Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
16
September
2021
16.September.2021

Jugendkirche der Annäherung

In der Kirche in Hardehausen macht die Gegenwart Gottes vor allem junge Menschen „baff“

Im Haupthaus der ehemaligen Zisterzienserabtei Hardehausen geht es üblicherweise recht geräuschvoll zu, vor allem, wenn „Essenfassen“ angesagt ist. In normalen Jahren besuchen zwischen 16.000 und 18.000 Jugendliche das Jugendhaus Hardehausen, es ist der zentrale Ort der Jugendarbeit im Erzbistum Paderborn. Das bedeutet, dass sich oft mehrere Hundert Jugendliche zeitgleich in der katholischen Jugendbildungsstätte aufhalten. Im Jahr 2020 musste aufgrund der Coronavirus-Pandemie ein großer Teil der Veranstaltungen für Schulklassen, Kommunion- und Firmgruppen ausfallen, auch die spirituellen Angebote und Wochenenden wurden vielfach abgesagt. Doch selbst das unter strengen Hygienevorschriften durchgeführte Notprogramm zog Tausende junger Leute an.

Splitterfasernackte Körper, geht das eigentlich in einer Kirche?

Einige der jungen Menschen kichern verlegen, andere beginnen, Fragen zu stellen: Splitterfasernackte Körper, geht das eigentlich in einer Kirche? So ganz ohne Feigenblatt? Ist Nacktheit nicht eine Sünde, Blasphemie? Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder, Direktor des Jugendhauses Hardehausen, freut sich über die Fragen und ist um eine Antwort nicht verlegen: „Gott hat uns nackt geschaffen. Wir sind als sein Abbild schön, so wie wir sind und brauchen uns unserer Nacktheit nicht zu schämen.“ Während manche der Jugendlichen sofort die Themen Bodyshaming und Essstörungen anschneiden, diskutieren andere die religiöse Bedeutung der Botschaft und kommen zu tiefgründigen Schlüssen: Alles Leben kommt von Gott und wer sich von Gott berühren lässt, geht anders durchs Leben als vorher.

Bistumskalender 2021: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg.

Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge