logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Erzbistum Paderborn

Grund Nr. 205: BEI GOTT SIND WIR ALLE GAST

Initiative 1000 gute Gründe: 12 gute Gründe für das Jahr 2024 – Juli

„Die Welt zu Gast bei Freunden“ war das Motto der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. „United by Football. Vereint im Herzen Europas“ heißt es 18 Jahre später bei der EM in unserem Land. Fast muss man bei beiden Leitworten etwas stutzen, gerade wenn man auf die Ergebnisse der erst wenige Wochen zurückliegenden Europawahl blickt. Unsere Gesellschaft macht aktuell doch einen ziemlich polarisierten Eindruck. Gemeinsame Werte-Grundlagen erodieren scheinbar zu individuellen ethischen Standpunkten. Wenn aber jeder mit seiner eigenen Ethik antritt, wo bleiben da Teamgeist und Teamfähigkeit? Das funktioniert im Fußball bekanntlich auch nicht.

Bei großen Fußball-Turnieren setzen Spieler, Fans und Veranstalter meist über Ländergrenzen hinweg ein starkes Zeichen für Verständigung, ein friedvolles Miteinander und Gastfreundlichkeit – das ist das (Sommer-)Märchenhafte am König Fußball. Und sicher auch bei den kommenden Olympischen Spielen in Paris, die ebenfalls mit einem einladenden Motto werben: „Ouvrons Grand les Jeux. Games Wide Open“.

Sportereignisse können integrieren. Sie geben den Ausrichterländern die Chance, Gastfreundschaft zu zeigen. Jede und jeder ist willkommen. Diese Botschaft verspricht Gott uns jeden Tag: Du bist willkommen! Gott braucht dafür nicht alle vier Jahre eine Chance – er nutzt sie täglich, in jedem Moment. Egal, ob wir gerade auf der Gewinner-Seite des Lebens stehen oder uns eher als Verlierer fühlen. Wir sind Gottes Geschöpfe. Er jubelt über uns – selbst dann, wenn wir vielleicht wieder mal ein Eigentor geschossen haben.

Sportlicher Wettstreit ist gut, wenn er fair bleibt und der Verständigung dient, statt sie zu gefährden. Vielleicht denken wir daran: Bei Gott sind wir alle Gast. Es kann wohl keinen besseren Grund geben, unser Leben zum Heimspiel für Gott zu machen.

Ein Beitrag von:
Redakteurin Team Presse

Maria Aßhauer

Weitere Einträge

© Besim Mazhiqi

Unser Glaube Was der faktenreichste Text nicht sagen und das beste Foto nicht zeigen kann

Erzbistumskalender 2024: Die Glasfenster von St. Kaiser Heinrich in Dortmund-Hörde sind ein Fest fürs Auge
Libori-Büste, Federzeichnung (laviert und koloriert) von Johann Theodor von Imbsen, 1735

Unser Glaube Liborius, der Jubilar!

Eine Federzeichnung aus den Beständen des Erzbistumsarchivs aus dem Jahr 1735 lässt erahnen, was bei hundertjährigen Libori-Jubiläen passiert
© Tobias Schulte / Erzbistum Paderborn

Unser Glaube Eine Kirche zum Kopf-in-den-Nacken-Legen

Erzbistumskalender 2024: St. Bernhard in Welver ist westfälischer Barock in Reinform und höchster Harmonie
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit