Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
28
September
2021
28.September.2021

DIE HEGGE erneut zum Fairen Bildungshaus ausgezeichnet

Das Christliche Bildungswerk DIE HEGGE engagiert sich seit der Gründung im Jahr 1945 im Bereich Nachhaltigkeit. Nun wurde die Hegge erneut zum Fairen Bildungshaus ausgezeichnet. Verliehen wird diese Auszeichnung durch das Erzbistum Paderborn, den Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Erzbistum Paderborn, das Diözesankomitee und die Katholische Erwachsenen- und Familienberatung im Erzbistum Paderborn (kefb). Stellvertretend waren Dominik Kräling, Bildungsreferent im LIBORIANUM, und Maximilian Schultes, Referent für dialogische Pastoral in Kirche und Gesellschaft im Erzbischöflichen Generalvikariat, zur Hegge gekommen und überreichten das Zertifikat im Rahmen einer kleinen Feierstunde.

Mobilität soll fair-bessert werden

„Kirchliche Gruppierungen sind aufgefordert, ein Zeichen für eine nachhaltige und faire Kirche zu setzen und gleichzeitig einen Beitrag zu einer gerechteren Welt zu leisten“, so Kräling. Denn: „Unser Lebensstil und Konsumverhalten hat Auswirkungen auf das Leben der Menschen rund um den Globus – oft negative“. Die Hegge wurde bereits 2013 zum ersten Mal und als erstes Bildungshaus im Erzbistum als faires Bildungshaus ausgezeichnet. Seit 2020 ist die Hegge auch BNE-zertifiziert. Die Abkürzung steht für „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und soll Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigen.

Als „Fair-Besserungsprojekt“ wählte das Team der Hegge die Mobilität, was kein leichtes Unterfangen ist, denn das Bildungshaus ist nicht an den Öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Aktuell werden Befragungen unter den Gästen durchgeführt, um Verbesserungspotenziale zu identifizieren. In Gesprächen mit kommunalpolitischen Akteurinnen und Akteuren sollen Alternativen zum motorisierten Individualverkehr erarbeitet werden.

Dorothee Mann, Oberin der Hegge-Gemeinschaft, hob hervor, dass seit der Gründung der Hegge Sparsamkeit eine Notwendigkeit für die Hegge-Frauen war und somit der sorgsame Umgang mit Ressourcen eine Selbstverständlichkeit war und ist. Als Beispiele nannte sie den Heizsektor, den Umgang mit Nahrungsmitteln und mit Wasser. Der Hegge-Park stellt ein Refugium für viele seltene Tier- und Pflanzenarten dar und ist daher treuhänderisch zu verwalten, d.h. zu erhalten und zu pflegen.

Über die Zertifizierung der Hegge als Faires Bildungshaus freuen sich (v.l.n.r.) Dominik Kräling, Dagmar Feldmann, Dorothee Mann, Dr. Sandra Legge und Maximilian Schultes. (Foto: DIE HEGGE)
Über die Zertifizierung der Hegge als Faires Bildungshaus freuen sich (v.l.n.r.) Dominik Kräling, Dagmar Feldmann, Dorothee Mann, Dr. Sandra Legge und Maximilian Schultes. (Foto: DIE HEGGE)

Rundum benediktinisch

Noch immer stammen Blumen, Äpfel, Birnen und Pflaumen überwiegend aus der eigenen Ernte. Darüber hinaus werden Lebensmittel möglichst regional, z.T. direkt vom Erzeuger gekauft. Regenwasser wird bereits seit den fünfziger Jahren gesammelt und für die Toilettenspülung und zum Gießen im Sommer verwendet. Auch in der Bildungsarbeit haben Themen rund um Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit ihren Platz. Achtsamkeit und pfleglicher Umgang mit dem Anvertrauten durchdringen also alle Bereiche des Lebens auf der Hegge – ganz im benediktinischen Sinne.