Brunnen lebendiger Erinnerung

Restaurierung des Brunnens mit den „Trümmerfrauen“ abgeschlossen

Freuen sich über den Abschluss der Renovierungsarbeiten (v.l.n.r.) Udo Vahlensieck (Stadt Paderborn), Dompropst Monsignore Joachim Göbel (Metropolitankapitel) Ulrich Nüthen (Restaurationsfirma).pdp / Thomas ThroenlePaderborn, 17. Juni 2019. Die Freude und Zufriedenheit ist in ihren Gesichtern zu erkennen: Der im Laufe der Jahre unansehnlich gewordene Brunnen, der an die Leistung der „Trümmerfrauen“ beim Wiederaufbau Paderborns nach 1945 erinnert, ist zu einem richtigen Hingucker geworden. Dompropst Monsignore Joachim Göbel als Vertreter des Metropolitiankapitels, Udo Vahlensieck vom Gebäudemanagement der Stadt Paderborn und Ulrich Nüthen als Inhaber der beteiligten Restaurationsfirma freuen sich über den Abschluss der mehrmonatigen Restaurierungsarbeiten.      

Die in Bad Lippspringe ansässige Firma Nüthen hat die Restaurierung kostenfrei durchgeführt. Das Metropolitankapitel und die Stadt Paderborn haben gemeinsam mit Firmen dafür gesorgt, dass der Brunnen wieder mit Wasser versorgt ist. Kalkablagerungen und Verwitterungen wurden entfernt, Fugen wurden geschlossen, teilweise wurde die Steinsubstanz erneuert.  

Erinnert durch die Inschrift und die Darstellung an die Leistungen der „Trümmerfrauen“ nach dem Zweiten Weltkrieg.pdp / Thomas ThroenleNach der Restaurierung ist auch die Inschrift des Brunnens „Nova ruinis reddita vita“ (Neues Leben ist den Ruinen wiedergegeben) wieder lesbar. Der Brunnen am Domplatz ist Eigentum des Metropolitankapitels, seit 1984 ist er als Denkmal in der entsprechenden Liste der Stadt Paderborn verzeichnet. Dompropst Joachim Göbel würdigte den Brunnen als Ort der Erinnerung, der eine wichtige Zeit in der Geschichte Paderborns darstelle. Ein Brunnen sei immer auch ein Ort des Lebens und der Begegnung.  

Die Firma Nüthen mit 200 Mitarbeitern hat bereits in Weimar Erfahrungen mit der Instandsetzung von Brunnen gesammelt. Die Zentrale des Unternehmens befindet sich in Erfurt, weitere Standorte sind in Berlin und Hamburg und in Bad Lippspringe. In Paderborn gestaltete die Firma Nüthen die Fassaden an der Markt- und Universitätskirche und der Pfarrkirche in Schloß Neuhaus.