Plädoyer zugunsten des Buches und des Lesens

Grußwort von Erzbischof Hans-Josef Becker zum Jubiläum „150 Jahre Bonifatiusverlag“

Paderborn, 28. Juni 2019. „Bücher sind ein Lebenselixier, ein Heiltrank, der das Leben erhält, auch und gerade gute theologische und geistliche Bücher.“ Das sagte Erzbischof Hans-Josef Becker in seinem Grußwort zum Jubiläum „150 Jahre Bonifatiusverlag“, das er als ein Plädoyer zugunsten des Buches und des Lesens hielt. Zahlreiche Ehrengäste, unter anderem Generalvikar Alfons Hardt, NRW-Landtagspräsident André Kuper und Paderborns Bürgermeister Michael Dreier, nahmen an der Feierstunde teil, bei der Dr. Rudolf Thiemann als Präsident des Verbandes Deutsche Zeitschriftenverleger die Festrede hielt.  

Der Paderborner Erzbischof bezeichnete Bonifatius als ein katholisches Medienunternehmen, das in nicht unerheblichen Teilen auch ein theologischer Fachbuchverlag sei. Als solcher trage es dazu bei, dass gute Lektüre unter die Menschen komme. Er betonte in seinem Grußwort: „Wenn wir die Fähigkeit verlieren, uns auch in anspruchsvollere Sachtexte, Romane oder Gedichte zu vertiefen, dann ist das für eine Kulturnation nicht gerade eine Kleinigkeit! Bücher setzen Gedanken und Emotionen frei, sie lassen uns in schier unendliche Welten gleiten. Sie können uns die Angst vor dem Leben nehmen und auch die Angst vor dem Verlust und vor dem Sterben mildern.“      

Stichwort: 150 Jahre Bonifatiusverlag  

Mit drei Mitarbeitern, einer Schnellpresse und Schrifttypen hatte es 1869 in Räumen des Levermann’schen Hauses angefangen: Ein Consortium unter Leitung des Vorstandssekretärs des Bonifatiuswerkes, Domvikar Johannes W. Schröder, legte im Mai den Grundstein. Der Beginn des immer eigenständigen Unternehmens wurde am 16. November 1869 beurkundet. Zur Druckerei kam 1873 eine Verlagsbuchhandlung am Liboriberg, die 1. Ausgabe des „Liborius-Boten“ erschien mitten im Kulturkampf. 1878 erschien erstmals die Zeitschrift „Leo“, der Vorgänger der heutigen Kirchenzeitung „Der Dom“. Am Kamp, am heutigen Sitz des Bonifatiuswerkes, entstand im Laufe der Folgejahrzehnte ein großes Druck- und Medienunternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern. Nach den Weltkriegen fanden jeweils große Neubauaktivitäten statt, bis dann 1986 die Entscheidung zur Auslagerung des Unternehmens ins Benhauser Feld getroffen wurde. Seither ist die Buchhandlung das Gesicht des Unternehmens in Paderborn. Die Dortmunder Buchhandlung feiert in diesem Jahr ihr 30jähriges Bestehen. Das Jubiläumsjahr gestaltet das Unternehmen unter dem Motto „Menschen machen Medien“, um auf die Verdienste der Mitarbeitenden in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufmerksam zu machen.