Domkapitular a. D. Karl-Heinrich Brinkmann vollendet 80. Lebensjahr

Erzbischof Becker sendet Glück- und Segenswünsche aus dem Erzbistum Paderborn

Domkapitular a. D. Karl-Heinrich Brinkmann begeht heute seinen 80. Geburtstag.pdpPaderborn / Detmold, 9. Oktober 2018. Am heutigen Dienstag, 9. Oktober 2018, begeht Domkapitular a. D. Karl-Heinrich Brinkmann in Detmold seinen 80. Geburtstag. „Mögest du deinem neuen Lebensjahr noch viele gute Lebensringe in Zuversicht und Zufriedenheit anfügen dürfen“, mit diesen Worten gratuliert Erzbischof Hans-Josef Becker seinem „geschätzten Mitbruder“ und einem „verdienten Kirchenmann“. Aus dem Erzbistum Paderborn und vom Paderborner Metropolitankapitel erhielt der Jubilar anlässlich seines Ehrentages Glück- und Segenswünsche. Der am 9. Oktober 1938 in Unna geborene Priester des Erzbistums Paderborn ist vielen bekannt durch seine langjährige Tätigkeit als Sprecher des „Wort zum Sonntag“ am Samstagabend in der ARD und durch seine zahlreichen Tätigkeiten auf der Ebene des Erzbistums Paderborn.      

Karl-Heinrich Brinkmann wurde 1938 in Unna geboren und am 21. Dezember 1963 von Erzbischof Lorenz Jaeger in Paderborn zum Priester geweiht. Nach der Vikarszeit in Dortmund-Hörde war er von 1967 bis 1974 Erzbischöflicher Kaplan von Erzbischof Kardinal Jaeger. Von 1974 bis 1977 leitete er das Paderborner Leokonvikt als Direktor. In dieser Eigenschaft war er zugleich Direktor des Päpstlichen Werkes für geistliche Berufe im Erzbistum. Von 1977 an war er 15 Jahre lang Pfarrer der Kirchengemeinde St. Heinrich in Paderborn. In dieser Zeit war er unter anderem Dechant des Dekanates Paderborn sowie Regionaldekan der Seelsorgeregion Hochstift Paderborn. Von 1992 bis 2007 war Brinkmann Pfarrer der Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Detmold. In dieser Zeit war er zudem von 1993 bis 2002 Polizeiseelsorger im Bereich der Kreispolizeibehörde Detmold, von 1996 bis 2001 Regionaldekan der Seelsorgeregion Minden-Ravensberg-Lippe, von 2002 bis 2007 leitete er den Pastoralverbund Detmold.  

Erzbischof Hans-Josef Becker ernannte Karl-Heinrich Brinkmann 2003 zum nichtresidierenden Domkapitular. Dieses Amt im Paderborner Metropolitankapitel übte er bis 2007 aus. Von 2007 bis 2016 wirkte er als Subsidiar in Detmold. Bis 2012 engagierte sich Pfarrer i. R. Brinkmann rund 32 Jahre lang in der Kommission für kirchliche Kunst im Erzbistum Paderborn, acht Jahre lang war er im Vorstand der Caritas Stiftung für das Erzbistum Paderborn engagiert und wurde 2012 für sein ehrenamtliches Engagement mit dem Caritas-Ehrenzeichen in Gold gewürdigt. Bereits 1983 wurde er in den Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem aufgenommen und war rund 30 Jahre Prior der Komturei St. Meinwerk in Paderborn. 2012 verlieh ihm der Ritterorden für seine großen Verdienste die Palme von Jerusalem.