Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
15
September
2021
15.September.2021

Geld allein nützt nichts, wenn das Personal fehlt

Gleichsam als letzte Amtshandlung hat die alte Bundesregierung das Ganztagsförderungsgesetz beschlossen. Ziel ist die Einführung des Rechtsanspruchs für alle Schulkinder der Klassenstufen 1 bis 4 ab dem Schuljahr 2026/27. Der Bund beteiligt sich finanziell an der Einrichtung neuer Plätze in den Ganztagsangeboten, fördert den Erhalt bereits bestehender Plätze und erhöht seinen Anteil an den Investitionskosten.

Als Träger von Angeboten der Offenen Ganztagsschule in NRW (OGS) begrüßt die verbandliche Caritas im Erzbistum Paderborn das neue Gesetz: Von dem Rechtsanspruch werden gerade Kinder profitieren, die sonst kaum Chancen auf Förderung haben, etwa in sozialen Brennpunkten. „Wir nehmen aktuell schon jetzt viele Kinder aus sozialpädagogischen Gründen auf und können zukünftig noch mehr Kindern ein gesichertes Umfeld, Versorgung und Förderung der persönlichen Interessen bieten“, sagt beispielsweise Manuela Petrusch, OGS-Koordinatorin beim Caritasverband Dortmund.

Verantwortliche vor Ort befürchten: Das neue Gesetz bringt keine Verbesserung bei der Betreuung. Foto: Monkey Business 2 / Shotshop.com
Verantwortliche vor Ort befürchten: Das neue Gesetz bringt keine Verbesserung bei der Betreuung. Foto: Monkey Business 2 / Shotshop.com

Skepsis und Kritik vor Ort

Doch insgesamt überwiegen vor Ort Skepsis und Kritik. Denn mit einem Mehr an Plätzen sei es nach Ansicht der OGS-Verantwortlichen nicht getan. „Wir machen uns Sorgen, inwieweit es am Ende tatsächlich gelingt, Quantität und Qualität gemeinsam zu entwickeln. Ganztagsbetreuung muss sich auch durch entsprechende Qualitätsstandards auszeichnen, um die Ziele der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder erreichen zu können“, betonen Julia Schröder und Elisabeth Waskönig vom Caritasverband Hagen.

Schon jetzt zu wenig Personal

Entscheidender Knackpunkt: Für ein anspruchsvolles Angebot fehlt schon jetzt das Personal. „Aktuell ist dieses Arbeitsfeld eher uninteressant, vor allem für junge Leute. Der fehlende Stellenschlüssel, die schlechte Bezahlung und die Tatsache, dass keine Vollzeitstellen zur Verfügung gestellt werden, machen das Arbeiten in der OGS nicht attraktiv“, so Manuela Petrusch. Aktuell entwickele sich die OGS wieder zurück. Kinder würden betreut und aufbewahrt. „Mit Bildung und pädagogischer Arbeit hat das nichts mehr zu tun, es ist schlichtweg zu wenig Personal vor Ort.“ Mehr Kinder in der OGS, aufgenommen aufgrund eines Rechtsanspruchs, würde es nicht besser machen.

Unattraktiver Arbeitsplatz

Auch Esther Voigt, OGS-Koordinatorin beim Caritasverband Meschede, sieht dies ähnlich: „Selbst wenn Gelder bereit stehen, man sieht dies im Moment am OGS-Helferprogramm, nützen einem diese nichts, wenn die Arbeitsbedingungen, beispielweise Arbeitszeiten über die Mittagszeit und nur wenige Stunden in der Woche, so unattraktiv sind, dass man kein geeignetes Personal findet, von Fachpersonal ganz zu schweigen.“ Dagmar Gülde vom Sozialdienst katholischer Frauen und Männer (SKFM) in Menden kann sich nicht vorstellen, wie man den Personalmangel bis 2026 beheben will. „Ich befürchte sogar, dass bis dahin manche OGS-Angebote schließen müssen oder vielleicht nur noch mit ungelernten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchgeführt werden können.“

Nur Betreuung reicht nicht, sind sich die Verantwortlichen einig. Foto: Monkey Business 2 / Shotshop.com
Nur Betreuung reicht nicht, sind sich die Verantwortlichen einig. Foto: Monkey Business 2 / Shotshop.com