Unter dem Schutz und Segen des heiligen Ivo

Generalvikar Hardt segnet Statue im Katholischen Datenschutzzentrum Dortmund

Generalvikar Alfons Hardt segnete die Statue des Hl. Ivo, die nun im Katholischen Datenschutzzentrum in Dortmund steht. (V.l.n.r.) Steffen Pau (Leiter des Katholischen Datenschutzzentrums), Generalvikar Alfons Hardt (Paderborn), Generalvikar Dr. Andreas Frick (Aachen), Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp (Münster), Generalvikar Dr. Markus Hofmann (Köln), Generalvikar Klaus Pfeffer (Essen) und Dr. Antionius Hamers (Leiter des Katholischen Büros Düsseldorf).kdsz Dortmund, 20. Mai 2019. Seit 2016 nimmt das Katholische Datenschutzzentrum in Dortmund die Datenschutzaufsicht über die katholischen Einrichtungen in den fünf nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümern wahr. Schon bei der Gründung gab man dieser unabhängigen Stelle einen Schutzpatron an die Seite – den heiligen Ivo. Der hl. Ivo lebte im 13. Jahrhundert im heutigen Frankreich und setzte sich dort unter anderem für Arme und Bedrängte vor weltlichen und kirchlichen Gerichten ein. Sein Gedenktag wird am 19. Mai begangen.        

Auf das Lebenswerk des heiligen Ivo und die Bedeutung seiner Taten für unser Wirken heute wies jetzt der Generalvikar des Paderborner Erzbischofs, Generalvikar Alfons Hardt, anlässlich der Einsegnung der Statue des Schutzpatrons im Katholischen Datenschutzzentrum in Dortmund hin. „Der Heilige ist auch heute für uns Orientierung und Maßstab für unser Denken und Handeln. Es ist gut, dass wir den Schutz und Segen für unser Datenschutzzentrum nun mit einer Statue Ausdruck verleihen können“ sagte Generalvikar Hardt, der zugleich Vorsitzender des Verwaltungsrates des Katholischen Datenschutzzentrums ist. Damit ziert der Schutzpatron nicht mehr nur das Siegel des Katholischen Datenschutzzentrums, sondern ist für die Mitarbeitenden und die Besucher des Katholischen Datenschutzzentrums und des Sozialinstituts Kommende, in dessen Räumen das Katholische Datenschutzzentrum untergebracht ist, immer sichtbar.  

Der Künstler Thomas Jessen gestaltete eine Darstellung des heiligen Ivo, die sich jetzt in der Kapelle der Kommende in Dortmund findet.Erzbischöfliches Diözesanmuseum Auch in der Kapelle der St.-Klemens-Kommende in Dortmund, dem vom Erzbistum Paderborn getragenen Sozialinstitut, findet sich nun eine Darstellung des heiligen Ivo: Der in Eslohe im Sauerland lebende Künstler Thomas Jessen schuf das Gemälde, das nun eindrucksvoll die bereits in der Kapelle befindlichen Darstellungen ergänzt. Seine Darstellung des Heiligen ist inspiriert durch ein Tafelbild von Rogier van der Weyden aus dem Jahr 1450, das sich in der National Gallery London findet. Der heilige Ivo, von Jessen in Öl auf Leinwand gemalt, findet sich nun in der Kapelle in guter Gesellschaft mit Pauline von Mallinckrodt, Edith Stein, Franziskus von Assisi sowie Vinzenz von Paul.  

Die Einsegnung erfolgte in Anwesenheit der Generalvikare der fünf nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümer und des Leiters des Katholischen Büros in Düsseldorf. Diese trafen sich zur Sitzung des Verwaltungsrates des Katholischen Datenschutzzentrums, bei der zudem aktuelle Fragen des Datenschutzes in der Katholischen Kirche besprochen wurden.  

Die Statue des heiligen Ivo wurde von dem in der Bretagne (Frankreich) lebenden Künstler Ivo Stefan geschaffen.