Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
3
Februar
2020
3.Februar.2020

Stürmische Veränderung

Zum Auftakt des Themenspecials „Klimawandel“

Mit Veränderungen können Menschen unterschiedlich gut umgehen. Manche begrüßen sie oder setzen sogar Hoffnung in sie, weil sie etwas Neues, Aufregendes bringen. Andere dagegen sind weniger begeistert oder fürchten sich sogar, weil sie Sicherheit und vertraute Abläufe brauchen, um sich wohlzufühlen.

Veränderung ist nicht gleich Veränderung. Manche Veränderungen führt man selbst herbei. Für andere wiederum ist man nicht verantwortlich, kann sie aber beeinflussen, lenken, verstärken, bremsen oder gar aufhalten. Und dann gibt es jenen Wandel, der einfach geschieht, den man nicht oder nur schwer beeinflussen kann. Auf den man sich deshalb einstellen muss, mit dem man sich arrangieren muss.

Um genau solche Veränderungen soll es im Themenspecial des Monats „Februar“ gehen. Als Überschrift haben wir ein Schlagwort gewählt, das derzeit in aller Munde ist: „Klimawandel“. Der Klimawandel ist eine solche schwer zu beeinflussende Veränderung. Ein einzelner Mensch kann nur schwer etwas dagegen ausrichten. Deshalb wirkt dieser Wandel auch bedrohlich und erzeugt Angst.

Klimawandel – ein Thema mit vielen Aspekten

Natürlich werden der tatsächliche Klimawandel und die Frage nach der Bewahrung der Schöpfung in diesem Themenspecial eine Rolle spielen. Wir beschränken uns aber nicht darauf, sondern nehmen das Phänomen Wandel und Veränderung insgesamt in den Blick.

Auch in der Gesellschaft gibt es einen Klimawandel. In Diskussionen, zwischen politischen Parteien und Interessengruppen weht ein immer schärferer Wind. Hass und Hetze nehmen zu, entladen sich immer häufiger als Gewalt. Das Themenspecial fragt, was man tun kann, um diesem Trend entgegenzuwirken.

In der Kirche hat der Klimawandel viele Facetten. Der schärfere Wind zwischen verschiedenen Interessengruppen weht auch hier. Gleichzeitig will der Synodale Weg der katholischen Kirche in Deutschland notwendige Reformen angestoßen. Und auch Kirche vor Ort steht im Zuge der Bildung der Pastoralen Räume vor einem grundlegenden Wandel.

Im Themenspecial kommen außerdem Menschen zu Wort, die in ihrer persönlichen Biografie gerade vor einem grundlegenden Wandel stehen.

In guter Gesellschaft

Übrigens: Christen, die gerade mitten im Sturm der Veränderung stehen, wissen sich in guter Gesellschaft. Es gibt zahllose Persönlichkeiten aus Bibel und Kirchengeschichte, in deren Biografie eine große Veränderung im Zentrum steht:

  • Abraham zieht weg aus seiner Heimat in ein Land, das Gott ihm verspricht zu zeigen. (Gen 12,1-9)
  • Simon Petrus und Andreas, die ersten Jünger Jesu, lassen ihr bisheriges Leben ebenfalls hinter sich, als sie Jesu Ruf vernehmen: „Kommt her, mir nach!“ (Mk 1, 16-20)
  • Saulus begegnete auf seinem Weg nach Damaskus dem auferstandenen Christus, bekehrte sich und wurde zum Völkerapostel Paulus. (Apg 9, 1-22)
  • Der heilige Franz von Assisi verzichtet auf ein Leben in Reichtum, um sein Leben ganz Gott zu widmen. Das gleiche gilt für die heilige Klara.
  • Die heilige Edith Stein, 1942 in Auschwitz ermordet, widmete ihr Leben zunächst ganz der Wissenschaft. Durch Lektüre der Werke der Mystikerin Theresa von Avila fand sie zum christlichen Glauben und ließ sich taufen.
  • Der heilige Oscar Romero, Erzbischof von San Salvador, wandte sich gegen die Unterdrückung der armen Bevölkerung durch das Militär und wurde während der Feier einer heiligen Messe erschossen.

Die Reihe ließe sich lange fortsetzen.

Bekehrung des Paulus von Caravaggio
Die Bekehrung des Paulus ist eine der bekanntesten biblischen Geschichten über einen Menschen, der eine grundlegende Wende vollzieht. Das Gemälde, das Paulus im Augenblick seiner Bekehrung zeigt, stammt von Caravaggio. Zu sehen ist es in der römischen Kirche Santa Maria del Popolo. © KNA-Bild
Die Bekehrung des Paulus ist eine der bekanntesten biblischen Geschichten über einen Menschen, der eine grundlegende Wende vollzieht. Das Gemälde, das Paulus im Augenblick seiner Bekehrung zeigt, stammt von Caravaggio. Zu sehen ist es in der römischen Kirche Santa Maria del Popolo. © KNA-Bild

Die Beiträge des Themenspecials "Klimawandel":

Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de