Chorfestival stärkt auch die persönliche Motivation

Interview mit Matthias Balzer, Vorsitzender des Deutschen Chorverbandes Pueri Cantores

pueri cantores pdp Paderborn, 14. Juni 2019. Das 8. Deutsche Chorfestival Pueri Cantores findet vom 3. bis 7. Juli in Paderborn statt. Mehrere tausend Sängerinnen und Sängern erwartet das Erzbistum Paderborn als Ausrichter. Der Deutsche Chorverband Pueri Cantores besteht seit 1951 und wird heute von ca. 470 katholischen Chören (Knabenchöre, Mädchenchöre, Kinderchöre, Jugendchöre und Scholen) mit mehr als 20.000 Sängerinnen und Sängern getragen. Vorsitzender ist seit 2007 der Trierer Kirchenmusiker Matthias Balzer.

Seit 2007 stehen Sie der Vereinigung Pueri Cantores vor. Warum lohnt es sich, für den Verband Verantwortung zu übernehmen?

Matthias Balzer: Es ist ein Stück meine eigene Geschichte, in der auch viel Herzblut liegt. Denn als Leiter von Kinder- und Jugendchören bin ich schon früh dem Verband beigetreten und habe dort meine persönlichen, guten Erfahrungen gemacht. Ich nehme eine große Begeisterungsfähigkeit bei den Jugendlichen und Chorleitern wahr, die mich wiederum auch antreibt.

Welche Ziele verfolgt Pueri Cantores?

Matthias Balzer freut sich auf Paderborn.pueri cantores Matthias Balzer: Pueri Cantores ist ein großes Netzwerk von Sängerinnen und Sängern, Chorleiterinnen und Chorleitern, die die gleichen Ziele verfolgen: Gemeinsam Musik machen und Gemeinschaft erleben, dadurch gleichermaßen für den Frieden singen und Gott loben. Es haben sich mittlerweile auch neue Chorlandschaften gebildet. Früher war es die Hauptaufgabe der Chöre, in Gottesdiensten zu singen. Heute bringen sich die Chöre in Kirche und Gesellschaft ein. Auch beim Festival gibt es Auftritte in sozialen Einrichtungen. Zudem steht Pueri Cantores mit anderen Jugendorganisationen in Verbindung und Austausch.

Warum ist Singen immer noch ein schönes Hobby und wertvoll für den Glauben und für junge Menschen?

Matthias Balzer: Musik ist meiner Meinung nach neben Sprache, dem Visuellen und dem Berühren die vierte der großen Kommunikationsformen. Musik ist eine Möglichkeit, um Inhalte zu transportieren. Musik ist daher auch eine Bereicherung für den Menschen. Hinzu kommt die soziale und spirituelle Komponente. Denn im Chor muss man nicht der Stärkste sein, sondern die soziale Einheit macht den Chor aus. In der Chormusik kommen Sängerinnen und Sänger in Beziehung mit spirituellen Momenten und dies auch auf einer emotionellen Ebene. Zuletzt fördert Chormusik die Persönlichkeitsbildung, denn durch einen Auftritt hat man auch öffentlich etwas zu sagen.

Auf was dürfen sich Zuhörer und Zuhörerinnen aufgrund Ihrer Erfahrung der letztjährigen Chorfestivals in Paderborn freuen?

Matthias Balzer: Die Paderborner dürfen sich auf ein qualitatives und abwechslungsreiches Repertoire freuen, vom einstimmigen Gesang bis zur doppelchörigen Motette aus den Richtungen Gregorianischer Gesang, Pop und zeitgemäße Musik. Junge Christinnen und Christen wollen etwas weitergeben und mit ihrer eigenen Begeisterung inspirieren. Durch das fünftägige Chorfestival wird sich auch die Stadt verändern.

Worauf freuen Sie sich am meisten in Paderborn?

Matthias Balzer: Ich freue mich auf die Vielfalt der Musik und unterschiedlichen Chöre. Der Abschlussgottesdienst gibt mir persönlich auch Motivation für das Amt, wenn in der Gemeinschaft gesungen und dadurch Glauben erlebt wird.