Ein Liebesbund ewiger Bruderschaft

Erzbistum Paderborn und Bistum Le Mans in Frankreich sind seit fast 1.200 Jahren geschwisterlich verbunden

Fenster im Hohen Dom zu Paderborn, im Zentrum der heilige Liborius mit den Kathedralen von Le Mans und Paderbornpdp Als im Jahr 836 die Reliquien des heiligen Liborius aus seinem französischen Heimatbistum Le Mans nach Paderborn überführt wurden, wurde der „Liebesbund ewiger Bruderschaft“ zwischen den beiden Bistümern begründet: eine Freundschaft, die fast 1.200 Jahre Verwerfungen und sogar Kriege überdauert hat – und heute durch zahlreiche Kontakte gepflegt wird.      

Ihr Gesicht geben dieser Freundschaft in besonderer Weise die Mitglieder der „Deutsch-französischen Sankt-Liborius-Fraternität“, die die Verbundenheit durch beiderseitige Begegnungen aufrechterhält. Besondere Kristallisationspunkte der Freundschaft zwischen Paderborn und Le Mans sind zudem  die Feste der beiden Bistumspatrone: Jedes Jahr im Januar wird in Le Mans das Juliansfest begangen. Der heilige Julian war im 4. Jahrhundert erster Bischof des Bistums Le Mans. Sein Gedenktag ist der 27. Januar. Die Leitung des Erzbistums Paderborn macht sich in Begleitung einer großen Delegation von Mitgliedern der Sankt-Liborius-Fraternität und seit den letzten Jahren auch von vielen Jugendlichen auf den Weg nach Frankreich, um das Patronatsfest des Bistums Le Mans mitzufeiern. Im Jahr 2015 nahmen der Bischof von Le Mans, Bischof Yves Le Saux, und der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker gemeinsam die Grundsteinlegung zum neuen diözesanen Zentrum St. Julian für das Bistum Le Mans vor – ein symbolkräftiges Zeichen für die gegenseitige Verbundenheit.  

Ende Juli steht dann für Bischof Yves Le Saux und für viele weitere Gäste aus Frankreich der „Gegenbesuch“ im Erzbistum Paderborn an: Hier wird zum Gedenktag des heiligen Liborius am 23. Juli zehn Tage lang ein Fest zu Ehren des Paderborner Bistumsheiligen begangen. Traditionell feiert dann auch der Bischof von Le Mans mit den französischen Gästen ein Pontifikalamt.      

Mehr zum heiligen „Liborius"