Kontakt Für Mitarbeitende Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation

Der heilige Liborius

Jedes Jahr Ende Juli feiert Paderborn Libori, eines der größten und ältesten Volksfeste Deutschlands. Libori ist für Paderborn die fünfte Jahreszeit. Auch die katholische Kirche im Erzbistum Paderborn feiert alljährlich mit. Beim Liborifest werden die Reliquien des Schutzheiligen von Stadt und Erzbistum in einem Schrein durch die Straßen getragen. Dazu gibt es viele Aktivitäten, auch für Kinder und Jugendliche.

Die Ursprünge der Liboriverehrung gehen in das Jahr 836 zurück. Damals war die Kirche von Paderborn erst wenige Jahrzehnte alt. Bischof Badurad versuchte deshalb, das Band der Einheit zwischen seinem noch jungen Bistum und den schon im Glauben bewährten Kirchen des Frankenreiches zu festigen und die Heiligenverehrung zu fördern.

Mit einem Empfehlungsschreiben Ludwigs des Frommen zogen Gesandte des Bischofs Badurad von Paderborn nach Le Mans und erbaten dort die Gebeine eines Heiligen. Bischof und Gläubige schenkten der Abordnung aus Paderborn die Gebeine des heiligen Liborius. Zugleich schlossen die beiden Kirchen einen „Liebesbund ewiger Bruderschaft“.

Liebesbund ewiger Bruderschaft

Gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges erlangte dieser Bund sogar kirchenpolitische Bedeutung: Im Zuge der Friedensverhandlungen zur Beendigung des Dreißigjährigen Krieges bestand die Gefahr, dass das Bistum Paderborn aufgelöst und Hessen zugeschlagen werden könnte. Das Paderborner Domkapitel bat daraufhin das Domkapitel von Le Mans, sich beim französischen König Ludwig XIV. für den Erhalt des Bistums einzusetzen. Tatsächlich stellte der König 1647 eine Protektionsurkunde aus, die den Bestand des Bistums sicherte.

Auch heute besteht die Freundschaft zwischen Paderborn und Le Mans: Regelmäßig besuchen christliche Jugendgruppen aus Paderborn ihre Freunde in Le Mans und erhalten natürlich auch Gegenbesuch. Seit mehr als einem halben Jahrhundert pflegt die „Deutsch-französische St.-Liborius-Fraternität“ den fast 1200-jährigen „Liebesbund ewiger Bruderschaft“ zwischen den beiden Bistümern. Jedes Jahr fährt eine große Delegation aus dem Erzbistum Paderborn zum Juliansfest Ende Januar nach Le Mans, dem Patronatsfest des französischen Partnerbistums – ebenso wie im Sommer dann Gäste aus Frankreich das Liborifest mitfeiern.

Bischof von Le Mans

Aber wer war dieser heilige Liborius? Über sein Leben ist recht wenig bekannt. Was man weiß: Liborius war im vierten Jahrhundert mehrere Jahrzehnte lang Bischof von Le Mans, sein Todestag war der Überlieferung zufolge der 23. Juli 397.

Liborius war zu Lebzeiten jene Aufgabe zugefallen, die nun Bischof Badurad in Paderborn zu lösen hatte: den Menschen das Licht des Evangeliums zu schenken, die Sakramente des Heils zu bringen und die Güte Gottes sichtbar zu machen. Bekannt ist auch, dass Liborius ein Freund des heiligen Martin von Tours war. Zudem berichten Überlieferungen davon, dass Liborius für die Kirche von Le Mans Großes geleistet hat und dass das Volk seinen Bischof deshalb über seinen Tod hinaus liebte und verehrte. Auch von Wunderzeichen am Liboriusgrab wird berichtet.

Nach der Überführung der Gebeine des heiligen Liborius setzte die Kirche von Paderborn die Verehrung des Heiligen fort und mehrte diese. Schon bald wurde er neben der heiligen Maria und dem heiligen Kilian Patron des Domes, zu Beginn des 11. Jahrhunderts sogar als Hauptpatron der Bischofskirche. Liborius wird besonders als Helfer bei Nierenkrankheiten angerufen.

 

Alljährlich erklingt zu Libori der Libori-Tusch

Wie er sich wohl anhört?

 

Mit Liborius durch Paderborn

Warum sitzt ein Pfau auf der Liborikapelle? Was verbindet Paderborn mit Le Mans? – Diese und viele weitere Fragen über den heiligen Liborius beantwortet das Mal- und Rätselheft „Mit Liborius durch Paderborn“.
Nicht nur die Kleinen, auch Große können viel über den Schutzheiligen des Erzbistums Paderborn lernen und ihn in einer Rallye durch die Stadt an den unterschiedlichsten Ecken in Paderborn entdecken.

Das Büchlein können Sie hier herunterladen.

Mit-Liborius-durch-Paderborn.pdf (18 MB)

Wenn Sie es geheftet erhalten möchten, schreiben Sie gerne eine Mail an: shop@erzbistum-paderborn.de

Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de