„Haben mit Domkapellmeister Berning einen qualifizierten Musiker gefunden“

Der neue Domkapellmeister Thomas Berning umgeben von den Sängerknaben und Sängern des Domchores und den Sängerinnen und Sängern der Domkantorei. Paderborn, 21. Januar 2007. Am Sonntag wurde im Kapitelsamt im Hohen Dom zu Paderborn Domkapellmeister Thomas Berning in sein Amt eingeführt. Vor dem Beginn des Gottesdienstes stellte Dompropst Dr. Wilhelm Hentze den neuen Domkapellmeister vor und begrüßte ihn im Namen des Domkapitels. Er und das Metropolitankapitel seien überzeugt, mit Thomas Berning einen hoch qualifizierten Musiker als Nachfolger von Domkapellmeister Theodor Holthoff gefunden zu haben. „Ihnen und ihrer Familie ein gutes Einleben hier in Paderborn, viel Freude und Gottes Segen für die anspruchsvolle Aufgabe der musikalischen Gestaltung der Liturgie im Hohen Dom zu Paderborn.“

Thomas Berning wurde als neuer Domkapellmeister in sein Amt eingeführt. Die Zahl der Bewerber für die Stelle des Domkapellmeisters am Hohen Dom zu Paderborn sei recht groß gewesen, erinnerte Dompropst Dr. Hentze bei der Vorstellung des neuen Domkapellmeisters. Das Metropolitankapitel habe sich deshalb von Fachleuten beraten lassen und sei nun überzeugt, mit Thomas Berning als Domkapellmeister eine gute Wahl getroffen zu haben. Der neue Domkapellmeister gestaltete musikalisch mit dem Domchor, der Domkantorei und Musikern der Musikhochschule Detmold das Kapitelsamt mit der „Missa brevis in F“ von Joseph Haydn und der Kirchensonate in F, KV 244 „Laudate Dominum“ aus den „Vesperae solennes de Confessore“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Der neue Domkapellmeister (im Vordergrund) an seiner neuen Wirkungsstätte im Hochchor des Hohen Domes zu Paderborn, zusammen mit den Sängerknaben und Sängern des Domchores, den Sängerinnen und Sängern der Domkantorei und Instrumentalmusikern der Musikhochschule Detmold. Thomas Berning wurde 1966 in Havixbeck (Westfalen) geboren. Nach dem Abitur an der Friedensschule in Münster im Jahre 1985 absolvierte er die C-Kirchenmusiker-Ausbildung am Bischöflichen Institut für Kirchenmusik Münster und studierte ein Semester lang Musikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Im Anschluss belegte er an der Hochschule für Musik in Detmold von 1987 bis 1992 den Studiengang Katholische Kirchenmusik, den er mit dem A-Examen erfolgreich beendete. Von 1992 bis 1994 schloss er in Detmold ein künstlerisches Aufbaustudium und den Studiengang Orgelliteraturspiel an. 1993 gewann er beim I. Internationalen Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerb den ersten Preis. Knapp ein Jahr später legte er die künstlerische Reifeprüfung im Fach Orgel ab.

Schon während seines Studiums leitete Thomas Berning den katholischen Kirchenchor St. Hedwig in Bielefeld-Heepen. Von 1992 bis 1995 war er Kantor der St. Antonius-Kirchengemeinde in Herten/Westfalen und Leiter des Madrigalchores Recklinghausen. Von 1995 bis 2006 war Berning Kantor an der Jesuitenkirche Heidelberg und Bezirkskantor der Erzdiözese Freiburg für die Region Unterer Neckar. Seit 1996 nahm er außerdem einen Lehrauftrag für Künstlerisches Orgelspiel an der Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg wahr. Auch im Rahmen der C-Kirchenmusikerausbildung der Erzdiözese Freiburg war er in den Fächern Orgel, Chorleitung, Theorie und Tonsatz als Dozent tätig.

Als Chordirigent hatte Thomas Berning Konzert-Auftritte in bedeutenden Kirchen Deutschland wie dem Dom zu Trier, dem Freiburger Münster oder dem Münchener Liebfrauendom. Orgelkonzerte gab er unter anderem an der Hofkirche Dresden, dem Dom zu Freiburg und dem Dom zu Münster.

Thomas Berning ist verheiratet und hat vier Kinder.

Domkapellmeister Thomas Berning ist seit dem 1. Januar 2007 Nachfolger von Domkapellmeister Theodor Holthoff, der am 31.12.2006 in den Ruhestand verabschiedet wurde.