Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
Pressemeldung
25
Mai
2021
Paderborn

Neupriester gehen nach Brakel, Hüsten, Lippstadt und Neheim

Erste Stellen der Vikare Berschauer, Fischer, Kersting und Reddeker nach Priesterweihe stehen fest

Die am Samstag vor Pfingsten von Erzbischof Hans-Josef Becker geweihten Neupriester Jonathan Berschauer, Rolf Marcel Fischer, Stephan Kersting und Florian Reddecker haben jeweils ihre erste Vikarstelle zugewiesen bekommen: Sie werden in Brakel, Hüsten, Lippstadt und Neheim eingesetzt. Sowohl von den Gemeinden im Erzbistum Paderborn als auch von den Neupriestern selbst wird diese Information immer mit Spannung erwartet. Nach dem feierlichen Weihegottesdienst mit der Spendung des Sakraments der Priesterweihe im Paderborner Dom informierte Erzbischof Hans-Josef Becker die jungen Vikare über ihre erste Stelle als Priester in einer Gemeinde und Pastoralen Raum im Erzbistum Paderborn.

Die vier Neupriester des Erzbistums Paderborn werden in Brakel, Hüsten, Lippstadt und Neheim als Vikare eingesetzt (v.l.n.r.): Neupriester Florian Reddeker, Subregens Matthias Klauke, Neupriester Jonathan Berschauer, Spiritual Christian Städter, Erzbischof Hans-Josef Becker, Neupriester Stefan Kersting, Regens Monsignore Dr. Michael Menke-Peitzmeyer, Neupriester Rolf Marcel Fischer. Foto: Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn

  • Neupriester Jonathan Berschauer aus der Kirchengemeinde St. Johannes Baptist in Wilnsdorf-Rödgen wird als Vikar in der Pfarrei St. Nicolai Lippstadt im Pastoralen Raum Pastoralverbund Lippstadt eingesetzt. Leiter ist Dechant Thomas Wulf. Während seines Diakonates war Vikar Berschauer im Pastoralen Raum Pastoralverbund Corvey in der Pfarrei St. Nikolai Höxter tätig.
  • Neupriester Rolf Marcel Fischer aus der Pfarrei Liebfrauen in Hagen-Vorhalle wird als Vikar in der Pfarrei St. Michael und St. Johannes Baptist Brakel im Pastoralen Raum Pastoralverbund Brakeler Land zum Einsatz kommen. Leiter des Pastoralen Raumes ist Pfarrer Monsignore Andreas Kurte. Vikar Fischer war als Diakon im Pastoralen Raum Anröchte-Rüthen eingesetzt.
  • Neupriester Stephan Kersting aus der Pfarrei St. Joseph in Westenholz geht als Vikar in die Pfarrei St. Petri Hüsten im Pastoralen Raum Hüsten. Leiter des Pastoralen Raumes ist Dechant Daniel Meiworm. Sein Diakonat absolvierte Neupriester Kersting im Pastoralen Raum Am Revierpark in Dortmund.
  • Neupriester Florian Reddeker aus der Pfarrei St. Johannes Nepomuk in Hövelhof wird als Vikar in der Pfarrei St. Johannes Baptist Neheim im Pastoralen Raum Neheim und Voßwinkel eingesetzt. Leiter ist Pfarrer Stephan Jung. Als Diakon war Neupriester Reddeker im Pastoralen Raum Am Phoenixsee in Dortmund im Einsatz.

Den Glauben in Wort und Tat leben

Neupriester Jonathan Berschauer sagt im Hinblick auf sein Wirken als Priester, dass er anderen dienlich sein möchte, „damit sie als Menschen und Christen wachsen und in umfassenden Sinn heiler werden. Mir ist die Evangelisierung und damit zusammenhängend die Verantwortung und Pflicht aller Getauften im Hinblick auf die Evangelisierung wichtig.“ „Authentizität“ ist Neupriester Rolf Marcel Fischer in seinem priesterlichen Dienst ein Anliegen, er möchte seinen Glauben in Wort und Tat leben: „Dieses Leben von, mit und für Gott ist für mich ein essentieller Teil meines Lebens. Wenn Menschen das durch mein Leben erahnen können, ist das schon viel wert.“

Mit an Jesu Kirche bauen

„Ich wünsche mir, Menschen auf dem Weg in eine tiefe Freundschaft mit Jesus in der Gemeinschaft der Kirche begleiten zu dürfen“, unterstreicht Neupriester Stefan Kersting im Blick auf seinen priesterlichen Dienst. Mit diesen Worten erläutert Weihekandidat Kersting seinen Wunsch, Priester zu werden. „Ich möchte das Glück meines Lebens mit vielen Menschen teilen. Ich möchte mit an seiner Kirche bauen, dass wir weiter zueinander finden und gemeinsam tief in Jesus verwurzelt sein können.“ Neupriester Florian Reddeker sagt im Blick auf seinen priesterlichen Dienst: „Ich möchte mich mit Menschen auf die Suche begeben und immer wieder Gott im Leben entdecken.“ Die Sakramente erkennt er als Zeichen der Nähe Gottes zu den Menschen: „Als Priester möchte ich den Menschen vor allem diese Nähe ermöglichen und die Sakramente spenden.“

Ein Beitrag von:

Thomas Throenle