logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

„Mord im Sauerland-Express“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Adrian Eickhoff. Der Pfarrleiter der KjG Ortsgruppe St. Maria Magdalena Bösperde freut sich auf das anstehende Zeltlager.
© Jonas Lindner
Unser Glaube
20. Juni 2022
Bösperde

„Mord im Sauerland-Express“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Adrian Eickhoff. Der Pfarrleiter der KjG Ortsgruppe St. Maria Magdalena Bösperde freut sich auf das anstehende Zeltlager.

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn, um die Vielfalt der engagierten Menschen abzubilden. Einzige Vorgabe der Zusammenkunft: Das Treffen endet, sobald die Kaffeebecher geleert sind. Diesmal haben wir uns mit Adrian Eickhoff getroffen. Der 22-Jährige ist seit zwölf Jahren Mitglied der KjG, sechs davon als Jugendleiter tätig. Gemeinsam mit dem Leitungsteam organisiert er das alljährliche Zeltlager der KjG Bösperde und der Kolping-Jugend Halingen. Insgesamt 35 Kinder und Jugendliche fahren vom 26. Juni bis 07. Juli 2022 ins Camp nach Erlinghausen.

„Das Zeltlager ist für uns KjGler definitiv das Highlight des Jahres“, erzählt Adrian Eickhoff. „Es ist vor allem die Gruppendynamik, die diese zehn Tage so besonders machen. Wie die Jugendlichen auftauen und zusammenwachsen – das ist auch für uns Leiterinnen und Leiter immer wieder beeindruckend zu sehen.“ Um den Kindern und Jugendlichen eine unvergessliche Ferienfreizeit zu ermöglichen, investieren die Jugendleiterinnen und –leiter viel Zeit in die Organisation. „Wir sind fast das ganze Jahr über mit den Vorbereitungen beschäftigt. Im September beginnt die Planungsphase für die Lagerfahrt im darauffolgenden Jahr. Inklusive der Nachbereitungen ergeben sich dann nur eineinhalb Monate im Jahr, in denen wir uns gerade nicht mit dem Zeltlager beschäftigen.“

Wie viele der Leiterinnen und Leiter, studiert Adrian Eickhoff neben seinem ehrenamtlichen Engagement in der Jugendarbeit. Für den 22-Jährigen lässt sich sein Studium des Chemieingenieurwesens an der Hochschule Niederrhein in Krefeld jedoch gut mit der Arbeit in der KjG vereinbaren. „Am Wochenende fahre ich meistens nach Hause, um bei unseren Veranstaltungen dabei zu sein. Auch für das Zeltlager nehme ich mir während der Klausurphase und meinen Hausarbeiten mindestens ein paar Tage frei. Das machen die meisten Jugendleiterinnen und –leiter bei uns.“

Jedes Jahr ein anderes Motto

Der hohe Stellenwert des traditionellen Zeltlagers bei den Verantwortlichen macht sich auch in der Liebe zum Detail bemerkbar. Jedes Jahr überlegt sich die Leiterrunde ein neues Thema, zu dem die Kinder während der zehn Tage Aufgaben lösen müssen. Das diesjährige Zeltlager steht unter dem Motto „Mord im Sauerlandexpress“, in Anlehnung an den Roman „Mord im Orient-Express“ von Agatha Christie. „Jedes Mitglied des Leitungsteams spielt eine zugewiesene Rolle. Innerhalb der zehn Tage des Zeltlagers müssen die Kinder und Jugendlichen dann den Mörder unter uns ausfindig machen“, verrät Adrian Eickhoff. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. „Es gab auch schon ein Zeltlager zum Thema ‚Harry Potter‘. Dort haben wir die Kinder zu Beginn in die vier Hogwarts-Häuser eingeteilt, für die sie dann jeweils Punkte gesammelt haben, um den Hauspokal zu gewinnen.“

Langeweile? Gibt’s nicht!

Neben dem Rollenspiel erwartet die Kinder und Jugendlichen eine Vielzahl an Projekten und Ausflügen. Von GPS-Touren durch den Wald über Bubble-Fußball, bis hin zu Besuchen im Fort-Fun-Freizeitpark ist alles dabei. Ein weiteres, sehr beliebtes Spiel unter den Kindern und Jugendlichen sei das sogenannte Flaggenfangen, berichtet Adrian Eickhoff. Im Zentrum des Camps befindet sich jedes Jahr eine selbstgestaltete Flagge, die die Camp-Bewohner/-innen in abwechselnden Nachtwachen verteidigen müssen. Die Rolle der Angreifer übernehmen dabei Freunde des Leitungsteams.

Auch auf spirituellen Input muss auf der Ferienfreizeit nicht verzichtet werden. Zur gemeinsamen Feier der Sonntagsmesse besucht Pastor Thomas Nienstedt aus dem Pastoralverbund Menden die KjG und Kolping-Jugend in ihrem Zeltlager. Während des Camps bieten die Verantwortlichen außerdem spirituelle Impulse an.

© Ronald Pfaff
03. Oktober 2022

Vom Finanzberater zum Glaubensberater

Auf eine Kaffeelänge mit … Michael Freundt, Diakon aus Siegen und Referent der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung in Olpe.
Ivo Kanz sitzt an der Orgel in der Herforder Kirche St. Johannes Baptist. © Ralf Bittner
26. September 2022

Mich reizt die Möglichkeit, mit Musik zu gestalten

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Ivo Kanz, seit Juli hauptamtlicher Kirchenmusiker im Pastoralen Raum Wittekindsland.
© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
05. September 2022

Singen ist für mich Gemeinschaft

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Silvia Maasberg, seit 34 Jahren aktive Sängerin in der „paulaner band“ der Herforder St. Paulus Gemeinde
Hubert Kahmann ist Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
29. August 2022

„Wir sollten handeln wie der Weinbergbesitzer …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Hubert Kahmann, Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe
Christiane Kasperkowiak im Südsauerland auf einer Wiese vor einem Baum. © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
22. August 2022

„Sich trauen, Glauben zu leben …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Christiane Kasperkowiak von der Caritas-Konferenz Ennest.
Maria Kütemeier lehnt an ein Geländer im Wald und hält einen Kaffeebecher des Erzbistums in der Hand. © Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
15. August 2022

Wandel als Chance, nicht nur Jugendliche zu erreichen

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Maria Kütemeier, aktiv in der "AG Kinder und Jugend“ im Pastoralen Raum Werre-Weser.
© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
08. August 2022

Es ist toll, dazu zu gehören

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Monika Reinkemeier, Verwaltungsleiterin im Pastoralen Raum Wittekindsland.
01. August 2022

„Der Weg zur solidarischen Gesellschaft ist noch weit“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Wolfgang Bauch, Vorsitzender der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) St. Ansgar Minden. Für Bauch gehören Kirche und Einsatz für gerechte Arbeitsbedingungen zusammen.
Susanne Schreckenberg und Sabine Lohmann koordinieren in diesem Jahr die Libori-Oase. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
23. Juli 2022

Familienfreundliche Oase inmitten des Libori-Trubels

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Sabine Lohmann und Susanne Schreckenberg von der Libori-Oase
Bernhard Riedel gehört sei 22 Jahren der Liborischeinträger-Bruderschaft an und ist sei 2017 Bruderschaftsmeister. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
18. Juli 2022

Tradition und Glauben verbunden

„Auf eine Kaffeelänge mit….“ Bernhard Riedel, Bruderschaftsmeister der Liborischreinträger
Ein Beitrag von:
© Besim Mezhiqi / Erzbistum Paderborn
Redaktion

Amelie Beierle

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit