Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
30
April
2020
30.April.2020

In der Krise bestätigt sich Erfüllung im Pflegeberuf

Einblicke in die “Corona-Station” des St. Josef Hospitals in Bad Driburg

„Absolutes Besuchsverbot“ steht auf einem Hinweisschild am Eingang des St. Josef Hospitals in Bad Driburg. So die Anordnung der Landesregierung zum Schutz der Patienten und Mitarbeitenden in der Corona-Krise. Die Klinik, die zur Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge gehört, hält sich an die Auflagen. Am Eingang kontrollieren Fachkräfte auch ankommende Patienten nach einer Checkliste des Robert-Koch-Instituts, um sie den entsprechenden Abteilungen zuzuordnen. Ganz neu ist die „Corona-Station“, mit der sich das St. Josef Hospital auf die aktuelle Lage eingestellt hat.

Karin Beckmann und Uwe Niggemann arbeiten auf der Coronastation im St. Josef Hospital Bad Driburg. (Foto: Klinikum Weser-Egge)
Karin Beckmann und Uwe Niggemann arbeiten auf der Coronastation im St. Josef Hospital Bad Driburg. (Foto: Klinikum Weser-Egge)

Freiwillig für den Dienst entschieden

Der Arbeitsalltag sei in der Arbeit vergleichbar mit einer „normalen“ Station: Blutdruck messen, Blut abnehmen, Blutgas-Analyse, Atemfrequenz prüfen, Patienten waschen usw. Nur die Schutzmaßnahmen seien verstärkt und Anfangs eine Hürde. „Man ist ja immer in Bewegung, aber dadurch ein wenig eingeschränkt. Wichtig ist, dass man alles dabei hat, bevor man ein Zimmer betritt. Sonst geht die ganze Prozedur des Umziehens von vorne los“, kennt Karin Beckmann den Unterschied.

„Ich habe mich freiwillig für den Dienst auf dieser Station gemeldet, weil ich die Aufgabe interessant und wichtig fand. Die Pandemie betrifft jeden, daher bin ich froh über meine Entscheidung!“ Gesundheits- und Krankenpfleger Uwe Niggemann (32) fühlt sich wohl. Nach der Ausbildung im Krankenhaus Steinheim wechselte er 2012 nach Bad Driburg. In der Gastroenterologie und Kardiologie war er zufrieden, doch die Corona-Station stand von nun an für ihn im Vordergrund. „Wer hätte vorher mit einer solchen Pandemie gerechnet? Es ist eine besondere Situation, die auch besondere Maßnahmen erfordert. Dazu gehören auch eine aufwendige Isolation und Schutzmaßnahmen. Auf dieser Station sind wir interdisziplinär aufgestellt. Das ist die beste Wahl, wenn verschiedene Fachwissen zusammen kommen“, sagt Uwe Niggemann.

Neu sind für ihn die Maßnahmen mit Schutzanzug, Maske und Desinfektion nicht. Eigentlich habe man dieses Vorgehen schon in der Ausbildung gelernt. „Mir fehlt jedoch die Nähe zu den Patienten, weil wir den Schutz wahren müssen“, stimmt ihn die Distanz schon ein wenig wehmütig, die für ihn auch zum Berufsbild dazu gehört.

“Für mich muss die Arbeit Sinn machen”

Er ist dankbar, dass die Bevölkerung bisher die einschneidenden Regelungen der Regierung so gut einhält. Vor allem die Älteren und Immunschwachen müssten geschützt werden. In dieser Krise erfahre jedoch auch der Pflegeberuf viel Aufmerksamkeit und in der Wahrnehmung bei Politik und Gesellschaft sei in der Imagedarstellung einiges nachgeholt worden. Doch für Uwe Niggemann steht diese Meinung gar nicht an erster Stelle: „Ich weiß, wofür und warum ich diesen Beruf mache. Für mich muss die Arbeit Sinn machen.“

Hintergrund

Die Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge (KHWE) ist ein Verbund aus Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen im Kreis Höxter (Nordrhein-Westfalen). Dazu gehören das Klinikum Weser-Egge mit vier Standorten, ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) mit sieben Facharztpraxen, fünf Seniorenhäuser und vier Caritas-Pflegestationen für ambulante Pflegedienste. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in einem eigenen Bildungszentrum für Gesundheitsberufe fort- und ausgebildet. Das Klinikum Weser-Egge hat 863 Betten an insgesamt vier Standorten: in Bad Driburg, Brakel, Steinheim und Höxter. Jährlich werden etwa 30.000 stationäre Patienten versorgt, außerdem etwa 50.000 ambulante Patienten. Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen bietet das Klinikum Weser-Egge das Praktische Jahr für Medizinstudenten an. 230 Ärzte und 670 Pflegekräfte arbeiten an den Kliniken.

Hospitalvereinigung

Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de