Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
31
August
2020
31.August.2020

Glaubensspagat mit Mehrwert

Auf eine Kaffeelänge mit Malteserin und Presbyterin Yvonne Deimel

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit…“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn. Einzige Vorgabe: Die Unterhaltung endet, sobald der Kaffeebecher geleert ist. Diesmal haben wir uns mit Yvonne Deimel getroffen. Die Lippstädterin engagiert sich für die katholische Organisation der Malteser, ist aber zugleich als Presbyterin in der evangelischen Gemeinde aktiv.

Dem konfessionellen Spagat mögen einige Zeitgenossen skeptisch, vielleicht sogar ablehnend gegenüber stehen, doch ist das beidseitige Engagement ein leuchtendes Beispiel für gelebte Ökumene. Wobei das Changieren zwischen katholischem und evangelischem Amt für Yvonne Deimel keinerlei ein Problem darstellt. Im Gegenteil, fühlt sich Deimel doch im Kreise beider Glaubensgemeinschaften bestens aufgehoben. Und verleiht diesem Umstand im Gespräch Ausdruck.

Yvonne Deimel
Yvonne Deimel ist ein leuchtendes Beispiel für gelebte Ökumene. Fotos: Dietmar Gröbing
Yvonne Deimel ist ein leuchtendes Beispiel für gelebte Ökumene. Fotos: Dietmar Gröbing

Geben und Nehmen im Gleichgewicht

„Ich bin Christin“, sagt die 43-Jährige und sieht in ihrem Wirken für die unterschiedlichen Kirchen „keinen Widerspruch“. Darüber hinaus sei es egal, „in welcher Kirche man ist“. Entscheidend sei, den eigenen Glauben zu leben, wobei dies „sogar auf einer Bank im Park möglich ist“. Natürlich auch auf einer Kirchenbank, die Yvonne Deimel regelmäßig in Anspruch nimmt. Zwar ist sie nach evangelischen Prinzipien erzogen worden, doch der Besuch einer katholischen Messe gehört für Deimel ebenso zum Alltag. Allein schon, weil der Malteser-Hilfsdienst turnusmäßig Gottesdienste ausrichtet, die in der Vergangenheit von Yvonne Deimel mitgestaltet wurden.

Aktive Teilnahme wird bei den Maltesern groß geschrieben, wobei sich Yvonne Deimel wie alle Helferinnen und Helfer ehrenamtlich engagiert. Soll heißen, die Bankangestellte opfert ihre Freizeit, um für Bedürftige da zu sein. Kein alltäglicher Akt, denn die Zahl unbezahlter Hilfskräfte geht zurück. Wofür Deimel wenig Verständnis aufbringt, kann sie es doch nicht nachvollziehen, dass sich zunehmend weniger Menschen im Ehrenamt engagieren. „Ich nehme, also gebe ich auch“, erscheint der Lippstädterin ein Gleichgewicht aus Fordern und Gefordert werden normal. Im Übrigen würde das gesamte soziale System „ohne Ehrenamt nicht funktionieren“.

Krisenstab an einem geheimen Ort

Erst recht nicht in Zeiten von Covid-19. Von März bis Mai gehörte Yvonne Deimel dem Corona-Krisenstab an, der an einem geheimen Ort untergebracht war. Hintergrund: Potenzielle Diebe sollten keine Gelegenheit erhalten, Schutzmasken, Handschuhe und Ausrüstung zu stehlen. Die Maßnahme war erfolgreich: Rund 400.000 Masken wurden in den letzten Monaten von Deimel und Kollegen entgegen genommen, kommissioniert und ausgeliefert. Profitieren durften neben Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wichtige Institutionen wie Schulen, Arztpraxen, Feuerwehr, Abstrichzentren, Hebammen und Bestatter.

„Um Leben und Tod“ ging es auch bei der Flüchtlingskrise im Jahr 2015. Die Malteser inklusive Yvonne Deimel waren – bedrängt vom braunen Mob – in Dortmund im Einsatz, wo die Neuankömmlinge ihre Erstversorgung erhielten. Die Dankbarkeit der Geflüchteten für einen mit Wasser gefüllten Pappbecher sei schier grenzenlos gewesen. Weil die Menschen neben Durst großen Hunger verspürten, sei es keine Seltenheit gewesen, dass sie „den Becher nach dem Leeren aufgegessen haben“.

Ein Beitrag von:

Dietmar Gröbing
Freier Mitarbeiter
Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de