Kraft in der Beziehung zu Jesus finden

Generalvikar Alfons Hardt installiert Daniel Jardzejewski als Pfarrer in Bad Wünnenberg

Durch Aufsetzen seines Biretts installierte Generalvikar Alfons Hardt (l.) Daniel Jardzejewski als kanonischen Pfarrer in Bad Wünnenberg.pdp/Mario Polzer Paderborn, 28. März 2019. In der Krypta des Hohen Domes hat Generalvikar Alfons Hardt heute Daniel Jardzejewski als neuen Pfarrer im Erzbistum Paderborn installiert: Er übertrug dem 40-jährigen Geistlichen die Leitung des neu errichteten Pastoralen Raums / Pastoralverbunds Wünnenberg-Lichtenau, die er zum 1. April übernimmt – jetzt als kanonischer Pfarrer in Bad Wünnenberg. Bisher war der gebürtige Werdohler hier Pfarrverwalter und Leiter des gleichnamigen Pastoralverbunds. Mit dem Ablegen eines Eids versprach der neue Pfarrer, in den übertragenen Pfarrgemeinden den Gottesdienst zu feiern und die Sakramente zu spenden.      

Vor der Installierung in der Sakristei des Hohen Domes (v.r.): Generalvikar Alfons Hardt, Daniel Jardzejewski und Alexander Schlüter aus dem Sekretariat Kirchenrecht im Erzbischöflichen Generalvikariat.pdp/Mario Polzer Die Einführung in das Amt des Pfarrers findet traditionell am Grab des heiligen Liborius, Patron des Erzbistums Paderborn, statt. „Es gab Menschen vor uns und es wird Menschen nach uns geben, die wie wir hier standen und stehen werden. Unser Dienst, den wir hier beginnen, ist wichtig: Wir tun, was Jesus uns geheißen hat“, sagte Generalvikar Alfons Hardt bei der Feier.

Die Kirche leide derzeit unter einem großen Vertrauensverlust, sie stehe unter Druck, dieses verlorene Vertrauen wieder herzustellen. Generalvikar Hardt ermutigte Daniel Jardzejewski dazu, seinen Dienst gerade auch in dieser Situation anzugehen – und Kraft in der Beziehung zu Jesus zu finden. „Wir leben im Hier und Jetzt. Und mit dieser Situation müssen wir umgehen. Ich wünsche Ihnen Mut und weiterhin die Freude, die Sie in Ihrem bisherigen Dienst ausgestrahlt haben“, schloss Generalvikar Alfons Hardt seine Ansprache.  

Daniel Jardzejewski sprach anschließend das Glaubensbekenntnis und  legte seinen Eid ab. Mit den Worten „indem ich Ihnen mein Birett aufsetze, übertrage ich Ihnen das Amt des Pfarrers dieser Gemeinde mit allen Pflichten und Rechten“, installierte Generalvikar Hardt den neuen  Pfarrer.  

Die Einführung in das Amt eines Pfarrers findet im Erzbistum Paderborn traditionell in der Krypta des Hohen Domes statt, unter deren Altar die Reliquien des heiligen Liborius ruhen.pdp/Mario Polzer