Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
Pressemeldung
15
September
2021
Paderborn / Erzbistum

Erzbischof Becker: „Impfen ist ein Teil der Verantwortung dem Nächsten gegenüber“

Krankenhausseelsorgerinnen und -seelsorger im Erzbistum Paderborn wieder weitgehend normal im Einsatz

„In der Krankenhausseelsorge ist die Kirche für Menschen da, die in ihrer Krankheit existenzielle Nöte erleben“, würdigt der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker einen bedeutenden Bereich der Seelsorge. Zu Beginn der Corona-Pandemie konnten die Krankenhausseelsorgerinnen und -seelsorger im Erzbistum Paderborn aufgrund der strengen Sicherheitsregeln gar nicht oder nur auf Anfrage in Ausnahmefällen zu den Patientinnen und Patienten. Bis heute hat sich die Lage weitgehend normalisiert – auch durch die Tatsache, dass viele Mitarbeitende, Patienten und Besucher inzwischen geimpft sind. „Wir sind sehr froh, dass wir die kranken Menschen inzwischen wieder begleiten können“, so Krankenhauspfarrer Frank Wecker, der im Erzbistum Beauftragter für Krankenhausseelsorge ist.

„In der Krankenhausseelsorge ist die Kirche für Menschen da, die in ihrer Krankheit existenzielle Nöte erleben“, würdigt der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker einen bedeutenden Bereich der Seelsorge. Foto: Erzbistum Paderborn.
„In der Krankenhausseelsorge ist die Kirche für Menschen da, die in ihrer Krankheit existenzielle Nöte erleben“, würdigt der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker einen bedeutenden Bereich der Seelsorge. Foto: Erzbistum Paderborn.

Krise gemeinsam in den Griff bekommen

Auch Erzbischof Hans-Josef Becker ist froh, dass im Erzbistum Paderborn die Seelsorge in Krankenhäusern trotz der noch andauernden Pandemie wieder möglich ist. Er sei überzeugt davon, dass dies vor allem auch ein Ergebnis der bisherigen Impfkampagne sei. Umso mehr erstaune und besorge ihn das derzeitige Stagnieren der Impfbereitschaft. „Die Krise ist noch lange nicht vorbei. Wir sind alle aufgerufen, dazu beizutragen, um sie in den Griff zu bekommen“, appelliert Erzbischof Becker. Dafür sei weiterhin gegenseitige Rücksichtnahme nötig.

„Für mich persönlich ist die Schutzimpfung das bisher einzige Mittel, um die Pandemie langfristig wirksam beenden zu können. Damit betrachte ich das Impfen auch als einen Teil der Verantwortung dem Nächsten gegenüber“, erklärt Erzbischof Becker. Die Entscheidung, sich impfen zu lassen, sei jedoch immer eine persönliche und dürfe von niemandem erzwungen werden, stellt der Paderborner Erzbischof gleichzeitig klar. Gerade die Situation in den Krankenhäusern, die besonders sensible Orte im Pandemiegeschehen seien, habe jedoch gezeigt, „dass eine Impfung ein höheres Maß von Normalität und Sicherheit ermöglicht“. Besonders müsse es aber auch um Sicherheit in Hinblick auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen gehen.

Ein Beitrag von:

Maria Aßhauer
Redakteurin Team Presse