Endspurt für den Weltjugendtag in Panama und Costa Rica

150 junge Menschen aus dem Erzbistum Paderborn bereiten sich auf die Reise im Januar vor

Weltjugendtag Ankündigung Gruppen von Jugendlichen aus Paderborn, Büren, Delbrück, Unna, Dortmund, Soest, Arnsberg, Meschede und Welver werden im kommenden Jahr nach Panama reisen. Dazu wurden nun die ersten organisatorischen Absprachen getroffen.YOUPAXPaderborn, 8. Oktober 2018. 150 junge Menschen aus dem Erzbistum Paderborn reisen Mitte Januar zum Weltjugendtag nach Panama und Costa Rica. Die zuständigen lokalen Koordinatoren trafen sich nun in der Katholischen Akademie Schwerte. Die größten Gruppen stellen Paderborn, Büren und Delbrück mit 25 Teilnehmenden sowie Unna mit 21 jungen Pilgern. Aus Dortmund reisen 43 Personen in zwei Gruppen mit. Weitere Teilnehmende kommen aus Soest, Arnsberg, Meschede, Welver sowie überregional organisiert über die Young Mission Bewegung und die katholische Gemeinschaft Shalom.

Neben organisatorischen Absprachen lag der inhaltliche Schwerpunkt des zweiten Koordinatorentreffens auf dem Land Costa Rica. In diesem mittelamerikanischen Staat werden die Paderborner Pilger an den Tagen der Begegnung teilnehmen und in Gastfamilien leben. Anschließend nehmen sie vom 22. bis 27. Januar 2019 am Hauptprogramm des Weltjugendtags in Panama teil und erkunden danach fünf weitere Tage lang das Land.

In einem Impulsvortrag stellte Ramona Linder, Referentin für Ehrenamt und Entwicklungszusammenarbeit beim Kolpingwerk Diözesanverband Paderborn, das Land Costa Rica vor. Ihre wichtige Botschaft für die Weltjugendtagspilger lautet: „Es ist nicht besser oder schlechter – es ist anders.“ Costa Rica – übersetzt bedeutet der spanische Name des Landes „Reiche Küste“ – sei in vielerlei Hinsicht ein sehr vielfältiges Land, so Ramona Linder. Pauschalaussagen über die Ticos – so nennen sich die Einwohner Costa Ricas – seien nicht möglich. Stattdessen stellte die Referentin verschiedene Aspekte des Landes vor, das in etwa die Größe Niedersachsens hat: Migrationswellen aufgrund aktueller politischer Unruhen in Nicaragua, Kakao- und Zuckerrohrernte, Gastfreundschaft und gesellschaftliches Leben im öffentlichen Raum waren einige davon. In einem Rollenspiel erschlossen sich die Teilnehmenden des Koordinatorentreffens anschließend soziökonomische globale Unterschiede. Es sei wichtig, sich der Unterschiede bewusst zu sein und zugleich offene Augen für Gemeinsamkeiten, vor allem im geteilten christlichen Glauben, zu behalten, waren sich im Anschluss alle einig. Das neue Wissen geben die zuständigen Lokalkoordinatoren nun weiter an die lokalen Gruppen. Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder gab ihnen mit auf den Weg: „Die Vorbereitungen zum Weltjugendtag in Costa Rica und Panama gehen jetzt in den Endspurt. Unsere Paderborner Pilgergruppe kann sich auf ein abwechslungsreiches Programm freuen. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass der Weltjugendtag für die Jugendlichen eine Kraftquelle für ihren Glauben sind wird. Die Erfahrungen werden die jungen Menschen verändern. Ich hoffe und wünsche mir, dass unsere Gemeinden die Jugendlichen im Gebet begleiten.“

Unter dem Motto „Nix für Angsthasen“ findet am 26. Oktober ab 18 Uhr der Diözesane Jugendtag im Dom zu Paderborn statt. Er dient als Vortreffen für alle Teilnehmenden. „Dort haben die Mitreisenden aus den unterschiedlichen Teilen des Erzbistums schon mal die Möglichkeit, einander kennenzulernen“, erklärt Weltjugendtagsreferent Benedikt Hebbecker. Der Weltjugendtagsreferent gab nun eine besondere Überraschung für den Diözesanen Jugendtag bekannt. Mindestens zehn junge Panameños werden als besondere Gäste an der Veranstaltung teilnehmen. Sie sind Teil einer Delegation von Touristik-Studierenden, die der Staatspräsident Panamas, Juan Carlos Varela, in diverse Teilnehmerländer des Weltjugendtags ausgesandt hat, um dort die Sprachen und Kulturen ihrer Gäste kennenzulernen. Auf diese Weise sollen sie im Januar Pilger und Touristen gut in Panama willkommen heißen und begleiten können. „Das ist eine sehr schöne Geste“, findet Benedikt Hebbecker. In Deutschland sind 20 junge Panameños für vier Monate in Bamberg zu Gast, wo sie eine Sprachschule besuchen. Anlässlich des Diözesanen Jugendtags reisen sie nach Paderborn. Für Weltjugendtagspilgerinnen und -pilger sowie weitere Interessierte gibt es alle Informationen auf YOUPAX, dem jungen Glaubensportal des Erzbistums Paderborn.