Bischofsweihe in Le Mans

Erzbischof Becker (rechts) war mit einer 40köpfigen Delegation aus dem Erzbistum zur Weihe von Bischof Yves Le Saux (links) gereist.Foto: BalkhausenLe Mans / Paderborn, 26. Januar 2009. Das Bistum Le Mans, Partnerdiözese des Erzbistums Paderborn, hat einen neuen Bischof: Monseigneur Yves Le Saux (48) empfing am vergangenen Sonntag in der Kathedrale von Le Mans die Bischofsweihe. An dem Festgottesdienst nahm auch Erzbischof Hans-Josef Becker teil. Die französische Diözese an der Sarthe beging am Tag der Weihe ihres neues Bischofs mit dem Juliansfest zugleich ihr Bistumsfest.

Die Bischofsweihe spendete Kardinal André Vingt-Trois, Erzbischof von Paris und Vorsitzender der französischen Bischofskonferenz. Ihm standen als Mitkonsekratoren Erzbischof Pierre d’Ornellas, Erzbischof von Rennes, und Benoît Rivière, Bischof von Autun zur Seite. Außerdem waren zur Bischofsweihe der Apostolische Nuntius in Frankreich, Erzbischof Fortunato Baldelli und 30 weitere Bischöfe gekommen. Am Ende der Eucharistiefeier ernannte Bischof Le Saux Jean Brégeon zum Generalvikar und berief darüber hinaus auch das Konsultorenkollegium. Erstmals seit dem Jahr 1834 wurde in Le Mans wieder eine Bischofsweihe vorgenommen.

In einem Grußwort im Rahmen der sich an den Gottesdienst anschließenden Feierlichkeiten würdigte Erzbischof Becker „die bald 1.200 Jahre alte Freundschaft“ zwischen den Bistümern Le Mans und Paderborn. „So dankbar ich für das herzliche Verhältnis zu Bischof emeritus Jacques Faivre und seinem Generalvikar Bischof Jean Bregeon bin, so sehr freue ich mich auf das Miteinander mit Bischof Le Saux“, sagte er.

Bischof Yves Le Saux grüßt nach der Weihe die Gläubigen in der Kathedrale von Le Mans.Foto: www.dioceselemans.comBeide Diözesen stünden für etwas, was in Europa verloren zu gehen drohe: „christliches Abendland zu sein“, fuhr der Erzbischof fort. Diskussionen wie die um den Gottesbezug in der europäischen Verfassung machten deutlich, dass die Kirchen Europas mit einer Stimme an das erinnern müssten, was seit Jahrhunderten gewachsen sei: „die Verwurzelung unsere Kontinentes im Glauben an den Gott Jesu Christi“. Als Geschenk überreichte Erzbischof Becker dem neuen Bischof von Le Mans eine Radierung der italienischen Künstlerin Carla Fusi, die den heiligen Liborius als „Bindeglied“ zwischen Le Mans und Paderborn darstellt.

Eine große Delegation von rund 40 Frauen und Männern aus dem Erzbistum begleitete Erzbischof Becker bei seinem Besuch in Le Mans, darunter Generalvikar Alfons Hardt und Monsignore Dr. Michael Menke-Peitzmeyer, persönlicher Referent des Erzbischofs. Auch Regens Uwe Wischkony mit Seminaristen des Erzbischöflichen Priesterseminars sowie Vertreter der „Deutsch-französischen St.-Liborius-Fraternität“ unter der Leitung von Pfarrer Reinhard Bürger waren in Le Mans zu Gast. Gemeindereferentinnen und -referenten sowie Ständige Diakone komplettierten die Besuchergruppe aus dem Erzbistum Paderborn.