Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
5
Juli
2021
5.Juli.2021

Allen Umständen getrotzt

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Kristina Drüke, Organisatorin eines DPSG-Zeltlagers

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns wöchentlich mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn. Einzige Bedingung der Zusammenkunft: Das Meeting endet, sobald der Kaffeebecher geleert ist. Diesmal haben wir uns mit Kristina Drüke getroffen, die seit Samstag ein einwöchiges Zeltlager für Pfadfinder aus dem Stamm Herne-Amelungen im Diözesanzentrum Rüthen leitet.

Kristina Drüke freut sich auf das Zeltlager in Rüthen mit ihrem Stamm aus Herne-Amelungen. (Foto: Ronald Pfaff)
Kristina Drüke freut sich auf das Zeltlager in Rüthen mit ihrem Stamm aus Herne-Amelungen. (Foto: Ronald Pfaff)

„Endlich ist wieder etwas möglich“

„Ich habe wahnsinnig große Lust auf dieses Zeltlager und freue mich, dass so etwas endlich wieder möglich ist“, freut sich Kristina Drüke zwanzig Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 15 Jahren einen schönen Start in die Ferien anbieten zu können. „Natürlich werden wir die Freizeit auch wirklich als Zeltlager durchführen – das gehört für mich zu einem Sommerlager der Pfadfinder selbstverständlich dazu.“

Die Vorsichtsmaßnahmen zur Corona-Pandemie haben in den letzte Monaten nicht nur den Betrieb bei Verbänden und Vereinen wie der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) stark eingeschränkt, sondern die beliebten Ferienlager unmöglich gemacht. Die Planungen seien auch nicht einfach gewesen, berichtet Kristina Drüke, da sich ständig de Verordnungen verändert hätten. „Jetzt freuen wir uns alle. Dabei werden wir aber alles noch vorsichtig angehen und uns stets an den Hygiene-Plan halten“, versichert die Paderbornerin, die aus Leidenschaft schon jahrelang Pfadfinderin ist.

FSJ und Kuratenausbildung

Direkt nach ihrer ersten Heiligen Kommunion trat Kristina Drüke dem Pfadfinderstamm Nordborchen bei. „Aus tiefen Herzen“ sei sie dabei und eng verwachsen. Selbst das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) absolvierte sie bei der DPSG und machte später eine Kuratenausbildung. Durch eine Freundschaft wuchs die Verbindung zum Stamm Herne-Amelungen, bei dem sie nun im Betreuerstab aktiv und unter anderem bei der 72-Stunden-Aktion oder dem Ironscout in Herne mitgewirkt hat.

Ein Beitrag von:

Ronald Pfaff
Redakteur