Schriftgröße
normal
größer
groß
Kontakt Für Mitarbeitende Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
13
Januar
2020

Glaube ist nichts für Einzelgänger

Auf eine Kaffeelänge mit Pfarrer Stephan Jung

In der Serie „Auf eine Kaffeelänge mit…“ treffen wir uns auf einen Kaffee mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn. Die einzige Vorgabe der Serie ist: die Unterhaltung endet, sobald der Kaffeebecher ausgetrunken ist. Dieses Mal haben wir uns mit Stephan Jung getroffen. Er leitet die Pfarrei St. Johannes Baptist Neheim und Voßwinkel und setzt sich als Vorsitzender des Franz-Stock-Komitees für Deutschland für deutsch-französische Beziehungen ein.

Manchmal wünscht sich Stephan Jung, dass einfach gebetet wird. Er denkt zurück an den Weltjugendtag in Panama und erinnert sich, wie die Menschen in Mittelamerika den Glauben mit einer gewissen Natürlichkeit gelebt haben. „Dass man sich nicht verbiegen muss, wenn man betet“, sagt er.

Stephan Jung. Foto: Schulte
Stephan Jung. Foto: Schulte

Große Chancen durch kleine Gemeinschaften

Stephan Jung versteht seine Pfarrei als Gemeinschaft aus Gemeinschaften. Der Idealfall: Unter der Woche treffen sich Kleingruppen zu Bibelgesprächen, am Sonntag kommen dann alle in der Eucharistiefeier zusammen. Jung blickt auf den Couchtisch und hält das Buch „Mission Possible“ von Otto Neubauer hoch. Er sagt: „Wir brauchen mehr Jüngerschaft. Menschen, die den Glauben zusammen leben und teilen wollen – und wissen, dass wir keine Einzelgänger sind.“ Bei aller Komplexität im Leben sei es besonders wichtig, im Glauben eine Regelmäßigkeit zu haben.

Stephan Jung vor der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Neheim. Foto: Schulte
Stephan Jung vor der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Neheim. Foto: Schulte

Neben den Kleingruppen zieht Stephan Jung auch Kraft daraus, dass er sich als Teil der grenzüberschreitenden Glaubensgemeinschaft des Christentums fühlt. Er hält Kontakt zu Freunden in Frankreich, Italien, Panama und Papua Neuguinea. Momentan blickt Jung der Fahrt ins Paderborner Partnerbistum Le Mans zum Juliansfest entgegen – auch, weil er im Süden des französischen Bistums sechs Jahre lang als Pfarrer gewirkt hat. Mit Frankreich ist Jung heute besonders als Vorsitzender des Franz-Stock-Komitees für Deutschland verbunden. Franz Stock, gebürtiger Neheimer, begleitete ab 1941 junge Männer, die im besetzten Frankreich von der Wehrmacht als Widerstandskämpfer verurteilt, eingebuchtet und erschossen wurden.

„Franz Stock ist an die Grenzen gegangen“, sagt Jung. Er habe den Gefangenen das Evangelium angeboten, indem er ihnen menschlich nah war. Heute lebten wir gewissermaßen auf den Schultern von Menschen wie Franz Stock, die sich für Frieden und Freiheit eingesetzt haben. Deshalb verfolgt Jung betrübt und erschüttert, wie heutzutage in Europa wieder nationales Denken hochkommt. Er sagt: „Wir leben in einer Welt, sind eine Menschheitsfamilie.“ Und: „Franz Stock wäre sicher auch mit zum Weltjugendtag nach Panama gefahren. Denn wer davon zurückkehrt, der überwindet die Grenzen und Mauern des Nationalismus.“

Mehr aus der Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit ...”

Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de