logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Als wäre es immer schon da gewesen!

Erzbistumskalender 2022: Das Wegkreuz bei der Michaelskirche im Korbacher Ortsteil Hillershausen ist ein Gemeinschaftswerk der Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube
16. Juni 2022
Hillershausen

Als wäre es immer schon da gewesen!

Erzbistumskalender 2022: Das Wegkreuz bei der Michaelskirche im Korbacher Ortsteil Hillershausen ist ein Gemeinschaftswerk der Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner

Die Seelenheimat

Nichts als Gottes freie Natur, so scheint es, umgibt das Wegkreuz, keine menschliche Ansiedlung weit und breit. Zugleich sieht es so aus, als stünde das Kreuz seit einer halben Ewigkeit hier an seiner herrlichen Stelle. Doch beides trügt, sowohl die Kameraperspektive als auch der Eindruck von überzeitlicher Existenz. Gleich im Rücken des Fotografen befindet sich Hillershausen. Das Kirchdorf, seit seiner Eingemeindung ein Teil der nordhessischen Kreisstadt Korbach, ist wahrhaft keine Metropole, aber der Lebensmittelpunkt, die Seelenheimat und der Stolz einer 300 Köpfe zählenden Bevölkerung. Und das Kreuz wurde erst im Jahr 2012 aus verschiedenen Einzelteilen zusammengesetzt.

Damals haben viele mitgeholfen

Wie es dazu kam? Die Antwort auf diese Frage verpackt Barbara Hellwig, die sich seit vielen Jahren im Pfarrgemeinderat ehrenamtlich engagiert und die Kirchenchronik des kleinen Ortes parat hat, in eine schöne Geschichte. „Sie beginnt mit der ersten, im Jahr 1650 erbauten Simultankirche ‚St. Michael‘“, referiert Hellwig. „Das war ein Fachwerkbau in der Ortsmitte.“ 1937 wurde die baufällig gewordene Kirche an einen Bauern verkauft, der das Gebäude bis zum Abbruch im Jahr 1955 als Scheune nutzte. Als Ersatz entstand zwischen den Jahren 1935 und 1937 am Ortsrand die neue katholische Michaelskirche. „Ohne die Unterstützung der Hillershäuser Bevölkerung wäre der Bau nicht möglich gewesen“, weiß Barbara Hellwig zu berichten. „Damals haben viele mitgeholfen.“

Mit einem gemeinsamen Ziel vor Augen

Beim 75-jährigen Jubiläum der neuen Michaelskirche im Jahr 2012 wurde dieser Gemeinschaftssinn wiederbelebt. Natürlich sollte das Jubiläum groß gefeiert werden. Bei der Vorbereitung auf das Fest entwickelte sich die Idee, an der Kirche ein Feldkreuz aufzustellen. Der aus Zinn bestehende Corpus stammt vom alten Friedhofskreuz und lagerte im Feuerwehrschuppen. Der Zustand der Figur war erbärmlich, ein Arm war abgebrochen. Zwar gab es in der Kirchengemeinde immer wieder Anläufe, die Christusfigur herzurichten. Aber niemand konnte oder wollte sich dazu aufraffen. Dies änderte sich mit dem Jubiläum. „Mit einem gemeinsamen Ziel vor Augen ging alles ganz schnell und einfach“, erzählt Barbara Hellwig.

Aus Altem entsteht Neues

Die diffizilen Lötarbeiten am Corpus übernahm ein Mitglied des Kirchenvorstands. Die Eichenbalken für das Kreuz waren noch von einem Hausbau übrig und wurden vom Ortsbeirat besorgt, genauso wie Sand und Zement für den Mörtel. Die Steine für den Sockel stammten gar noch von der alten Kirche. Irgendjemand hatte beim Abriss der alten Michaelskirche die schönsten Mauersteine aus dem Bauschutt gerettet. Wie der angeschlagene Corpus aus Zinn warteten die Steine jahrzehntelang darauf, dass wieder etwas aus ihnen entsteht.

Ein Gemeinschaftswerk

Den Rest, also das Schreinern, Mörteln und das Aufstellen des Kreuzes, besorgten handwerklich Versierte aus dem Dorf. Mit ihrem Gemeinschaftswerk ist die Hillershäuser Bevölkerung zufrieden. „Die Aktion hat gezeigt, was alles möglich ist, wenn wir zusammenhalten“, freut sich Barbara Hellwig. „Außerdem passt das Kreuz ideal in unsere Landschaft. Es sieht aus, als sei es immer da gewesen. Es verbindet Alt und Neu.“ Mittlerweile gibt es in Hillershausen sogar einen Sternweg „Auf Gottes Spuren“, der zu drei weiteren Wegkreuzen führt. Besonders wertvoll wurde der Weg in den beiden vergangenen Jahren als Ersatz für die Dekanatswallfahrt, die wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste. Barbara Hellwig: „Also sind wir von Kreuz zu Kreuz gezogen und haben auf diese Weise unseren Glauben gefeiert.“

Das Kalenderbild

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bistumskalender 2022: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Juni 2022

Als wäre es immer schon da gewesen!

Erzbistumskalender 2022: Das Wegkreuz bei der Michaelskirche im Korbacher Ortsteil Hillershausen ist ein Gemeinschaftswerk der Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Juni 2022

Bei der Männerwallfahrt machen sich die Frauen aus dem Staub

Erzbistumskalender 2022: Das Brünneken bei Bökenförde ist auch abseits der Wallfahrten und Prozessionen gut besucht
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Mai 2022

Ein Ort, an dem die Seele aufblüht

Erzbistumskalender 2022: Mariä Heimsuchung auf dem Kohlhagen ist eine uralte Wallfahrt und zugleich ein neues Geistliches Zentrum
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Mai 2022

Wende deine barmherzigen Augen uns zu und zeige uns Jesus

Erzbistumskalender 2022: Die Wallfahrt in Werl zählt zu den großen Marienwallfahrten in Deutschland
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. April 2022

Um den Johannländer Dom gibt es einen guten Katholizismus und eine gute Ökumene

Erzbistumskalender 2022: St. Martin im siegerländischen Netphen feiert 2022 das 125-jährige Jubiläum der Konsekration
Palmzweige und Kreuz © j.chizhe / Shutterstock.com
Unser Glaube | 07. April 2022

Sehnsucht

Der Anfang vom Ende: Warum es Jesus am Palmsonntag nach Jerusalem zieht
© Besim Mazhiqi / Shutterstock.com
Unser Glaube | 01. April 2022

Das Sakrarium zieht immer!

Erzbistumskalender 2022: Die Gemeinde Sankt Peter und Paul in Herne pflegt alte Traditionen und erfindet sich doch immer wieder neu
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. März 2022

Die Gebetszettel sind sofort vergriffen

Erzbistumskalender 2022: In St. Johannes Baptist in Barge begegnen sich Tradition und Moderne
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. März 2022

Liebe auf den zweiten Blick

Erzbistumskalender 2022: In der Diasporagemeinde St. Joseph in Bünde finden neben traditionellen Gottesdiensten auch literarische Abendgebete statt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Februar 2022

Kirche zwischen Kohle und Stahl, Kirche bei den Menschen

Erzbistumskalender 2022: St. Immaculata in Dortmund-Scharnhorst versteht sich als eine einladende Kirche
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit