Erzbischof Becker segnet Altenheim St. Clara

Großes Interesse beim „Tag der offenen Tür“ im neuen Haus

Erzbischof Hans-Josef Becker, hier mit Schwester M. Raphaela vom Hofe fcjm, segnete die neuen Räume im umgebauten Altenheim St. Clara in Salzkotten.fcjmSalzkotten, 3. Oktober 2018. „Modern wohnen und den spirituellen Geist des heiligen Franziskus und der Ordensgründerin Mutter M. Clara spüren“ - mit diesen Worten beschrieb Manfred Müller, Landrat des Kreises Paderborn, am Mittwoch den besonderen Charakter des Altenheims St. Clara in Salzkotten. Nach dem Abschluss der dreijährigen Umbauphase wurde das mit dem Mutterhaus der Franziskanerinnen verbundene Altenheim durch Erzbischof Hans-Josef Becker gesegnet.      

Die Franziskanerinnen hatten zugleich zum „Tag der offenen Tür“ in das vollständig neu gestaltete Haus eingeladen. Schwester M. Angela Benoit fcjm freute sich über die sehr große Resonanz, als sie die mehr als 300 Gottesdienstbesucher in der Mutterhauskirche begrüßte. Mit ihnen feierte Erzbischof Hans-Josef Becker die Eucharistie zusammen mit Generalvikar Alfons Hardt, Domkapitular Dr. Thomas Witt (Vorsitzender des Caritasverbandes für das Erzbistum Paderborn e. V.), Pater Klaus Scheppe ofm (Guardian des Franziskanerklosters Paderborn), Dechant Bernd Haase (Dekanat Büren-Delbrück) und Pastor Wilhelm Rüther (Pastoralverbund Salzkotten).        

Schwester M. Angela Benoit (rechts) begrüßte die zahlreichen Gäste zur Eucharistiefeier vor der Segnung des Altenheims St. Clara in der Mutterhauskirche in Salzkotten. Links im Bild (v.l.): Pater Klaus Scheppe ofm, Pastor Wilhelm Rüther, Generalvikar Alfons Hardt und Erzbischof Hans-Josef Becker.fcjmFür Erzbischof Hans-Josef Becker wird das „Miteinander im Leben, Glauben und Wohnen im Claraheim“ durch das Leitwort „St. Clara – Zuhause im Alter“ treffend beschrieben. Mit Bezug auf die besondere Gemeinschaft von Ordensschwestern und Seniorinnen und Senioren, die nicht dem Orden angehören, sowie Mitarbeitern und Angehörigen sagte der Erzbischof: „Gerade hier im Claraheim können Sie sich, liebe Bewohnerinnen und Bewohner, mit Ihrem Mehr an Lebensgeschichte und Lebenserfahrung, Ihrem großen Schatz von Glaubenswissen und tieferen Einsichten, mit Ihrer Gelassenheit und Achtsamkeit einbringen.“      

Das Kloster sei ein Ort, an dem Wärme und Herzlichkeit spürbar würden, betonte auch Salzkottens Bürgermeister Ulrich Berger. Alte Menschen könnten sich hier in besonderer Weise geborgen fühlen.      

Zum Gefühl der Geborgenheit trägt auch die historische Klosterarchitektur mit Rundbögen und restaurierten Holztüren im älteren Gebäudeteil bei. Architekt Andreas Breithaupt freute sich darüber, dass es gelungen sei, diesen besonderen Charakter des Hauses zu erhalten. Er dankte den ausführenden Firmen sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seines Teams für die gute Arbeit. Auch Schwester M. Angela Benoit hatte bereits zu Beginn den Bauleuten, Handwerkern, Architekten und Ingenieuren für ihre Leistung in den vergangenen drei Jahren besonders gedankt.      

Schwester Dr. M. Alexandra Völzke führte beim \"Tag der offenen Tür\" eine Besuchergruppe durch das neu gestaltete Haus.fcjmIm Anschluss an die heilige Messe und die Feierstunde nahmen viele die Gelegenheit war, sich in Gruppen durch das neu gestaltete Haus führen zu lassen. Dies verfügt nun über 67 moderne Einzelzimmer, die allen aktuellen gesetzlichen Anforderungen entsprechen und in der Ausstattung darüber hinaus gehen. Die Zimmergrößen liegen zwischen 16 und 20 Quadratmetern.