Mit dem Suchbegriff 'polizeiseelsorge' wurden folgende Inhalte gefunden:

Ergebnisse des Erzbistums:

Siegen, 1. März 2019. Verstärkung für die Polizeiseelsorge im südlichen Erzbistum Paderborn: Pastor Wilfried Loik, Priester am Hospiz Luise von Marillac, an der Eremitage Franziskus sowie im zukünftigen Pastoralen Raum Siegen-Freudenberg, wurde von Generalvikar Alfons Hardt zum Polizeiseelsorger im Nebenamt für den Kreis Siegen-Wittgenstein und für die Autobahnpolizei Südliches Westfalen ernannt. Polizeidirektor Wilfried Bergmann begrüßte jetzt den neuen Polizeiseelsorger.

Konzeption zukunftsfähig machen

Diözesanjahreskonferenz der Polizeiseelsorge in Stukenbrock: Persönliche Aufstockung im Blick

Schloß Holte-Stukenbrock, 14. Dezember 2018. Auch wenn Polizeiseelsorge naturgemäß nicht im Licht der Öffentlichkeit steht, ist sie in mehrfacher Hinsicht wichtig. Doch auch sie steht vor dem Problem, dass es zu wenig pastorales Personal gibt. Die Diözesanjahreskonferenz der Polizeiseelsorge im Erzbistum Paderborn befasste sich in der Landespolizeischule in Schloß Holte-Stukenbrock deshalb mit der „Konzeption der Polizeiseelsorge“ – und der Frage, wie sie in Zukunft funktionieren kann.

Auf dem Weg zum Pastoralen Raum Elsen-Wewer-Borchen

Erste Personal-Entscheidungen sind gefallen: Domkapitular Dr. Thomas Witt und Pastor Henner Pohlschmidt

Paderborn, 24. November 2018. Der Pastorale Raum Elsen-Wewer-Borchen bildet sich zukünftig aus den derzeitigen beiden Pastoralverbünden Elsen-Wewer und Borchen. Jetzt sind zwei wichtige Personalentscheidungen auf dem Weg zum neuen Pastoralen Raum gefallen.

Domkapitular a. D. Karl-Heinrich Brinkmann vollendet 80. Lebensjahr

Erzbischof Becker sendet Glück- und Segenswünsche aus dem Erzbistum Paderborn

Paderborn / Detmold, 9. Oktober 2018. Am heutigen Dienstag, 9. Oktober 2018, begeht Domkapitular a. D. Karl-Heinrich Brinkmann in Detmold seinen 80. Geburtstag. „Mögest du deinem neuen Lebensjahr noch viele gute Lebensringe in Zuversicht und Zufriedenheit anfügen dürfen“, mit diesen Worten gratuliert Erzbischof Hans-Josef Becker seinem „geschätzten Mitbruder“ und einem „verdienten Kirchenmann“.

„Nichtstun ist keine Option"

Konferenz der Polizeiseelsorger zu Amoklagen und Terroranschlägen

Schloß Holte-Stukenbrock, 6. Dezember 2016. Die Sicherheitsbehörden müssen sich aktuell mit Szenarien auseinandersetzen, die vor Kurzem noch als eher „unwahrscheinlich“ galten, wie zum Beispiel die Anschläge in Paris und München. Die Frage, was das für den einzelnen Polizeibeamten bedeutet, stand im Mittelpunkt der diesjährigen Diözesankonferenz der Polizeiseelsorger im Landesamt für Aus- und Fortbildung der Polizei Nordrhein-Westfalen in Schloß Holte-Stukenbrock.

Dortmund, 6. April. Pfarrer Meinhard Elmer ist neuer Dekanatsbeauftragter für die Notfallseelsorge. Zusammen mit dem evangelischen Feuerwehrseelsorger Hendrik Münz leitet er damit auch das Team der ehrenamtlichen ökumenischen Notfallseesorge in Dortmund.

Paderborn, 1. Dezember 2014. Die Polizeiseelsorger im Erzbistum Paderborn kamen jetzt zu ihrer jährlichen Diözesankonferenz im Landesamt für Aus- und Fortbildung der Polizei Nordrhein-Westfalen (LAFP) in Schloß Holte-Stukenbrock zusammen. Neben dem Austausch über aktuelle Themen behandelte die Tagung das von Erzbischof Hans-Josef Becker am 25. Oktober 2014 in Kraft gesetzte Zukunftsbild für das Erzbistum Paderborn.

Paderborn, 2. Dezember 2013. Die Polizeiseelsorger im Erzbistum Paderborn trafen sich jetzt zu ihrer Diözesankonferenz im Landesamt für Aus- und Fortbildung der Polizei NRW (LAFP) in Schloß Holte-Stukenbrock. Im Zentrum der Tagung stand der Austausch über aktuelle Themen und eigene Erfahrungen der Polizeiseelsorger im Erzbistum.

Paderborn, 20. März 2013. Um Sprache und Rituale in Notfallseelsorgeeinsätzen ging es bei der diesjährigen Jahrestagung der Notfall- und Polizeiseelsorger im Erzbistum Paderborn.

Paderborn, 3. Juli 2012. Am 2. Juli 1962 vereinbarten die katholischen (Erz-) Bistümer und die evangelischen Landeskirchen in NRW mit dem Land Nordrhein-Westfalen die Wahrnehmung der konfessionellen Polizeiseelsorge. Auf den Tag genau 50 Jahre danach begingen die Kirchen in NRW, darunter auch eine Delegation aus dem Erzbistum Paderborn, dieses runde Jubiläum mit einem Ökumenischen Festgottesdienst und einem anschließenden Empfang in Düsseldorf.

Paderborn, 26. April 2012. Vor 50 Jahren beschlossen die katholischen (Erz-)Bistümer und evangelischen Landeskirchen in NRW mit dem Land Nordrhein-Westfalen die Wahrnehmung der konfessionellen Polizeiseelsorge. Den Auftakt für einige regionale Jubiläumsveranstaltungen markierte jetzt ein Bildungstag in Paderborn.

Trier/Paderborn, 18. April 2012. 200 Gläubige aus dem Erzbistum Paderborn sind am 17. April zum Heiligen Rock nach Trier gepilgert. Der Paderborner Weihbischof Matthias König und Diözesanpolizeipfarrer Monsignore Wolfgang Bender standen dem Gottesdienst im Trierer Dom zu Beginn des Wallfahrtstages vor.

Paderborn, 28. Februar 2012. Die Notfallseelsorger des Erzbistums Paderborn informierten sich bei ihrer Jahrestagung in der Bildungsstätte Liborianum über das Thema „Notfallseelsorge im Kontext muslimischer Menschen“.

Paderborn, 29. März 2011. Die Notfallseelsorger des Erzbistums Paderborn berieten die neuen „Eckpunkte für die Notfallseelsorge im Erzbistum Paderborn“. Generalvikar Alfons Hardt hatte unter anderem festgelegt, dass Organisation und Gewährleistung der Notfallseelsorge über die Dekanate erfolgen soll.

Paderborn, 6. April 2010. „Notfallseelsorge und -einsätze in Verbindung mit Presse und Medien“ – unter diesem Motto stand die jährliche Tagung der Notfall-, Feuerwehr- und Polizeiseelsorger des Erzbistums Paderborn im Diözesanbildungshaus Liborianum Paderborn.

Paderborn, 4. September 2008. Auf Einladung der Polizeiseelsorge im Erzbistum Paderborn fand zum ersten Mal ein „Begegnungstag Kirche und Polizei“ statt. Polizeiseelsorger, Polizeipräsidenten und Polizeibeamte des Höheren Dienstes tauschten sich untereinander aus.

Paderborn, 22. Dezember 2007. Dompropst Dr. Wilhelm Hentze hat am Samstag zu Beginn des Kapitelsamtes im Hohen Dom zu Paderborn Weihbischof Manfred Grothe (68) in sein Amt als Domdechant, Weihbischof Matthias König (48) und Dechant Gisbert Wisse (63) aus Korbach in ihr Amt als Domkapitular eingeführt.

Paderborn, 15. November 2007. Gisbert Wisse, Dechant des Dekanates Waldeck und Leiter des Pastoralverbundes Korbach, ist neues Mitglied des Paderborner Metropolitankapitels. Erzbischof Hans-Josef Becker ernannte den Pfarrer der Pfarrei St. Marien in Korbach am 15. November zum nichtresidierenden Domherren.

Paderborn, 1. Dezember 2005. Das Erzbistum wird sich weiterhin in der Seelsorge für Menschen in besonderen Lebens- und Berufssituationen engagieren. Das betonte Erzbischof Becker während der Jahrestagung der Polizeiseelsorger im Erzbistum Paderborn.

Stukenbrock, 1. Dezember 2005. Papst Benedikt XVI. hat Polizeipfarrer Wolfgang Bender (46) zum päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore) ernannt. Monsignore Bender ist Beauftragter des Erzbistums für die Polizei- und Notfallseelsorge.

Neuer nicht residierender Domkapitular: Karl-Heinrich Brinkmann

Paderborn, 1. Dezember. Pfarrer Karl-Heinrich Brinkmann (65) ist neues nicht residierendes Mitglied des Paderborner Metropolitankapitels. Erzbischof Hans-Josef Becker ernannte den Pfarrer der Heilig Kreuz-Gemeinde in Detmold und Dechanten des Dekanates Lippe am 1. Dezember. Brinkmann wird Nachfolger von Heinz Walter, Propst in Niedermarsberg, der Erzbischof Becker aus gesundheitlichen Gründen um Entpflichtung gebeten hatte.   Karl-Heinrich Brinkmann

Ergebnisse aus Pastorale Informationen:

Die Polizeiseelsorge ist ein Dienst der Kirchen für die Polizeibeamtinnen und -beamten in Vollzug und Verwaltung und deren Angehörige. Mit unseren Polizeiseelsorgern wendet sich die Kath.Polizeiseelsorge als Dienst der Kirche im Erzbistum Paderborn in erster Linie an die Beamten/innen in den Dienststellen Westfalens zwischen Herne und Höxter sowie Minden und Siegen.

Menschen geraten durch den plötzlichen Tod eines Angehörigen oder durch ein anderes dramatisches Ergeignis von einer Minute auf die andere in einen Zustand der Hiflosigkeit und Verzweiflung. – „Nichts ist mehr so wie es war!“ Hier bietet die Notfallseelsorge menschlichen Beistand und Begleitung an. Wir wollen „da sein“, denn niemand soll in den ersten schweren Stunden nach einem traumatischen Erlebnis alleine bleiben.

Ergebnisse aus Schule und Erziehung:

Keine Ergebnisse