Neupriester gehen nach Attendorn, Detmold und Netphen

Erste Stellen für die Vikare Sascha Heinrich, Patrick Kaesberg und Daniel Wäschenbach

Die drei Neupriester gehen nach Attendorn, Detmold und Netphen (v.l.n.r.): Neupriester Patrick Kaesberg, Subregens Matthias Klauke, Erzbischof Hans-Josef Becker, Spiritual Christian Städter, Neupriester Sascha Heinrich, Regens Monsignore Dr. Michael Menke-Peitzmeyer, Neupriester Daniel Wäschenbach.pdp / Thomas Throenle Paderborn, 11. Juni 2019. Sowohl von den Gemeinden im Erzbistum Paderborn als auch von den Neupriestern selbst wird die Information immer mit Spannung erwartet: Wo werden die drei am Vigiltag von Pfingsten im Paderborner Dom geweihten Priester ihre erste Stelle haben? Nach dem feierlichen Weihegottesdienst mit der Spendung des Sakraments der Priesterweihe informierte Erzbischof Hans-Josef Becker die Neupriester über ihre erste Vikarstelle: Neupriester Sascha Heinrich wird Vikar im Pastoralen Raum Pastoralverbund Attendorn, Neupriester Patrick Kaesberg wird Vikar im Pastoralen Raum Pastoralverbund Netpherland und Neupriester Daniel Wäschenbach wird Vikar im Pastoralen Raum Pastoralverbund Lippe-Detmold.      

Dienstvorgesetzter von Neupriester Sascha Heinrich im Pastoralen Raum Pastoralverbund Attendorn ist der Leiter des Pastoralen Raumes, Dechant Pfarrer Andreas Neuser. Dienstvorgesetzter von Neupriester Patrick Kaesberg im Pastoralen Raum Pastoralverbund Netpherland ist der Leiter des Pastoralen Raumes, Pfarrer Werner Wegener. Dienstvorgesetzter von Neupriester Daniel Wäschenbach ist Pfarrer DDr. Markus Jacobs, der den Pastoralen Raum Pastoralverbund Lippe-Detmold leitet.  

„Ich möchte mein Leben in den Dienst an Gott stellen und jeden Tag versuchen, Gott nahe zu sein und täglich näher zu kommen. Daher will ich den Ruf Gottes, den ich vernommen habe, mit Überzeugung für mich und die Menschen leben“, antwortet Neupriester Sascha Heinrich auf die Frage, warum er Priester werden will. „Als Priester ist es mir wichtig, den Menschen die Grundlagen des katholischen Glaubens zu erklären und sie an Orte zu führen, an denen eine Begegnung mit Jesus Christus möglich ist, weil das die beiden Voraussetzungen für eine Annahme des Glaubens sind“, sagt Neupriester Patrick Kaesberg im Blick auf seinen priesterlichen Dienst. Im Hinblick auf sein zukünftiges Wirken als Priester sagt Neupriester Daniel Wäschenbach: „Es geht letztlich darum, jeden Tag aufs Neue zu versuchen, als Zeichen Gottes in der Welt, seine unbedingte Liebe zu jedem einzelnen Menschen sichtbar und er-fahrbar zu machen.“

Hier geht es zur Meldung zur Priesterweihe

Sehen Sie hier die drei Neupriester im Filmportrait: