„Gospel ist Glaube nicht nur in Theorie, sondern in gelebter Praxis“

Rejoice bereitet sich mit Unterstützung des Erzbistums auf die nächsten World Choir Games vor

pdp Paderborn/Langenberg, 12. Juni 2019. Die Olympischen Spiele der Chormusik – so umschreiben sich die World Choir Games gern selbst – finden 2020 im Herzen Europas - in den belgischen Städten Antwerpen und Gent - statt. Alle zwei Jahre treffen sich Chöre der Welt seit der Gründung der World Choir Games vor 20 Jahren zu den musikalischen Festspielen. Regelmäßig mit Erfolg ist der Gospelchor Rejoice aus Langenberg vertreten und gewann bereits die Silbermedaille.

\"Der Körper ist der Motor für einen guten Gesang\" - diese Philosophie bekamen die rejoice-Sängerinnen und -Sänger beim Workshop vermittelt.pdp / Ronald Pfaff Um im Sommer kommenden Jahres fit für den Wettbewerb in Belgien zu sein, ruhen sich die Sängerinnen und Sänger von Rejoice nicht auf ihren Lorbeeren aus, sondern trainieren stetig und mit viel Leidenschaft – dazwischen liegen natürlich immer wieder Konzerte. Der Fonds für christliche Popularmusik des Erzbistums Paderborn „Sounds Good“ kommt ihnen dabei sehr entgegen, so dass ein Wochenend-Workshop wieder für weiteres Rüstzeug sorgen konnte.

„Die World Choir Games sind immer ein inspirierendes Erlebnis, egal mit welchem Ergebnis man beim Treffen der Chöre aus aller Welt abschneidet. Es sind zwei Wochen des fairen Miteinanders unterschiedlicher Kulturen, und mit Chören, die in ihren Texten viel Glaubenszeugnisse geben“, erinnert sich Roland Orthaus gern an die „Games“ der letzten Jahre in Südafrika, Sotschi, Riga und USA.

Roland Orthaus, Chorleiter von rejoice.pdp / Ronald Pfaff „Rejoice vereint seit 1996 drei Generationen zu einem harmonisch kompakten Klangkörper; Rejoice verfügt über ein vielfältiges Repertoire und zieht mit seinem emotional mitreißenden Gesang in den Bann“, brachte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bei einem Grußwort das Können des Langenberger Gospelchores auf den Punkt. Als musikalischer Kopf in Form des Chorleiters, Arrangeurs und teils auch Komponisten rief Roland Orthaus vor 23 Jahren Rejoice ins Leben. Für ihn, der seit nunmehr 23 Jahren Kirchenmusiker ist, war es auch wie ein Notenschlüssel zu einer neuen engen Verbindung von Musik und Glauben.

„Ich war selbst gerade knapp vier Jahre Kirchenmusiker, als ich in Krefeld die Gospelmusik so richtig kennengelernt habe. Das war für mich Glaube nicht nur in Theorie, sondern in gelebter Praxis. Bei dieser Musik habe ich Gottes Nähe gespürt“, erinnert sich Roland Orthaus an neue Erfahrungen durch den Gospel: „Diese Musik gibt auch Halt in schweren Zeiten und manche haben dadurch sogar zu Bibeltexten gefunden.“

Das Projekt „Gospel“ in Langenberg nahm seinen Lauf und fand viele Freunde. „Vom eigenen Glauben kann man viel weitergeben und gleichzeitig lassen sich andere dadurch berühren“, ist die Erfahrung von Roland Orthaus, für den feststeht: „Gospel ist, was Glaube für uns ausmacht, verwurzelt mit der Bibel und dies ganz lebensnah.“

Ein Impuls, den Rejoice im vergangenen Jahr bei den World Choir Games in Südafrika aufschnappen konnte, stand besonders im Mittelpunkt des Workshops in Langenberg: Gesang kann körperlich sein und hat damit noch viel mehr Ausdruck. „Auch Bach und Mozart hatten viele Emotionen, aber der Gospel hat noch mehr“, sagt der Kirchenmusiker, der überschäumende Freude in der Musik und Mimik sehen möchte. „Wir hatten ein sehr schönes Beispiel in der Osternacht. Vom Altarraum aus haben wir mit der Gemeinde eine Gemeinschaft gebildet, die die Freude der Osternacht gezeigt hat.“

Lindsay Lewis führte mit Engagement und Ausdrucksstärke durch den Workshop in Langenberg.pdp / Ronald Pfaff Die Proben und der Workshop sind bereits jetzt darauf ausgerichtet, den Ausdruck mehr in den Mittelpunkt zu stellen. Deshalb war die aus England stammende Sängerin und Gesangslehrerin Lindsay Lewis als Referentin zu Gast. „Beim Singen muss man auch mit dem Körper arbeiten. Der Körper ist der Motor, damit man gut Singen kann.“, sagte Lewis, die in ihren bundesweiten Workshops selbst mit viel Herzblut ihre Philosophie anschaulich vermittelt und Sängerinnen und Sänger mitreißt. Lindsay Lewis arbeitet schon seit ein paar Jahren mit Rejoice zusammen: „Es ist großartig so einen Chor zu erleben, auch wie er sich über die Jahre verändert und verbessert.“

Innerhalb kurzer Zeit seien Veränderungen in der Stimme möglich. Man könne Singen lernen und die Sounds und Klänge schaffen, die Emotionen vermitteln. Und sie sagt es sehr überzeugend: „Gospel kann jeder lernen!“

Zusammen mit den “Piccolos” (Kinderchor), den “Voices of Spirit” (Jugendchor) und dem Kirchenchor gehört Rejoice zu den Lambertuschören der Gemeinde Langenberg. Weitere Informationen:  www.rejoiceonline.de

Lesen Sie auch:

annalog setzt auf digitale Technik

Damit Glaube gut klingt