Nothilfe für Menschen in Mosambik

Erzbischof Hans-Josef Becker stellt 30.000 Euro für Opfer des Zyklons „Idai“ zur Verfügung

Paderborn, 3. April 2019. Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hat 30.000 Euro aus den Mitteln des Katastrophenfonds des Erzbistums Paderborn als Nothilfe für die Menschen in Mosambik bereitgestellt. Mitte März traf der Zyklon „Idai“ mit Windstärken von bis zu 230 Stundenkilometern auf die Küste des südostafrikanischen Landes. Eine schwere Sturmflut mit verheerenden Überschwemmungen folgte und verwüstete weite Landesteile. Das Geld aus dem Erzbistum Paderborn wird mit Unterstützung von Caritas International dazu eingesetzt, notwendige Hilfsmaßnahmen für die Menschen in Mosambik zu unterstützen.      

Aktuelle Meldungen machen das Ausmaß der Naturkatastrophe in Mosambik deutlich: mehr als 500 Menschen haben ihr Leben verloren, fast 130.000 Menschen sind obdachlos geworden, weil der Zyklon und die Sturmflut ihr Zuhause zerstört haben. Die Versorgung mit Trinkwasser ist schwierig, die hygienischen Bedingungen sind schlecht – es droht die Gefahr von Seuchen. Rund 1,9 Millionen Menschen brauchen langfristig dringend Hilfe, da die komplette Ernte eines Jahres vernichtet wurde.   Aus seinem Katastrophenfonds leistet das Erzbistum Paderborn immer wieder unbürokratisch Hilfe. Die Gelder fließen in der Regel entweder direkt an die Bistümer der betroffenen Gebiete, deren Arbeit von den Menschen vor Ort besonders gebraucht wird, oder an Hilfsorganisationen wie die Caritas. Im Jahr 2018 hatte das Erzbistum Paderborn insgesamt rund 300.000 Euro an Nothilfe aus seinem Katastrophenfonds zur Verfügung gestellt.