Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
Pressemeldung
18
Mai
2021
Paderborn

„Wichtige Orte der Begegnung und des Austauschs“

Kirchliche Öffentliche Büchereien in NRW auch im Corona-Jahr 2020 für ihre Leserschaft da

Die Corona-Pandemie hat auch die Arbeit der insgesamt 1.190 Kirchlichen Öffentlichen Büchereien in NRW beeinträchtigt. So mussten vorübergehend alle Büchereien für den Publikumsverkehr geschlossen werden. Mit den ersten Lockerungen der Corona-Regeln wurde vielerorts der Ausleihbetrieb eingeschränkt wieder aufgenommen. Die Jahresstatistik 2020 der Landesarbeitsgemeinschaft der Kirchlichen Öffentlichen Büchereien NRW (LAG KiÖB) zeigt die Probleme auf der Corona-Krise für den Büchereibetrieb auf.

Inspirierender Spaziergang - Buchausstellung in Pfarrheimfenstern der Bücherei Namen Jesu in Netphen Dreis-Tiefenbach. (Foto: P. Krell)
Inspirierender Spaziergang - Buchausstellung in Pfarrheimfenstern der Bücherei Namen Jesu in Netphen Dreis-Tiefenbach. (Foto: P. Krell)

Trotz Schließungen ein arbeitsintensives Jahr

Viele Büchereien blieben seit März 2020 bis heute sogar komplett geschlossen, da dort die derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsregeln nicht umsetzbar sind oder weil sie in Einrichtungen der Altenhilfe oder in Krankenhäusern untergebracht sind. Andere Büchereien haben mehr Glück: Sie verfügen über die erforderlichen räumlichen und personellen Spielräume, um einen eingeschränkten, sicheren Ausleihbetrieb zu gewährleisten.

Dieses Angebot unter Pandemiebedingungen zu leisten, sei für die Büchereiteams kräftezehrend gewesen. Immer wieder habe man sich auf geänderte Regelungen einlassen und diese umsetzen müssen. „Daher war das Jahr 2020 trotz reduzierter Öffnungszeiten bzw. Schließungen sehr arbeitsintensiv. Von den insgesamt 12.700 Mitarbeitenden haben viele unter erschwerten Bedingungen über 753.000 Arbeitsstunden geleistet“, sagt die Paderbornerin Elisabeth Lappe-Oeynhausen als derzeitige Sprecherin der LAG KiÖB.

Viel Kreativität und Herzblut

Dabei hätten die ehrenamtlichen Büchereimitarbeitenden die Ausleihe und Rückgabe von Medien mit viel Kreativität und Herzblut organisiert. Ob nun kurzerhand ein Fenster einer Bücherei zum „Ausleihtresen“ für kontaktlose Übergabe vorbestellter Medien umfunktioniert wurde oder ein Büchereiteam eine illuminierte Fenster-Buchausstellung eingerichtet hatte, um dort neue Medien zu präsentieren – an Ideen mangelte es nicht.  Ebenso sorgten ein Büchertaxi oder verstärkter Service über die sozialen Medien für Kontakt zur Leserschaft.

„Gerade in ländlichen Gemeinden sind die Katholischen Öffentlichen Büchereien wichtige, öffentlich zugängliche und kostenfreie Orte der Begegnung und des Austauschs. Sie bilden eine physische Konstante in einer zunehmend auf digitale Inhalte fokussierten Umgebung. Die Büchereien sind Mittler zwischen Kirche und Welt. Ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Frauen und Männer, die ihren christlichen Glauben konkret leben, gäbe es keine katholische Büchereiarbeit. Diesen Menschen gebührt unsere ganze Unterstützung, unsere Wertschätzung und unser Dank“, betont Elisabeth Lappe-Oeynhausen, die zugleich Teamleiterin der Büchereifachstelle im Erzbistum Paderborn ist.

6,8 Millionen Entleihungen

Trotz Schließungszeiten und Zugangsbeschränkungen wurden in 2020 die Kirchlichen Öffentlichen Büchereien in NRW insgesamt gut genutzt. So wurden immerhin über 6,8 Mio. Entleihungen erzielt (im Vorjahr: 8,2 Mio. Entleihungen). Außerdem wurden rund ein Drittel der Veranstaltungszahlen des Vorjahres erreicht. „Angesichts der strengen Auflagen eine beeindruckende Leistung“, freut sich die Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft und ergänzt: „Auch in dieser Krisenzeit zeigen sich die Stärken der kleinen Büchereien in Wohnortnähe: sie sind von den großen und kleinen Menschen problemlos erreichbar, insbesondere wenn man mittels Homeoffice, Homeschooling etc. mehr Zeit daheim verbringt. Außerdem bietet ein Spaziergang zur örtlichen Bücherei eine willkommene Pause und ist der Griff zu physischen Medien eine Abwechslung angesichts stundenlanger Bildschirmarbeitszeiten.“

Zahlen aus dem Erzbistum Paderborn:

  • Es gibt 215 Katholische Öffentliche Büchereien im Erzbistum Paderborn
  • In diesen Büchereien sind: 1.692 Mitarbeitende. Davon drei nebenamtliche, 13 hauptamtliche (IRuM) – somit arbeiten 1.676 ehrenamtlich Engagierte in den Katholischen Öffentlichen Büchereien im Erzbistum Paderborn.
  • 744.653 Entleihungen im Erzbistum in 2020

Hintergrund zur Struktur der Katholischen Öffentlichen Büchereien:

Die Büchereien sind in Trägerschaft der Kirchengemeinden. Viele Büchereien befinden sich im ländlichen Raum, in dem sie Kultur- und Bildungsaufgaben wahrnehmen. Eines ihrer wichtigsten Aufgaben ist die Leseförderung. Kitas und (Grund-)schulen sind daher wichtige Kooperationspartner. Darüber hinaus bieten sie auch Veranstaltungen für Erwachsene an, bspw. Autorenlesungen, die auch andere Zielgruppen wie bspw. Gruppierungen der kirchlichen wie politischen Gemeinde sein können.

„Die Büchereien sind auch lebendige Treffpunkte der Gemeinde. Über Literatur kann man zwanglos miteinander ins Gespräch kommen. Der Vorteil ist: man kennt sich – zum Teil schon lange – und weiß um die Lebensphasen und Sorgen der Menschen. Mit diesem Wissensschatz gelingt es den Büchereimitarbeitenden, zielgerichtet Literatur zu vermitteln und die Menschen lebensbegleitend in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Die Büchereien sind somit auch pastorale Orte“, so Elisabeth Lappe-Oeynhausen.

Personalien:

Strukturell sind die Fachstellen teils den Seelsorgeeinheiten der Generalvikariate zugeordnet, teils den Medienzentren der Bistümer, teils im Dezernat Erziehung und Bildung der Ev. Landeskirchen. Es gibt zwei personelle Veränderungen: neuer Leiter der Fachstelle Aachen ist Bruder Dr. Antonius Kuckhoff OSB. Die Fachstelle der Landeskirche Westfalen, die seit August letzten Jahres im Pädagogischen Institut Villigst integriert ist, hat mit Henrike Gundlach ebenfalls eine neue Leiterin bekommen.

Ein Beitrag von:

Ronald Pfaff
Redakteur