Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
9
November
2020
9.November.2020

„Ich wünsche mir gemischte und flexible Führungsteams“

Auf eine Kaffeelänge mit Esther van Bebber

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit…“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn. Einzige Vorgabe des Meetings: Die Unterhaltung endet, sobald der Kaffeebecher geleert ist. Dieses Mal haben wir uns mit Esther van Bebber getroffen. Sie ist die erste Diözesan-Caritasdirektorin beim Caritasverband für das Erzbistum Paderborn.

Auch wir können nicht anders, als Esther van Bebber als erstes diese eine Frage zu stellen: „Wie fühlt es sich an die erste Diözesan-Caritasdirektorin im Erzbistum Paderborn zu sein?“ Und auch wir bekommen, wie schon zahlreiche andere zuvor, die leicht ironische Antwort, ob uns denn keine andere Frage einfiele. „Aber nein, um ehrlich zu sein“, sagt Esther van Bebber, „es ist eine große Ehre für mich diese Ära einzuleiten. Und wenn es Vorbilder auf diesem Weg braucht, bin ich gerne bereit, die Weichen hin zu mehr Frauen in Führungspositionen zu stellen.“

Esther van Bebber

Allein unter Männern

Sie persönlich habe sowieso nie das Gefühl gehabt, dass ihr Frau-Sein irgendeine Rolle im bisherigen Werdegang gespielt habe. „Auch für mich selbst war das Geschlecht im Abwägungsprozess um die neue Position nie ein Thema. Mich haben immer vor allem die Aufgabe und die Funktion gereizt“, verdeutlicht sie.

Dabei weiß van Bebber, wie es ist, allein unter Männern zu sein. Als sie vor 15 Jahren die Stelle als Leiterin des Referates Krankenhäuser im Paderborner Diözesan-Caritasverband angetreten habe, „war ich die einzige Frau in diversen Krankenhausgremien und es hat mich dann und wann schon irritiert, nur unter Männern zu sein. Aber mittlerweile und mit der steigenden Berufserfahrung hat sich das Gefühl gelegt und es ist für mich und alle Beteiligten etwas absolut Normales.“

Führungspositionen mit reduzierter Stundenzahl

Ihr Wunsch sei dabei aber keineswegs, dass zukünftig Führungspositionen geschlechtsspezifisch besetzt würden, um nachholende Parität zu fördern. „Ich wünsche mir vielmehr gemischte und flexible Führungsteams“, so Esther van Bebber. Die alleinige und Vollzeit beschäftigte Führungskraft sei für sie kein Modell der Zukunft. „Meiner Meinung nach müsste es mehr Führungsteams geben, die sich die Aufgaben teilen und sie partnerschaftlich angehen.“ Auch sollten Führungspositionen vermehrt mit der Option zur reduzierten Stundenanzahl ausgeschrieben und besetzt werden. „So würden sich viel mehr Chancen und Zugänge für Arbeitnehmende eröffnen, die nicht in Vollzeit arbeiten können oder wollen, aber sich dennoch Führungsverantwortung gut vorstellen können.“

Genau solch ein partnerschaftliches Modell erlebt Esther van Bebber an der Caritasspitze. Gemeinsam mit ihrem Vorstandskollegen Josef Lüttig teilt sie sich die Verantwortungsbereiche. „Wir nehmen uns aber gegenseitig stets mit, sodass wir uns in Abwesenheitssituationen gegenseitig gut vertreten können“, verdeutlicht van Bebber. So sei für die Kolleginnen und Kollegen immer ein Ansprechpartner vor Ort, der die Belange in Abwesenheit des Anderen weiter steuern könne.

Freude am Beruf

Als persönliches Ziel für die kommenden Jahre erhofft sich Esther van Bebber, dass sich ein Punkt nicht ändern wird: „Ich kann wirklich sagen, dass ich in den vergangenen 15 Jahren bei der Caritas keinen einzigen Tag ungern zur Arbeit gekommen bin und wünsche, dass ich mir diese Freude auch trotz der gestiegenen Verantwortung zukünftig beibehalten werde.“

Ein Beitrag von:

Lena Jordan
Redakteurin
Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de