagen und das beste Foto nicht zeigen kann

Erzbistumskalender 2024: Die Glasfenster von St. Kaiser Heinrich in Dortmund-Hörde sind ein Fest fürs Auge
Libori-Büste, Federzeichnung (laviert und koloriert) von Johann Theodor von Imbsen, 1735

Unser Glaube Liborius, der Jubilar!

Eine Federzeichnung aus den Beständen des Erzbistumsarchivs aus dem Jahr 1735 lässt erahnen, was bei hundertjährigen Libori-Jubiläen passiert
© Tobias Schulte / Erzbistum Paderborn

Unser Glaube Eine Kirche zum Kopf-in-den-Nacken-Legen

Erzbistumskalender 2024: St. Bernhard in Welver ist westfälischer Barock in Reinform und höchster Harmonie
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit