Segensboten: Sternsinger besuchen Erzbischöfliches Generalvikariat und Bischofshaus

Paderborns Bürgermeister Michael Dreier und Dechant Pfarrer Benedikt Fischer wieder mit den Königen auf dem Weg

Erzbischof Hans-Josef Becker freute sich, dass die Sternsinger der Paderborner Pfarrei St. Liborius den Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus\" auch ins Bischofshaus brachten.Foto: pdp/Maria Aßhauer Paderborn, 4. Januar 2019. Die  Sternsinger mit ihren farbenfrohen Gewändern sind am Jahresbeginn in vielen Häusern gern gesehene Segensboten. Die „Heiligen Drei Könige“ aus der Paderborner St. Liborius-Pfarrei brachten den Sternsinger-Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus" für das Jahr 2019 heute bereits ins Bischofshaus zu Erzbischof Hans-Josef Becker und seinem Team und zu Generalvikar Alfons Hardt und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Erzbischöflichen Generalvikariat. Paderborns Bürgermeister Michael Dreier und Dechant Pfarrer Benedikt Fischer machten sich wie im Vorjahr mit den Königen auf den Weg.      

Im Erzbischöflichen Generalvikariat hießen Generalvikar Alfons Hardt (2. Reihe r.) und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die kleinen Könige herzlich willkommen.Foto: pdp/Maria AßhauerBei der bundesweiten Aktion Dreikönigssingen besuchen Kinder und Jugendliche die Menschen und Familien, um Segen zu bringen und zum Segen für Kinder in Not zu werden. Die Aktion ist die weltweit größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Etwa 20.000 Sternsinger sind rund um den Dreikönigstag (6. Januar) im Erzbistum Paderborn unterwegs: Im Jahr 2018 sammelten die Sternsinger hier fast drei Millionen Euro.  

Die Aktion Dreikönigssingen findet 2019 zum 61. Mal statt und steht diesmal unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“ Unter diesem Leitwort setzen sich die Sternsinger in diesem Jahr insbesondere für Kinder mit Behinderung ein – und damit gegen Ausgrenzung. Das Beispielland ist Peru in Südamerika.  

In Paderborn unterstützte erneut Bürgermeister Michael Dreier die Aktion der Sternsinger aus der St. Liborius-Pfarrei. Gemeinsam mit  Pfarrer Benedikt Fischer, Domkapitular und Dechant des Dekanates Paderborn, machte sich Bürgermeister Dreier nach der Aussendungsfeier in der Paderborner Gaukirche in einer Erwachsenengruppe auf den Weg.  

Paderborns Bürgermeister Michael Dreier (hintere Reihe r.) und Dechant und Pfarrer Benedikt Fischer (hintere Reihe l.) beteiligten sich erneut an der Aktion Dreikönigssingen der Pfarrei St. Liborius.Foto: pdp/Maria Aßhauer Am 28. Dezember 2018 wurde die 61. Sternsingeraktion in Altötting im Bistum Passau bundesweit eröffnet. Rund 2.600 Mädchen und Jungen aus verschiedenen deutschen Bistümern waren dabei – auch aus dem Erzbistum Paderborn waren Könige aus der Kirchengemeinde St. Bonifatius in Hagen-Hohenlimburg zur Eröffnung nach Bayern gekommen.  

Jedes Jahr wird das große Engagement der Sternsingerinnen und Sternsinger im Erzbistum Paderborn mit einer diözesanen Dankesfeier in der Stadt an der Pader belohnt – in diesem Jahr am 12. Januar 2019. Besucher der Innenstadt dürfen sich auf ein eindrucksvolles Bild freuen, wenn hunderte Sternsinger aus dem ganzen Erzbistum durch die Stadt ziehen werden.