Gespräche über nachhaltiges Wirtschaften

Unternehmertag mit Erzbischof Becker und Ministerpräsident Laschet

Mehr als 250 Unternehmerinnen und Unternehmer nahmen in Dortmund am 13. Unternehmertag im Erzbistum Paderborn mit Erzbischof Hans-Josef Becker und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet teil.pdp Dortmund, 22. Mai 2019. Die Fragen nach sozialer Gerechtigkeit, nachhaltigem Wirtschaften und dem sozialen Zusammenhalt in Deutschland und Europa standen im Fokus des mittlerweile 13. Unternehmertages im Erzbistum Paderborn. Dazu begrüßte der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker am Dienstagabend mehr als 230 Unternehmerinnen und Unternehmer im Westfälischen Industrieklub in Dortmund. Prominenter Redner war NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Erzbischof Hans-Josef Becker begrüßte am Dienstag die Gäste beim 13. Tag für Unternehmerinnen und Unternehmer im Erzbistum Paderborn in Dortmund.pdp „Als eine gegenwärtige Herausforderung sehe ich die derzeitige Geschwindigkeit, mit der grundlegende Änderungen für unsere Gesellschaft vonstattengehen“, gab Erzbischof Becker zu bedenken. Dazu zähle der Klimawandel, die vielen Phasen der Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Globalisierung, aber auch der demografische Wandel. Man könne, meinte der Paderborner Erzbischof, die vielen Veränderungen auch als einen Anstoß verstehen, immer wieder zu hinterfragen, was dem Menschen diene und was für den Menschen förderlich sei. Aufgabe der Politik sei es, auch im Miteinander verschiedener Akteure für Gerechtigkeit und sozialen Ausgleich zu sorgen. „Eine gute Ordnungspolitik muss dafür sorgen, dass letztlich Leistung und Innovation im Wettbewerb zählen, sonst schaden unfaire Rahmenbedingungen kleinen und mittelständischen Unternehmen“, erläuterte Erzbischof Becker. So sollten zum Beispiel gleichwertige Steuern bei großen Konzernen erhoben werden, etwa bei digitalen Geschäftsmodellen.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet war prominenter Redner beim 13. Tag für Unternehmerinnen und Unternehmer im Erzbistum Paderborn in Dortmund.pdp NRW-Ministerpräsident Armin Laschet erinnerte unter anderem an die Anfänge der Sozialen Marktwirtschaft und den Ausgleich der Interessen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern: „Die Soziale Marktwirtschaft ist unser Maßstab für eine inklusive und gerechte Form des Wirtschaftens – auch in einer global vernetzten Welt.“ Als ein weiteres bedeutsames Thema komme heute die Nachhaltigkeit hinzu.

Ministerpräsident Laschet verteidigte den geplanten Kohleausstieg bis zum Jahr 2038, denn anders seien die Energieprobleme des Landes nicht zu lösen. Vor der Veranstaltung hatte er darüber auch mit Demonstranten der „Fridays for Future“ Bewegung gesprochen, die sich vor dem Industrieklub eingefunden hatten.

Einzelne Themen wurden in den anschließenden Tischgesprächen vertieft. Dabei ging es unter anderem um die Perspektiven, die Unternehmen Flüchtlingen bieten könnten oder um einen Bäckereibetrieb mit einem ausgefeilten nachhaltigen Energiekonzept, bei dem etwa die Backöfen mit Biomasse beheizt werden.

Der jährlich stattfindende Unternehmertag ist eine Veranstaltung der Kommende Dortmund (Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn) in Zusammenarbeit mit der Bank für Kirche und Caritas eG, Paderborn, und dem Bund Katholischer Unternehmer (BKU).