„Jesus lehrt, weil er die Menschen liebt“

Rund 800 Teilnehmer beim Lehrertag im Erzbistum Paderborn: Erzbischof Hans-Josef Becker feiert zu Beginn Heilige Messe im Hohen Dom

Führung durch die Gotik-Ausstellung: Die rund 800 Lehrerinnen und Lehrer konnten beim Lehrertag aus einer Fülle von Angeboten auswählen.Foto: pdp/Maria Aßhauer Paderborn, 4. Oktober 2018. Rund 800 Lehrerinnen und Lehrer bevölkerten heute die Paderborner Innenstadt. Der Grund für dieses ungewöhnliche Bild: Das Erzbistum Paderborn sagte mit einem Lehrertag allen Lehrkräften der 19 Schulen in seiner Trägerschaft „Danke“ für ihr tägliches Glaubenszeugnis. Erzbischof Hans-Josef Becker feierte als „Schulbischof“ der Deutschen Bischofskonferenz zu Beginn die Heilige Messe im Hohen Dom: „Vom Lehrer Jesus lernen, das bedeutet eine Lehrerpersönlichkeit zu sein, die wertschätzende Beziehungen aufbaut, leidenschaftlich für Inhalte eintritt und eine klare Linie verfolgt, an der andere sich sicher orientieren können“, sagte der Paderborner Erzbischof in seiner Predigt.  

Erzbischof Hans-Josef Becker feierte als „Schulbischof“ mit den Lehrkräften die Heilige Messe im Hohen Dom.Foto: pdp/Maria Aßhauer Die Lehrkräfte aller Unterrichtsfächer, nicht nur die Religionslehrer, waren zum Lehrertag nach Paderborn gekommen. „Diese Einladung soll Zeichen meiner Anerkennung für Ihre Arbeit mit den etwa 12.000 Schülerinnen und Schülern unserer Schulen sein. Katholische Schulen im Erzbistum Paderborn erfreuen sich einer hohen Nachfrage. Das ist zu einem großen Teil Ergebnis Ihrer kontinuierlich guten Arbeit“, begrüßte Erzbischof Hans-Josef Becker zu Beginn der heiligen Messe die Lehrer im Hohen Dom. „Indem Sie Kinder und Jugendliche unterrichten und erziehen, bauen Sie mit an der Kirche von morgen und gestalten Kirche heute.“ Der Paderborner Oberhirte hatte ursprünglich selbst einmal das Berufsziel, Lehrer zu werden. Bevor er Theologie studierte, absolvierte er ein Lehramtsstudium für Grund- und Hauptschule inklusive zweiter Staatsprüfung.

Die Lehrenden konnten die große Gemeinschaft der Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Paderborn erleben.Foto: pdp/Maria Aßhauer Der „Lehrer Jesus“ habe seine Mitmenschen immer wieder neu begeistert – durch die Haltung, die er den Menschen gegenüber einnehme, begann Erzbischof Becker seine Predigt im Hohen Dom. „Jesus lehrt, weil er die Menschen liebt. Jedem Menschen, auch denen, die ihm nicht folgen wollen, begegnet er mit umfassender Wertschätzung und Anerkennung“, machte der Paderborner Erzbischof deutlich.

Für den Beruf der Lehrerin und des Lehrers brauche es jedoch nicht nur Liebe und Sympathie für jeden einzelnen jungen Menschen. „Es braucht darüber hinaus eine Liebe zu den Inhalten, die vermittelt werden, es braucht die Begeisterung für das eigene Fach, es braucht die Klarheit in der Sache“, appellierte Erzbischof Becker. „Das Ziel ist, dass die uns anvertrauten jungen Menschen später als mündige und selbstbewusste Christen die Gesellschaft mitgestalten. Das geht nur, wenn die Schulzeit wirkliche Bildungszeit ist.“

Professor Dr. Christoph Stiegemann hielt einen kurzweiligen Vortrag in der PaderHalle.Foto: pdp/Maria Aßhauer Im Anschluss an die Heilige Messe ging es mit dem Programm für die Lehrerinnen und Lehrer in der Paderborner PaderHalle weiter. „Der Schwerpunkt unseres Lehrertages ist das Weihejubiläum des Imad-Domes, das wir bisher mit vielen interessanten Höhepunkten gefeiert haben“, begrüßte Dompropst Monsignore Joachim Göbel als Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung im Generalvikariat und damit als Veranstalter des Lehrertages die Teilnehmenden. „Wir möchten den Dom auch jungen Menschen zugänglich machen, die sie unterrichten.“

Eine Möglichkeit dazu präsentierten drei Jugendliche von Hundbrax LEGO Movies aus Paderborn: Ihr Film, für den sie aus 30.000 Lego-Steinen den Paderborner Dom nachgebaut hatten, erhielt überwältigenden Applaus von den Lehrenden. Diese konnten sich anschließend entspannt zurücklehnen und die Rolle des „Lehrers“ einem anderen überlassen: Professor Dr. Christoph Stiegemann, Direktor des Erzbischöflichen Diözesanmuseums, entführte die Teilnehmenden auf einen kurzweiligen und unterhaltsamen virtuellen Rundgang durch die derzeitige Gotik-Ausstellung im Diözesanmuseum.

Alle Plätze der PaderHalle, teilweise sogar die Stufen waren beim Lehrertag besetzt.Foto: pdp/Maria Aßhauer Nachmittags ging das „Bildungsprogramm“ für die Lehrerinnen und Lehrer der vom Erzbistum Paderborn getragenen Schulen mit knapp zwanzig Angeboten weiter, für die sich die Gäste im Vorfeld anmelden konnten. Neben einer klassischen Führung durch den Paderborner Dom oder einer Orgelführung konnte etwa der Domturm erklommen und das neue Geläute des Doms besichtigt werden. „Schon bei der Anmeldung war besonders der Pilgerweg durch Paderborn stark nachgefragt, aber auch für die Besteigung des Dormturms herrschte besonders hohes Interesse“, erinnert sich Dr. Lewandowski, Leiter der Abteilung Religionspädagogik im Erzbischöflichen Generalvikariat, der den Lehrertag unter anderem vorbereitet hat.

Weiterhin war es beispielsweise möglich, Bücherschätze des Erzbistums zu entdecken, sich über die Sanierungsmaßnahmen am Hohen Dom zu informieren oder die Berufe des Restaurators und Glaskünstlers kennenzulernen. Und natürlich verpassten viele der Lehrerinnen und Lehrer nicht die Chance, eine reale Führung durch die  Gotik-Ausstellung mitzumachen – Audioguides in Englisch und Französisch, die es für die Ausstellung gibt und die für Englisch- und Französischklassen frei sind, könnten sicher ein guter Anreiz sein, mit den Schülerinnen und Schülern noch einmal wiederzukommen.

Video zum Lehrertag