Tiere und Menschen in Gottes Schöpfung

Religionspädagogische Fortbildung im Dortmunder Zoo

Im Dortmunder Zoo trafen sich am Freitag 70 Religionslehrerinnen und Religionslehrer zum ReliLehrer*Tag im Erzbistum Paderborn. Eingeladen hatte das Institut für Religionspädagogik und Medienarbeit (IRUM) in Zusammenarbeit mit dem Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken und der Schulabteilung im Erzbischöflichen Generalvikariat.pdpDortmund / Paderborn, 28. September 2018. 70 Religionslehrerinnen und Religionslehrer trafen sich am Freitag beim fünften „ReliLehrer*Tag“ im Erzbistum Paderborn im Dortmunder Zoo. Bei der vom Institut für Religionspädagogik und Medienarbeit (IRUM) in Zusammenarbeit mit dem Bonifatiuswerk und der Schulabteilung im Erzbischöflichen Generalvikariat angebotenen Lehrerfortbildung ging es um „Tiere in der Bibel“ aber auch um ein Klimamusical und Fragen der Tierethik.  

„Was frisst ein Ameisenbär?“ Die naheliegende Antwort der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stimmte nur teilweise. Dortmunds Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter klärte sie darüber auf, dass als Nahrung für die im Dortmunder Zoo lebenden Ameisenbären nur vier von 200 Ameisenarten in Frage kommen. Deshalb habe man in Dortmund ein spezielles Futterrezept entwickelt, das von zahlreichen Zoos in aller Welt verwendet werde. Neben vielem weiteren Wissenswerten ging es bei der Lehrerfortbildung aber weniger um Zoologie und mehr um das Thema „Tiere und Menschen in Gottes Schöpfung“. Esel, Kamel und Tauben sind nur einige der in der Bibel vorkommenden Tiere. Für Katrin Holthaus vom IRUM ist die Beschäftigung mit Tieren ein guter Weg, um Kinder mit biblischen Inhalten in Kontakt zu bringen. „Tiere sind Symbol- und Sympathieträger“, erläuterte sie.

Kinderliedermacher Reinhard Horn Kinderliedermacher Reinhard Horn stellte seine Lieder vor.pdpBeim Auftakt am Vormittag konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schon einmal einige Lieder mit  inklusive der dazugehörigen Bewegungen einüben. In den Texten ist von Nashorn, Elefant und Krokodil die Rede, aber auch von der Gefährdung der Erde durch den Klimawandel. Mehr dazu gab es nach einem Rundgang durch den Zoo auch in einem der insgesamt vier Workshops. Dabei erhielten die Lehrerinnen und Lehrer einen Einblick in das Klimamusical „Eisbär, Dr. Ping und die Freunde der Erde“ von Reinhard Horn.

Bewegung beim Auftakt gab es zu den Liedern von Kinderliedermacher Reinhard Horn.pdpIn einem weiteren Workshop entdeckten die Teilnehmer den Text des ersten Schöpfungsberichtes aus neuen Perspektiven. Unter anderem um die Erfahrungen mit Grundschulkindern in verschiedenen Zoos und um Religionspädagogik an der frischen Luft ging es in einem weiteren Workshop. Im vierten Workshop konnten die Teilnehmer mit Mitarbeitern des Zoos Fragen der Tierethik diskutieren.

In Gruppen erkundeten die Religionslehrerinnen und -lehrer den Dortmunder Zoo.pdpZum Abschluss des Tages wurde gemeinsam ein Gottesdienst gefeiert. Der ReliLehrer*Tag im Erzbistum Paderborn wird als besondere Lehrerfortbildung angeboten und fand bereits in Hardehausen, Paderborn, Meschede, Siegen und jetzt in Dortmund statt.