Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
21
August
2020
21.August.2020

Mit Yoga gestärkt zu neuem Mut

Themenspecial „Mutmacher“: Alltagsbegleiterin und Seelsorgerin Ulrike Schröder-Menke

„Ich habe geweint wegen Kleinigkeiten“, erinnert sich Ulrike Schröder-Menke an eine anstrengende und herausfordernde Lebensphase. Die eigene Oma, die sie über Jahre gepflegt hatte, war gestorben. Drei kleine Kinder bedurften viel Aufmerksamkeit. „Es hatte sich viel angestaut“, und selbst durch eine Reha sei das Alltags-Gleichgewicht nicht zurückgekommen. Da lernte sie – eher durch Zufall – Kundalini Yoga kennen. „Nach der ersten Stunde wusste ich: das ist es.“ Die Paderbornerin hatte eine mutmachende ganzheitliche Yogarichtung mit körperlichen Übungen, Atemübungen und Meditation gefunden, die genau zu ihr passten.

Kundalini Yoga wurde für Ulrike Schröder-Menke zur Herzensangelegenheit. (Foto: Andreas Schwarze)
Kundalini Yoga wurde für Ulrike Schröder-Menke zur Herzensangelegenheit. (Foto: Andreas Schwarze)

Die Tochter gab den Anstoß

Die Tochter von Ulrike Schröder-Menke wollte mit dem Yoga beginnen und motivierte ihre Mutter, es auch einmal auszuprobieren. „Ich bin dabei geblieben, meine Tochter fand für sich etwas anderes“, blickt sie zurück. Sie habe sich nach der ersten Unterrichtsstunde total wohl gefühlt. Der Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung trainiere mit Stress im Alltag besser umgehen zu können „Ich bin ein bewegungsfreudiger Mensch und habe viele Sportarten von Rennrad fahren bis Judo gemacht, um mich auszupowern. Im Kundalini Yoga habe ich mich gefunden.“

Mit einer Meditation am Abend begann Ulrike Schröder-Menke eine regelmäßige Praxis und merkte schnell, dass sie wieder viel besser einschlafen konnte. Als dann Frühjahr und Zeitumstellung zusammen kamen, begann sie schon am Morgen mit Übungen, die sie zu neuer Kraft und Energie führten: „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, anderen Menschen das weiterzugeben, was mir geholfen hat, mich und mein Leben positiv zu verändern.“

Seit November 2019 ist Ulrike Schröder-Menke in Kundalini Research Institute (KRI)-zertifizierter Ausbildung zur Kundalini-Yoga Lehrerin. Sie darf bereits jetzt unterrichten, um ihre Erfahrungen und Wissen weiterzugeben. Von der 3HO-Foundation (Healthy, Happy, Holy) erhielt sie den spirituellen Namen Priya Anandjot Kaur – der Name besagt, dass sie die Gabe hat den Menschen in ihrer Umgebung Glückseligkeit und Licht zu bringen, wenn sie sich mit Gott in Liebe verbindet. „Als ich diesen Namen erhalten habe, war ich total berührt.“

Alltagsbegleiterin und seelsorgerische Begleiterin

„Im Altenheim habe ich in meinen Gymnastikstunden auch schon mal Yoga eingebaut. Gerade bei Demenzkranken haben Untersuchungen eine besonders positive Wirkung festgestellt“, berichtet Ulrike Schröder-Menke von ihrem eigentlichen Arbeitsplatz. Denn im Hauptberuf ist sie Alltagsbegleiterin und seelsorgerische Begleiterin im Seniorenzentrum St. Vincenz in Paderborn. Außerdem übernimmt sie in der Kirche am Seniorenzentrum Lektorendienste, ist Kommunionhelferin und auch Wortgottesfeierleiterin.

Zu diesem Job, „der viel Spaß macht und vielseitig ist“, kam Ulrike Schröder-Menke eher zufällig. Mit großem Engagement hat sie ihre später auch demenzkranke Oma gepflegt bis die Belastung – auch als dreifache Mutter – über ihre Kraft hinauswuchs. Im ruhig und doch zentral gelegenen St. Vincenz-Altenzentrum fand sie einen sehr guten Pflegeplatz in schönem Ambiente und wohltuender Atmosphäre. „Wenn ich meine Oma dort besucht habe, bin ich auch in Kontakt mit anderen älteren Menschen gekommen. Das scheint im Haus gut angekommen zu sein.“  Denn Ulrike Schröder-Menke wurde gefragt, ob sie sich nicht als Alltagsbegleiterin bewerben wolle. Als im Rahmen eines Projektes des Diözesancaritasverbandes in Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Paderborn Mitarbeiter aus Einrichtungen der stationären Hilfe zu Seelsorglichen Begleitern qualifiziert werden sollten, wurde Frau Schröder-Menke gefragt, ob sie sich vorstellen könnte, diese Aufgabe zu übernehmen. Schließlich gehörte sie dann zu den ersten Kursteilnehmern. „Hier kann ich viele meiner Talente einbringen. Dabei wollte ich ursprünglich mal Sozialpädagogin werden und mit Kindern arbeiten.“

Ulrike Schröder-Menke (Foto: Andreas Schwarze)
Ulrike Schröder-Menke (Foto: Andreas Schwarze)

„Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan hat mich und mein Leben positiv verändert. Es ist für mich ein Werkzeug, um Körper, Geist und Seele in Harmonie und Einklang zu bringen. Die regelmäßige Yogapraxis hat mir geholfen, wieder gut einzuschlafen, mich besser bewegen und den Dingen im Leben deutlich gelassener begegnen zu können.”

Vorurteil abgebaut

Gut, von diesen Vorurteilen mag ich mich nicht ganz frei sprechen. Yoga ist nichts für Männer und nicht sportlich. Ins Schwitzen kommt man dabei ja wohl nicht. Sitzen, Augen zu und verdächtig nah am Einschlafen. Bleibt die Frage, wie entknote ich mich am Ende…

Vielen Dank, dass der Autor 90 Minuten Kundalini Yoga mitmachen durfte. Es hat gut getan, bis auf die Erkenntnis meines physischen Nachholbedarfs. Es war anstrengend, und eine sportliche Herausforderung. Ich bin ordentlich ins Schwitzen gekommen. Die stillen Momente waren nie schläfrig machend. Übungen mit geschlossenen Augen über eine längere Zeit durchführen, sind anspruchsvoll. Und Knoten – der einzige ist ein Erinnerungsknoten, es vielleicht wieder mal mitzumachen.

Ein Beitrag von:

Ronald Pfaff
Redakteur
Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de