Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
12
Oktober
2020
12.Oktober.2020

Wie Glauben und Leben zueinander finden

Auf eine Kaffeelänge mit der Salzkottener Franziskanerin Schwester Dr. M. Alexandra Völzke

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit…“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn. Einzige Vorgabe: Das Gespräch endet, sobald der Kaffeebecher geleert ist. Diesmal haben wir uns mit der in Salzkotten lebenden Schwester M. Alexandra unterhalten. Gemeinsam mit ihren Mitschwestern und vielen Ehrenamtlichen verantwortet die Franziskanerin eine schrittweise Öffnung der Klostermauern hin zu Teilhabe und Mitgestaltung.

Hintergrund für ein sogenanntes „Neues Geistliches Zentrum (NGZ)“ ist die Bereitstellung von Orten, an denen auch heute noch Glauben und Leben zusammen kommen, an denen Christusbezug und geschwisterliches Miteinander gelebt und immer wieder neu eingeübt werden. Das wiederum passt zum Gedankengut Franz von Assisis, der laut Schwester M. Alexandra „stets darauf aus war, Menschen zu respektieren und auf Augenhöhe zu begegnen“. Der Grundsatz von Austausch und Gleichberechtigung treibt auch die 43-Jährige und ihre Ordensgemeinschaft an, geht es doch um den Weg zu einer geschwisterlichen Kirche.

Schwester M. Alexandra
Schwester M. Alexandra erfreut sich an der vielfältigen Lebendigkeit von Religion und Kirche. Fotos: Dietmar Gröbing
Schwester M. Alexandra erfreut sich an der vielfältigen Lebendigkeit von Religion und Kirche. Fotos: Dietmar Gröbing

Sich öffnen für das Du

„Den Satz `So muss Kirche sein‘ akzeptieren die Leute nicht mehr“, weiß Schwester Alexandra um die Notwendigkeit einer Öffnung für innovative Ideen, die nicht selten von außen kommen. Das „Denken im Wir“, wie die gelernte Ärztin es nennt, hat einen Prozess des „Gebens und Nehmens“ zur Folge – ein Miteinander, das im Stande ist, spirituelle Kraft zu entwickeln. „Gemeinschaft heilt“ kennt die Medizinerin das Rezept für dauerhaftes Glück, ob in Familie, Orden, Kirche oder Gesellschaft. Und für dauerhafte Mitgestaltung, denn nichts anderes verbirgt sich hinter dem Zukunftsbild des Erzbistums Paderborn, wenn jeder und jede sich entsprechend seiner Taufberufung und seinen Charismen einbringen kann.

Ein „spannender und bereichernder Prozess“ sei die Öffnung für die Begegnung mit dem Du. Schließlich wolle man weder als Kirche noch als Kloster „ein großes, totes Haus sein, sondern vielmehr eine lebendige Institution“, die vor allem junge Menschen zum Austausch animiert. „Das Miteinander stimmt froh und macht Spaß“, sagt Schwester Alexandra und ergänzt ihre Bemerkung um die Feststellung, dass es „glücklicher macht, gemeinsam auf dem Weg zu sein“. Demzufolge sei Teilhabe ein enorm wichtiger Baustein zur „Lebendigmachung des Glaubens“. Gottes Gegenwart werde spürbarer.

Wem die Franziskanerinnen begegnen

Lebendig wird die Spiritualität der Franziskanerinnen unter anderem, wenn die Schwestern Kindergärten, Gemeinden und Schulen besuchen oder Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum Gegenbesuch in ihren Mauern empfangen. Dann veranschaulicht man das Leben im Kloster aus erster Hand. Eine Kooperation besteht beispielsweise mit dem Bürener Liebfrauen-Gymnasium, deren Verantwortliche möchten, dass ihre Schüler „eine christliche Prägung erhalten“. Vermittelt wird die Prämisse jedoch nicht nach Lehrplan oder von oben herab denn vielmehr auf individuelle Weise. Was zur Folge hat, dass die Franziskanerinnen ihr Jahresprogramm nach den Bedürfnissen ihrer Gäste ausrichten. Auch diesbezüglich geht man einen paritätischen Weg.

Das Mutterhaus der Franziskanerinnen bildet zudem einen wichtigen Anlaufpunkt für trauernde Menschen. „Es wird dankbar angenommen, dass es einen Raum gibt, wo Trauer stattfinden kann“, möchte Schwester M. Alexandra nicht dem allgemeinen Trend zur Verdrängung folgen. Viel entscheidender sei es, betroffenen Personen einen Ort des Austauschs, des Verständnisses und der Abschiednahme zur Verfügung zu stellen.

Ein Beitrag von:

Dietmar Gröbing
Freier Mitarbeiter
Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de